18. Februar 2016

"Cassandra I: Domina ist nur ein Beruf, Cassandra nur ein Name. Aber die Lust ist echt. Bis an die Grenze des Wahnsinns" von Laleen

Mein Name ist Cassandra. Lady Cassandra für dich. Aber das ist nur einer meiner vielen Namen. Ich bereise das Meer der Leidenschaft und ergründe seine dunklen Tiefen. Jede Erektion ist dort wie ein Eisberg, der mehr verbirgt als er zeigt, und jede feuchte Muschi wie ein unterseeischer Vulkan, der ausbricht, wenn ich ihn auf die richtige Weise kitzle. Dazwischen gibt es Inseln und Ströme abseits der Kontinente, die auf keinen bekannten Seekarten verzeichnet sind. Orte, die viele als Perversitäten bezeichnen würden. Manche sind tatsächlich gefährlich für die, die darauf leben oder sich ihnen nähern, aber auf den meisten gelten einfach nur eigene Regeln, egal wie seltsam sie auf den ersten Blick aussehen mögen.

Das ist eine der Geschichten, die ich von dort mitgebracht habe.

Gleich lesen: Cassandra I: Domina ist nur ein Beruf, Cassandra nur ein Name. Aber die Lust ist echt. Bis an die Grenze des Wahnsinns

Leseprobe:
Warum geht ein Mann zu einer Domina? Bei einer Prostituierten weiß er, was er erwarten kann, aber Dominas sind von diesem Mysterium umgeben, aus dem hier ein paar Handschellen und dort ein paar Kostüme ragen. Das ist, als würde man einen Psychiater auf seine Couch und seinen Sigmund-Freud-Bart reduzieren.
Holger sagt, er habe meine Internetseite aus einer Laune heraus besucht und seine Telefonnummer nur eingegeben, um zu sehen was passiert. Die Wahrheit ist, dass er angefangen hat mit seinem Schwanz zu denken. Aber auf dem Weg dahin muss er noch an allen Blockaden, Engstellen und Abzweigungen in seinem Kanal vorbei. Wenn ein Kunde denkt, dass er schon weiß, was er will, und unbedingt ein spezielles Programm haben möchte, dann bekommt er es meinetwegen auch. Aber dann wird er nie erfahren, was er dabei verpasst.
Holger kam mit der festen Absicht in mein Studio, das alles als Unterhaltung zu sehen. So wie man ein Überlebenstraining mitmacht oder eine Nacht in einer Tropfsteinhöhle verbringt und die Sache dann abhakt. Armer Holger …
Als Erstes musste ich ihm beibringen, dass er überhaupt nicht die Kompetenz besitzt, um entscheiden zu können, was Unterhaltung ist und was nicht.
Es gibt Kolleginnen, die sich heimtückisch in die Psyche ihrer Kunden vorarbeiten, aber ich bevorzuge die Schocktaktik. Also habe ich ihm die Hose runtergezogen und ihm einen geblasen, kaum dass die Tür hinter ihm zu war.
Es ist wie im Kanalbau: Bevor man mit der Reparatur anfangen will, muss das Wasser raus. Das kann ich. Ich hab schon Männer dazu gebracht abzuspritzen, da hatten sie noch nicht mal einen Ständer. Aber ich will nicht angeben.
Holger war danach hinreichend verwirrt, sodass ich mit ihm weiterarbeiten konnte. In dem Moment, als er postkoital schlapp auf meinem Bett lag, hätte er mir die Geheimzahl zu seinem Konto verraten. Aber ich wollte mehr. Ich wollte etwas, das man mit Geld nicht kaufen kann.
Wahrscheinlich ist es genauso gefährlich, wenn eine Frau glaubt zu wissen, was sie von einem Mann will wie anders herum. Es gibt Kunden, bei denen ich genau weiß, was ich tun muss und wie es ablaufen wird. Ganz selten bekomme ich jemanden wie Holger in die Finger, für den ich mich ebenso öffnen muss wie er für mich. Mit dem Unterschied, dass er nicht weiß, wann es gefährlich wird.
Ich habe ihn ausgezogen und mich neben ihn gelegt. „Entspann dich“, sagte ich und zog die Wolldecke über uns beide. „Ich bin froh, dass du da bist.“ Ich war es wirklich.
Ich drückte mein Gesicht an seinen Rücken und legte meinen Arm um seinen Körper.
Er zögerte kurz und nahm dann meine Hand.
„Und jetzt?“, wollte er nach einer Weile wissen.

Im Kindle-Shop: Cassandra I: Domina ist nur ein Beruf, Cassandra nur ein Name. Aber die Lust ist echt. Bis an die Grenze des Wahnsinns

Mehr über und von Laleen auf ihrer Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen