14. Februar 2012

'lachen leben sterben' von Uwe Kullnick

Dreizehn Kurzgeschichten aus fünf Kontinenten erzählen vom Leben in all seinen Schattierungen. Sie zeigen das Lachen, Leben und Sterben, wie es sein kann, wenn man Augen hat zu sehen.

Gleich lesen: > > > Auf dem Kindle











Leseprobe aus "African BBQ":
Das Windrad pumpte quietschend das letzte Wasser in das große Betonbecken, das die Rinder und die großen Wildtiere mit Wasser versorgte, dann stand es still. Farmrinder, Antilopen, Vögel, Pavianherden und alles mögliche andere Getier kamen zum Trinken hierher.
Seit die Rinder fort waren lag die bräunliche Wasserfläche ruhig da. Die von der Sonne in glänzende Watte verwandelten Wolken spiegelten sich in seiner Oberfläche wie auf poliertem Marmor. Die beiden Weißen saßen in einem Ansitz, der, weil halb in einem Erdhügel versteckt, fast zu kühl war, um stundenlang unbeweglich zu warten. Sie hatten einen guten Blick über die Wasserstelle und alle Wildpfade, die aus der Steppe und aus dem Gebüsch zur Tränke führten.
"Die Antilopen kommen durch den Busch, die Zebras aus der Steppe hierher", raunte Piet, der Jagdführer.
"Wir lassen die Tiere trinken und erlegen sie erst, wenn sie wieder im Busch verschwinden wollen."
"Ist deshalb der Ansitz so weit weg vom Wasserbecken?"
"Ja, richtig."
"Ok!", erwiderte der Jäger.
Während sie flüsterten hatte sich etwas verändert. Kaum sichtbar und unbeweglich, standen sie neben einem Busch, dessen kleine gelbe Blüten auf fast nackten Zweigen einen Farbtupfer in dieser graubraunen Landschaft erzeugten. Drei Kudu-Antilopen standen neben dem Strauch. Durch seinen Schatten waren sie nahezu unsichtbar. Piet deutete mit dem Kopf in ihre Richtung und nun erkannte sie auch der Jäger.
Piet nahm das Fernglas und schaute zu den Tieren hinüber. »Ein großer Bulle, eine Kuh und ein fast selbständiges Bullenkalb.« Die Tiere sahen ruhig zum Wasser hinüber.
Der Jagdbetreuer sah, dass dieser Bulle ein schwaches Exemplar war und deshalb nur ein Weibchen abbekommen hatte. Deshalb suchte er ihn spontan für den Jagdkunden aus.
"Ein schönes Tier!", schwärmte der Jäger aus Dortmund. Piet nickte nur.
Die drei Antilopen glaubten sich sicher und das Männchen kam zuerst aus der Deckung. Langsam, sehr langsam schritt es vorwärts.

Im Kindle-Shop: lachen leben sterben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen