5. April 2012

"Wo ihre Wiege stand" von Sigrid Wohlgemuth

Seit ihrer Kindheit spürt Rosita eine innere Unruhe, die sie sich selbst nicht erklären kann. Sie erbt. Rosita kündigt ihre Stellung und fängt an die Welt zu bereisen, besonders Inseln in der Karibik. Sie erhofft dadurch ihre Unruhe zu bändigen, was leider nicht eintritt.

Sobald sie wieder in Köln ist bucht sie einen neuen Flug. Sie möchte nach Kuba. Ihre Eltern versuchen ihr diese Reise auszureden. Wird Rosita finden, wonach sie sucht?

Gleich lesen: Wo ihre Wiege stand

Leseprobe:
„Der Flug ZF 2149 von Isla Margarita, Venezuela, hat dreißig Minuten Verspätung“, gab die Stimme bekannt, die aus dem Lautsprecher auf dem Düsseldorfer Flughafen erklang.
Die Zeit reicht für eine Tasse Kaffee, dachte Christina. Sie wartete auf die Ankunft ihrer Freundin Rosita. Sie konnte nicht abwarten, sie endlich wiederzusehen.
„Hier bin ich!“, rief Christina und winkte Rosita zu. Braungebrannt kam die Freundin ihr entgegen. „Du siehst gut aus.“
Rosita drehte sich um die eigene Achse.
„Lass die Scherze! Erzähl lieber! Bleibst du jetzt für längere Zeit hier?“ Christina sah sie erwartungsvoll an. Rosita schüttelte den Kopf.
„Schade. Ich hatte gehofft, du würdest langsam zum normalen Leben zurückfinden.“
„Nein.“
„Ruf deine Mutter an. Ich musste ihr versprechen, dass du dich, sobald du gelandet bist, bei ihr meldest.“ Christina reichte Rosita auf dem Weg zum Parkhaus ihr Mobiltelefon. Sie wählte die Nummer der Eltern.
„Hallo Mutti, ich bin gut gelandet. Bis später, ich komme auf einen Sprung bei euch vorbei. Tschüss.“

Im Kindle-Shop: Wo ihre Wiege stand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen