14. Januar 2015

'Klecksbild: Verräterische Enthüllung' von R.D.V. Heldt

Dieser Thriller führt in die dunklen Abgründe von kranken Charakteren. Die Autorin bringt ihre Leser in eine Welt, die von einem „normalen Gehirn“ nicht nachvollzogen werden kann. Gleichzeitig gibt sie einen Einblick in die Gefahren, denen unsere Kinder leider sehr häufig ausgesetzt sind.

Ein Klecksbild, welches aus einem Blutstropfen entstanden ist, bringt die Kinderpsychologin Jessica Benson auf eine heiße Spur. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Kriminalhauptkommissar David Peters, stoßen sie auf ein pädophiles Treiben, welches viele in Angst und Schrecken versetzt. Eine Jagd nach dem Täter beginnt und bringt immer neue und schrecklichere Dinge ans Tageslicht .

Der “Rohrschach” Test: Dafür wird ein Tintenklecks auf ein Blatt Papier aufgetragen, welches dann gefaltet und wieder geöffnet wird und ein Zufallsbild entsteht.

Gleich lesen: 'Klecksbild: Verräterische Enthüllung'

Leseprobe:
Gemeinsam mit einigen seiner Klassenkameraden hielt der kleine Junge sich auf dem, der Herberge angrenzenden Spielplatz auf, als er von einem Mann, den er schon öfter dort gesehen hatte und der wohl zu einer anderen Gruppe Kindern gehörte, angesprochen wurde. Die anderen Kinder waren mit ihrem Spiel beschäftigt und achteten nicht auf sie, als der Mann sagte: „Ich möchte dir gern etwas zeigen, was keiner der anderen Jungen je sehen wird. Was ist, hättest du Lust darauf?“
Natürlich wollte er als Einziger so etwas erleben, nickte darum heftig mit dem Kopf und seine großen blauen Augen strahlten.
„Gut, dann schleiche dich heute Nacht, um 1.00 Uhr, wenn alle anderen schlafen, ganz leise raus. Ich warte draußen, bei der Wippe auf dich. Achte aber darauf, dass es wirklich niemand bemerkt, denn es geht nur dich und mich etwas an.“
Ganz aufgeregt wegen dem bevorstehenden Erlebnis wartete der Kleine, bis alle eingeschlafen waren und es ganz still im Haus wurde. Kurz vor eins zog er sich schnell seine Hose und den Pullover über, schlüpfte in seine Schuhe und verließ auf Zehenspitzen das Zimmer. Im Dunkeln stieg er die Treppe hinab und erreichte den Ausgang. Entgegen den Vorschriften war die Tür nicht verschlossen, aber darüber machte er sich keine Gedanken.
An der verabredeten Stelle wurde er freundlich mit den Worten empfangen: „Was hältst du von einer Nachtwanderung? Nur wir zwei. Ich weiß, wo es im Wald einen Hochsitz gibt, den früher die Jäger genutzt haben und wenn wir Glück haben, können wir von dort aus Wildtiere beobachten. Was sagst du, gehen wir los?“
Welcher Junge würde solch ein Abenteuer ausschlagen? Natürlich ging er mit und gemeinsam machten sie sich auf den Weg zum Hochsitz.
Zunächst war alles so, wie der Junge es sich vorgestellt hatte. Er durfte durch das mitgebrachte Nachtsichtgerät schauen, was er total aufregend fand und entdeckte auch tatsächlich eine Eule in einem der Baumwipfel. Es war aufregend und spannend zugleich.
Dieser Zustand sollte aber nicht lange anhalten.

Im Kindle-Shop: Klecksbild: Verräterische Enthüllung

Mehr über und von R.D.V. Heldt auf ihrer Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen