14. Oktober 2016

'Der Steuerratgeber für die (junge) Familie' von Joachim Feinbecker

Sie haben es lange genug vor sich her geschoben. Jetzt ist es aber so weit - Ihre Einkommensteuerklärung muss abgegeben werden. Sie erhoffen sich eine optimale Steuererklärung, haben aber noch wenig Erfahrung bzw. Kenntnisse mit dem Thema Steuererklärung? Kein Problem!

Dieser kleine Ratgeber verschafft Ihnen zunächst einen Einstieg in das Thema Steuererklärung und vermittelt einige Grundlagen. Im weiteren Verlauf geht das Buch dann auf ansetzbare Kosten ein, die insbesondere bei (jungen) Familien anfallen. Im Gesamtpaket erhalten Sie mit diesem E-Book einen kleinen steuerlichen Berater, der Sie für eine optimale Steuererklärung vorbereitet.

Gleich lesen: Der Steuerratgeber für die (junge) Familie

Leseprobe:
Alle Jahre wieder …

Spätestens im Sommer trifft es Sie. Garantiert. Damit meine ich nicht die obligatorische Sommergrippe durch die knapp auf über den Gefrierpunkt erkaltete Luft im Flugzeug auf dem Rückweg aus südlich Gefilden. Nein es kommt, schwer zu glauben, noch besser:
„Sehr geehrte Damen und Herren,
die folgende Steuererklärung ist bislang nicht eingegangen:
Einkommensteuer 2015
Bitte reichen Sie Ihre Steuererklärung bis zum 30.9. ein“

Die erhoffte Einladung zum Sommerfest Ihres örtlichen Finanzamtes entpuppt sich schnell als Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärung.
Auf der Beliebtheitsskala vieler Menschen ist die Erstellung der jährlichen Steuererklärung wohl knapp über einer überfälligen Zahnwurzelbehandlung einzuordnen. Doch hinter all dem Fach-Chinesisch kann sich im besten Falle ein warmer Geldregen für Sie verstecken. Wie das geht, erkläre ich Ihnen Schritt für Schritt auf den nächsten Seiten. Dabei reduziere ich die trockene Theorie auf ein erträgliches Minimum. Vielmehr möchte ich Ihnen mit praktischen Tipps helfen, Ihre persönliche Steuererklärung optimal zu gestalten.
Lange Rede, kurzer Sinn: Lassen wir uns doch einmal auf die zuvorkommende Einladung des Finanzamtes ein …
Beginnen wir doch zunächst einmal mit einigen Basics. Was ist überhaupt eine Steuererklärung und wieso müssen bzw. sollten Sie unter Umständen eine machen?
Werfen wir dafür einen Blick auf unsere Lohnabrechnung. Monatlich wird von Ihrem Arbeitgeber bereits ein gewisser Steuerbetrag an das Finanzamt abgeführt – die Lohnsteuer. Mit anderen Worten: Sie leisten mit Ihren Lohnsteuerzahlungen sozusagen eine monatliche Vorauszahlung auf Ihre tatsächliche Einkommensteuerlast.
Die Höhe der abgeführten Lohnsteuer richtet sich im Wesentlichen nach Ihren Familienverhältnissen (ledig oder verheiratet) und der Anzahl Ihrer Kinder – diese Aspekte werden u.a. in der Steuerklasse zusammengefasst (auf das Thema Steuerklasse kommen wir später nochmal zu sprechen). Weitere individuelle Verhältnisse und angefallene Kosten des Steuerpflichtigen werden dabei aber nicht berücksichtigt! Im Rahmen der Jahressteuererklärung können Sie dann aber eine Vielzahl von diesen weiteren Kosten geltend machen, die Ihnen im Laufe des Jahres entstanden sind. Dadurch reduzieren Sie Ihre tatsächliche Einkommensteuerbelastung und erhalten im Idealfall aufgrund der „zu viel“ bezahlten Lohnsteuervorauszahlung eine Steuererstattung vom Ihrem Finanzamt.

Ich möchte Ihnen ein vereinfachtes Beispiel aufzeigen (der gewählte Steuersatz liegt dabei aus Vereinfachungsgründen bei 30 %):
Familie Schönborn erhält insgesamt ein monatliches Bruttogehalt von 6.000,00 €. Die Arbeitgeber der beiden berufstätigen Elternteile führen aufgrund der jeweiligen Steuerklassen monatlich Lohnsteuer in Höhe von 1,800,00 € ab (falls Sie Ihren Rechenschieber auf der Couch gerade nicht zu Hand haben: 1.800,00 € = 30 % von 6.000,00 €).
Familie Schönborn hat somit im Jahr ein steuerpflichtiges Einkommen von 72.000,00 €, auf das bereits Vorauszahlungen von insgesamt 21.600,00 € (12 x 1.800,00 €) geleistet wurden. Familie Schönborn macht dann im Rahmen ihrer Jahressteuererklärung diverse Kosten in Höhe von 5.000,00 € geltend. Das steuerpflichtige Einkommen reduziert sich somit von 72.000,00 € auf nur noch 67.000,00 €. Bei einem Steuersatz von 30 % werden also nur noch Steuern von 20.100,00 € fällig. Die geleisteten Vorauszahlungen von 21.600,00 € waren demnach um 1.500,00 € zu hoch. Nach erfolgreicher Steuerveranlagung erhält Familie Schönborn eine Erstattung von 1.500,00 €.
Doch wie hat Familie Schönborn das gemacht? Die Lektüre dieses Ratgebers wird Ihnen einige Wege aufzeigen, gewisse Kosten, die Ihnen im Laufe des Jahres erwachsen sind, steuerlich zum Ansatz zu bringen.

Im Kindle-Shop: Der Steuerratgeber für die (junge) Familie

Mehr über und von Joachim Feinbecker auf seiner Facebook-Seite.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen