24. Mai 2012

"Fluch unter dem Grabstein" von Aileen O'Grian

Mysteriöse Kurzgeschichten: Gesa fühlt sich nach dem Tod ihrer Mutter in dem geerbten Haus nicht wohl, weil es zu viele traurige Erinnerungen birgt. Nicole hat einen rabenschwarzen Tag erwischt - was ist bloß mit ihrem Baby los? Die Heimfahrt am Totensonntag verläuft schwierig; erst behindert Nebel die Sicht, dann tauchen im Wald Menschen auf und laufen über die Straße.

Gleich lesen: Fluch unter dem Grabstein








Leseprobe aus "Heimfahrt am Totensonntag"
Teil I

Wie jedes Jahr war ich zum Totensonntag zu meiner Mutter gefahren. Mal wieder war es ein kalter, regnerischer Tag. Statt spazieren zu gehen, saßen wir im Café, in dem vor Jahren die Trauerfeier stattgefunden hatte, tranken Schokolade und aßen Torte.
Mutter erzählte von früher, und ich antwortete wie üblich mit einem Kopfnicken oder „Ja, ja!“. Mehr brauchte sie nicht, um ununterbrochen mit den alten Geschichten, die ich schon tausendmal gehört hatte, fortzufahren.
Erst spät konnte ich mich loseisen. Normalerweise wäre ich erst am Morgen gefahren, doch am nächsten Vormittag hatte ich eine wichtige Besprechung, auf die ich mich noch vorbereiten musste.


Teil II

Schon bald hörte ich im Verkehrsfunk von einem großen Stau. Das Navigationsgerät ließ mich aber unbeirrt auf der Autobahn. Inzwischen war es nicht nur dunkel und regnerisch, sondern Nebel stieg auch noch aus den Feldern auf. Der Scheinwerfer leuchtete in eine weißliche Wand. Ich fuhr immer langsamer, tastete mich vorwärts.
Schließlich wies das Navigationssystem mich von der Autobahn auf eine Bundesstraße. Zuerst fuhren noch eine Reihe Wagen vor mir und ich hängte mich an die Rücklichter eines LKWs. Doch leider fuhr der schon in der nächsten Stadt ab und ich orientierte mich nur noch von Begrenzungspfosten zu Begrenzungspfosten. Bei dem Tempo konnte ich froh sein, wenn ich kurz nach Mitternacht daheim ankommen würde.
Endlich klarte es ein bisschen auf und ich erhöhte mein Tempo auf 50 km/h. Plötzlich tauchte vor mir ein schwarzer Schemen auf. Ich machte eine Vollbremsung und geriet ins Schleudern. Bevor ich in den Seitenstreifen rutschte, lief eine zweite Person über die Fahrbahn. Abrupt blieb der Wagen stehen. Ich krallte mich noch immer an dem Lenkrad fest und brauchte eine Weile, um mich zu fassen. Ich lebte und erwischt hatte ich auch niemanden. Meine Gedanken arbeiteten erstaunlich klar.
Erst einmal befahl ich mir, tief durchzuatmen, dann löste ich langsam meine Hände vom Lenkrad. Der Motor war ausgegangen. Ich öffnete die Tür und schaute hinaus. Der Baum links von mir stand bestimmt einen halben Meter entfernt. Der konnte mich also nicht so plötzlich gestoppt haben. Ich stieg aus, meine Schuhe versanken im Matsch. Mit einer Hand hielt ich mich am Auto fest, als ich es umrundete. Nichts. Der weiche Boden musste mich gestoppt haben. Die Räder standen ziemlich tief im Morast. Aber das Auto war heil geblieben.
„Hallo! Hallo! Ist hier jemand?“

 "Fluch unter dem Grabstein" im Kindle-Shop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen