11. November 2016

'Die Krankheitensammlerin' von Kia Kahawa

Fiona würde gerne ein sorgenfreies Leben führen. Doch das Schicksal scheint nicht auf ihrer Seite zu sein. Nachdem schon vor Jahren Depressionen, Selbstwert- probleme und körperliche Belastungen von ihr Besitz ergriffen haben, wird ihre ungewöhnliche Sammlung ergänzt: Sie hat eine kranke Schilddrüse. Bevor es noch schlimmer kommen kann, entscheidet sie, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und ihr Leben radikal zu wenden. Pünktlich zum neuen Jahr soll alles anders werden.

Doch Fionas Wandel wird ihr von Freunden, Familie und Kollegen nicht erleichtert, im Gegenteil. Keiner hält es für nötig, die junge Frau zu unterstützen, sodass sie sich selbst helfen muss, um ihre Pläne durchzusetzen.

Koste es, was es wolle.

Gleich lesen: Die Krankheitensammlerin


Leseprobe:
Meine Beine erfrieren genau an der Stelle, an der mein Trenchcoat abgeschnitten ist und der Wind nur einen kurzen Weg von der Hose an die Haut hat. Trotzdem schwitze ich beim Laufen und lehne mich leicht gegen den stürmischen Wind. Die Kopfhörer betäuben meine Ohren, während ich die Arztpraxis immer weiter hinter mir lasse. Zu Hause wartet eine Kaffeemaschine auf mich, die mich heute Nacht wachbleiben lassen wird und mir den Genuss eines warmen Getränks in einer kalten Einzimmerwohnung schenken kann. Also gehe ich schneller. Und friere mehr. Schwitze mehr.
Schritt für Schritt merke ich, wie unerträglich ich den Heimweg finde und wie sehr ich alles satt habe. Die Bäume auf der linken Straßenseite, die Häuser auf der rechten Seite - alles stieg mir schon vor Jahren zu Kopf.
Ich bleibe stehen und schaue auf mein Smartphone. Eigentlich ist das der Moment, in welchem man von Nachrichten erschlagen wird und sich vor Beliebtheit kaum retten kann, weil doch heutzutage jeder Mensch innerhalb einer halben Stunde vermisst wird. Nach einer Stunde Offline-Zeit soll es schon Suchanzeigen und Anrufe bei der Polizei gegeben haben. Mein Smartphone zeigt mir jedoch keine einzige neue Nachricht und schreit mich an: «Du bist allein!»
«Lass‘ mich in Ruhe!», motze ich und gehe langsam weiter.
«Niemand mag dich. Das weißt du schon seit Jahren. Und du weißt, dass das jeder weiß.» Auf der gegenüberliegenden Straßenseite geht ein Pärchen Hand in Hand in die entgegengesetzte Richtung. Die junge Frau wärmt sich an ihrem Freund. Er lacht, weil sie etwas Belustigendes gesagt haben muss.
«Schau doch, da wirst du wieder einmal ausgelacht. Du kriegst immer mal eine neue Diagnose, aber Spaß ist nur für andere da», lacht mein Smartphone. Prompt landet es nichtsahnend auf dem kalten Boden. Mein gutes Gefühl verstummt sofort, sodass ich meinen Feind wieder aufhebe und in meine Hosentasche stecke.
Im Wartezimmer hätte ich lieber die Wand angestarrt, als mich mit der alten Frau zu unterhalten. Im Sprechzimmer fand ich es schrecklich, aber nicht überraschend, dass eines meiner Organe vielleicht - oder vielleicht auch nicht - an meinem missratenen Körper schuld ist. Mein Körper funktioniert, ebenso wie meine Psyche, schon seit Jahren nicht richtig, weil ich dazu bestimmt zu sein scheine, Krankheiten magisch anzuziehen und immer der Sündenbock für alles zu sein.
Ich beginne, zu laufen. Kurze Zeit später laufe ich so schnell, wie ich kann. Eine Energie in meinem Körper zwingt mich dazu, mich zu fordern. Doch kaum habe ich meine Wut kanalisiert und etwas Kraft verschwendet, muss ich stehenbleiben, knicke mit dem Oberkörper ab und stütze mich auf meinen Knien ab.
Das Atmen fällt schwer, meine Lunge weigert sich, sich vollständig zu füllen. Mit großen Atemzügen versuche ich, mein rasendes Herz zu beruhigen und richte mich dazu auf.
Der MP3-Player meldet durch abruptes Schweigen, dass der Akku geladen werden muss und dass das Gerät nun ausgeht. Die Stille verstärkt das Geräusch von Herz und Lunge. Meine Gedanken schreien wild durcheinander, doch ich höre nichts Sinnvolles darunter und mache mich mit schleppenden Schritten weiter auf meinen Heimweg.

Im Kindle-Shop: Die Krankheitensammlerin


Mehr über und von Kia Kahawa auf ihrer Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen