9. August 2017

'Gwendolyn' von Monica Bellini

Desmond ist ein charismatischer und vom Erfolg verwöhnter Mann. Die unabhängige und auf Distanz bedachte Gwendolyn fasziniert ihn. Er setzt alles daran, sie zu verführen – und schließlich gelingt es ihm.

Sie lässt sich auf ein prickelndes Spiel aus Begehren und Zärtlichkeit, Hingabe und Ekstase ein. Doch ein unerwartetes Geständnis Desmonds wirft dunkle Schatten auf die Leidenschaft, die sie miteinander teilen. Gwendolyn weiß plötzlich nicht mehr, wer der Mann in ihrem Bett eigentlich ist, den sie so gut zu kennen glaubte …

Gleich lesen: Gwendolyn
Leseprobe:
Mein sechster Sinn schlug Alarm, noch bevor ich den leisen Luftzug auf meinem Körper spürte, den die sich öffnende Duschtür verursachte. Ich hob die Hände, stützte mich nach Halt suchend an der Wand ab. Seine starken Arme umfassten mich von hinten, hielten mich unterhalb der Brust umschlungen. Er beugte sich vor, sein Mund verweilte kurz in meinem Nacken. Er küsste mich zart mit seinen weichen Lippen, bis hinauf zum Ohr.
»Lauf nicht davon, Gwen. Lass dich fallen.«
Seine Zunge fuhr sanft den Rand des Ohres entlang, drang in die Mitte vor, verhielt kurz, begann zu kreisen. Ich stöhnte auf. Er zog meinen Oberkörper an sich, seine Brust lag an meinem Rücken. Langsam schob er seine Hüften vor, sein harter Schwanz drängte gegen meinen Po, zwischen die Pobacken, und das warme Wasser prasselte unablässig auf uns ein. Ich legte den Kopf zurück auf seine Schulter und schloss die Augen.
Seine Lippen liebkosten die Kuhle oberhalb des Schlüsselbeins, glitten zum Hals. Die Berührung seiner Zunge auf der sensiblen Haut war so sinnlich, dass ich leise wimmerte. Seine Hände fuhren hoch, legten sich schützend um die sanfte untere Rundung meiner Brüste, fuhren langsam nach oben. Mit Daumen und Zeigefingern griff er nach meinen Nippeln, drückte, massierte, zog daran. Seine Erektion wurde härter, größer.
Ich wollte mich nur noch fallen lassen, ihn spüren, in mich aufnehmen, an nichts mehr denken.
»Gwen, warte! Das Kondom.« Seine Stimme klang heiser, als er sich von mir lösen wollte. Ich hob die Arme und schlang sie um seinen Hals.
»Vergiss es! Ich will dich! Jetzt!«
Meine Beine spreizten sich ohne mein Zutun, sein hartes Glied drängte vor. Mit einer Hand hielt er weiterhin meine Brust, die andere glitt über meinen Bauch nach unten, zärtlich, langsam. Seine Finger strichen über meine Lustperle, umkreisten sie, glitten hinab und teilten meine Schamlippen.
Desmonds Mittelfinger glitt hinein in die pulsierende, heiße Öffnung, fand meinen Lustpunkt, massierte so gekonnt, dass sich die Muskeln meiner Vagina um ihn schlossen. Ich hielt die Luft an, kämpfte gegen die Schwäche meiner Beine an, stemmte die Handflächen gegen die Duschwand und mein Becken begann zu kreisen. Aus einem Finger wurden zwei, glitten in mir auf und ab, die andere Hand ließ meine Brust los. Er packte seinen Schwanz, die Finger zogen sich zurück und massierten meine Klitoris, als er in mich eindrang.
Hart füllte er mich aus, ich drängte mich ihm entgegen, nahm ihn in seiner vollen Länge auf, spürte den süßen Schmerz, als er am Muttermund anstieß. Er stöhnte, glitt ein Stück zurück, wieder tiefer hinein, immer rascher im Wechsel, während er mit seinem Finger meine harte Perle rieb. Plötzlich war mein Hirn leer, alle Gedanken wie fortgeweht. Eine unheimliche Leichtigkeit überkam mich gemeinsam mit der Lustwelle, die mich forttrug in einem ersten Orgasmus, tief in mir. Meine Muskeln schlossen sich um den harten Schaft, reizten und massierte ihn, bis sich der erste Schwall seines Spermas den Weg in meine Tiefe suchte. Er ejakulierte in wilden Stößen, immer wieder, schrie meinen Namen und massierte meine Klitoris noch fester, bis sie pulsierend explodierte.
Ein Feuerwerk traf meinen Sehnerv, als der zweite Orgasmus mir den Atem raubte, der sich wie eine Flutwelle ausbreitete. Ich stöhnte, keuchte, weinte vor Lust. Die leidenschaftliche Welle ging von außen nach innen, erneut umschlossen meine Muskeln krampfhaft das Glied, das immer noch den dickflüssigen Saft ausstieß.
Das warme Wasser rann weiterhin über unsere Körper, die nun vereint waren, sich nicht voneinander lösen wollten, auch nicht, als sie sich beruhigten. Desmond hielt mich fest umschlungen, mein Kopf lag immer noch auf seiner Schulter. Er beugte sich vor, küsste sanft und unheimlich zärtlich meinen Hals, dann das Kinn, als mein Verstand wieder einsetzte.
Bevor er meinen Mund erreichte, hob ich den Kopf, wich ihm aus und sein Penis glitt aus mir heraus. Ich griff nach dem edlen Flakon mit dem Duschgel. Energisch betätigte ich den Seifenspender und verteilte das Gel auf meinem Körper, nahm noch mehr von der wohlduftend-herben Flüssigkeit und drehte mich zu ihm um. Mit meinen seifigen Fingern fuhr ich über seinen Körper. Sanft, vom Nacken über die Brust nach unten. Sein Körper bewegte sich nicht. Es schien, als ob er meine Berührungen einfach nur ertrug, sie ihm keine Freude bereiteten.
Meine Augen suchten seinen Blick.
Er war ernst, fast traurig.
Doch als sich meine Finger um seinen Schwanz schlossen, die Hoden massierten, einseiften, schließlich über die Hüfte nach hinten fuhren und auf seinem Po liegen blieben, weiteten sich seine Pupillen vor Begierde. Er beugte sich vor und küsste mich zärtlich auf die Stirn. Dabei hielt er mich an den Oberarmen und drückte mich sanft von sich, bevor er nach dem Shampoo griff. Ich konnte die Enttäuschung spüren, die er fühlte. Es war ihm wohl leichter gefallen, meine Bedingung in der Theorie zu akzeptieren, als in der Realität.
»Sex ja, Küsse nein«, hatte ich mehr als einmal wiederholt, bevor ich seine Einladung angenommen und somit einem Sex-Abenteuer zugestimmt hatte.
Denn genau das war es.
Nicht mehr und nicht weniger.

Im Kindle-Shop: Gwendolyn

Mehr über und von Monica Bellini auf ihrer Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen