30. Januar 2019

'Drachenblüte: Der dunkle Aufstieg' von Andy Mueller

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Die Drachenblüte ist das Symbol des Volkes der Eldár. Aufgeteilt in vier Häuser, sind die Eldárfürsten einflussreiche Mitglieder des Rates der Völker.

Seit der Gründung des Rates blieb der langersehnte Frieden auf dem Kontinent Thalion stets gewahrt. Im Verborgenen beschützt ein geheimnisvoller Zirkel das Land vor dunklen Mächten. Doch der langanhaltende Frieden birgt eine tückische Gefahr. Blind für Verrat, Korruption, Lügen und Intrigen, wächst im Schatten eine undenkbare Bedrohung heran. Ein längst vergessenes Buch, voller unnatürlicher Zauber wartet in der Dunkelheit auf seine dämonische Bestimmung ...

Der Eldárfürst Sasuil, ausgebildet in den dunklen Künsten, begibt sich auf die Suche nach dem Buch. Zusammen mit dem gewaltigen Drachen Kodrok verwandelt er den gesamten Kontinent in ein blutiges Schlachtfeld ...

"Ich sehe die Dunkelheit heraufziehen. Ich spüre es ganz deutlich. Eine Kälte, die mir aus früheren Zeitaltern vertraut ist. Aus dem Nebel der Verschleierung wird Sie zu uns kommen, wie ein unaufhaltsamer Sturm." - Magnus, Sohn des Pridos, mächtigster aller Magier und Vorsitzender des Zirkels -

Leseprobe:
[...]
Ein beißender, süßlicher Geruch bahnte sich seinen Weg nach draußen und drang aggressiv in die Nasen der beiden Magier ein. Das Summen tausender Insekten erfüllte die Abendluft. Als sie den großen Wohnraum betraten, fanden sie die Leiche des eldárischen Heilers in einem Sessel liegend vor. Der Unterkiefer war brutal herausgerissen worden. Blutspuren verwandelten die Wohnstube in ein obskures Kunstwerk aus roter Farbe. Der Heiler musste Unmengen von seinem Lebenssaft verloren haben. Absurd verdreht ruhten die Augen der Leiche in ihren Höhlen. Die Pupillen schienen verschwunden zu sein. Der Gestank machte Akeylya zu schaffen.
„Ist er das?“
„Jedenfalls glaube ich, dass er es war.“
„Was in Pridos Namen ist hier geschehen? Wieso tötet jemand den einzigen Heiler in Jagahli?“
„Das entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings habe ich jetzt mehr denn je das Gefühl, dass hier etwas nicht stimmt.“
Eine weibliche Eldári hohen Alters stand plötzlich im Durchgang zur Wohnstube. Sie musste sich unbemerkt aus einem der Nebenräume genähert haben. Sichtlich verwirrt betrachtete die Eldári den Toten und nahm die beiden Magier zunächst gar nicht wahr.
Vor Schreck hatte Akeylya ihren Stab erhoben und deutete auf die Unbekannte.
„Wer seid Ihr? Was ist hier geschehen?“
Brahm drückte Akeylyas Magierstab sanft zu Boden.
„Lass die Eldári erst mal antworten, bevor du sie angreifst.“
Die Greisin winselte mehr, als das sie sprach.
„Da war ein Mann. Wir wollten doch nur helfen.“
Brahm wurde hellhörig.
„Ein Mann? Was für ein Mann? War er ein Mensch oder ein Eldár?“
„Ein Mensch, glaube ich. Er klopfte an unsere Tür und bat um Hilfe. Er sagte, er sei ein verirrter Wanderer. Ich glaube jedoch, er war ein Zauberer. Ein böser Zauberer! Er hatte einen langen Stock bei sich. Anfangs dachte ich, es sei ein Wanderstab.“
Beunruhigt ergriff Akeylya nun das Wort.
„Wie kommt Ihr darauf, er sei ein Zauberer gewesen?“
Tränen rannen der betagten Eldári über die Wangen. Zitternd fuhr sie mit ihrer Erzählung fort. „Er zeigte mit seinem Stock auf meinen Mann und sprach Worte, die ich nicht verstand. Dann wurde meinem Mann der Mund herausgerissen. So viel Blut, überall war Blut.“
Da er hoffte, noch etwas von der Frau zu erfahren, das ihnen helfen konnte, diesen Mann aufzuspüren, drängte Brahm auf eine Antwort.
„Wo ist dieser Mann jetzt hin?“
„Er ... er ist nach oben gegangen. Ich weiß nicht, wieso. Ich habe mich in der Küche versteckt und bin erst wieder hervor gekommen, als ich Euch hörte.“
Brahm und Akeylya tauschten schnelle Blicke aus.
„Ich geh, du bleibst bei ihr!“
So schnell seine Beine ihn trugen, rannte Brahm die Treppe zum Obergeschoss hinauf. Unterdessen sah sich Akeylya um. Irgendetwas passte nicht zusammen.
„Das ist merkwürdig!“
„So? Was meinen sie damit, Kindchen?“
„Naja, das Blut hier wirkt recht frisch, aber der Geruch und die Insekten deuten daraufhin, dass er schon länger tot ist. Wann sagten sie, sei das passiert?“
Mittlerweile hatte Brahm sich im Obergeschoss in einem langen Flur wiedergefunden. Mehrere Türen auf beiden Seiten verhießen weitere Räumlichkeiten.
„Verdammt! Dann eben eine nach der anderen.“
Hinter der vierten Tür würde Brahm schließlich fündig und konnte nicht fassen, was er da sah. Seine Gedanken rasten und sein Verstand arbeitete, doch was er sah ergab zunächst keinen Sinn. Er versuchte seinen Gedankenstrom zu ordnen und zwang sich zur Ruhe. In dem karg eingerichteten Schlafraum lag in einem Doppelbett eine weitere Leiche. Auf Brusthöhe, wo sich für gewöhnlich das Herz eines Eldár befand, klaffte ein blutiges Loch. Jemand oder etwas hatte das Organ brutal herausgerissen. Die Gesichtszüge der Leiche ähnelten stark der eldárischen Greisin, welche sich genau in diesem Moment unten in der Wohnstube bei Akeylya befand. „Akeylya! Nein!“
Schlagartig wurde Brahm bewusst, in welch dunkle Falle sie geraten waren. Hastig eilte er aus dem Schlafzimmer und rannte die Treppe hinunter. Brahm hoffte, dass er Akeylya noch rechtzeitig würde warnen können. Als er die Wohnstube endlich erreichte, fing sein Herz an zu pochen. In Akeylyas Gesicht stand das blanke Entsetzen. Furcht brannte in ihren Augen. Nie zuvor hatte er solch eine Furcht bei ihr gesehen. Ihr Mund war ... er war verschwunden! An der Stelle in ihrem Gesicht, wo sich üblicherweise geschmeidige eldárische Lippen einfügten, war nichts weiter als glatte Haut. Arme und Beine verharrten schmerzhaft überdreht hinter ihrem Rücken.
Akeyklya schwebte in der Luft und der eigentlich tot geglaubte, Eldár stand hinter ihr und hielt sie fest gepackt an den Armen. Für einen kurzen Moment leuchteten dessen dunkelgelb auf. Aus der klaffenden Wunde an seinem einstmals vorhandenen Unterkiefer tropften Blut und Eiter. Er ächzte. Die von Zyklen gezeichnete Eldári hingegen war verschwunden. An ihrer Stelle stand neben dem Untoten Heiler ein Mann, gehüllt in einem schwarzroten Umhang. Das Gesicht des Unbekannten blieb Brahm jedoch verborgen, da dieser eine schwarze Maske trug, die sowohl den Mund, als auch die Nase verdeckte. Drei blutrote Kratzer verzierten die dunkle Gesichtsbedeckung. In seinen knochigen Händen, die von fast durchsichtiger Haut überzogen schienen, hielt der Maskierte einen hölzernen Stab und zu Brahms entsetzen auch den Stab von Akeylya.
„Gib acht auf deine nächsten Worte, Magier der du dem Zirkel angehörst. Lege deinen Stab nieder! Oder deine Mitstreiterin erleidet schmerzhafte Qualen.“
Die Stimme des unbekannten Mannes erzeugte sogar bei Brahm Gänsehaut. In seinem Inneren ahnte er, dass dies sein eigenes Ende sein könnte. Dies war kein gewöhnlicher, dunkler Magier. Das spürte Brahm sofort. Sein Gegenüber verströmte eine bösartige, dunkle Aura und dennoch kam sie ihm merkwürdig vertraut vor, doch er wusste nicht wieso.
„Wer seid Ihr? Und was verlangt Ihr? Was habt Ihr mit ihrem Gesicht gemacht?“ Akeylya zuckte. An ihrem Gesicht konnte Brahm ablesen, dass sie Schmerzen erlitt.
„Da Ihr meine Anweisungen nicht befolgt habt, erleidet Eure Freundin gerade Qualen, von ungeheurem Ausmaß. Seht Ihr, ich beherrsche die Kunst, kleine Portale zu öffnen und Materie an andere Orte zu verschieben. Und ihr Mund und ihre Stimmbänder müssen dabei wohl abhanden gekommen sein. So kann sie keine unerwünschten Zauberformeln daher plappern. Ach und was ihre Schmerzen angeht, so verschiebe ich jedes Mal eines ihrer Organe, wenn Ihr etwas Törichtes im Schilde führt. Soeben hat sie einen ihrer Lungenflügel eingebüßt. Daher wohl ihr lieblicher Gesichtsausdruck.“
Brahm legte unverzüglich seinen Stab zu Boden.
„Bitte! Hört auf! Lasst sie frei und ich befolge eure Anweisungen.“
„Oh! Natürlich werdet Ihr meine Anweisungen befolgen!“
Der Maskierte lachte düster, während Brahm verzweifelt nach einem Ausweg suchte.
„Verratet mir, wer Ihr seid und welches Eure Absichten sind!“ „Ihr dürft mich Nathas nennen. Allerdings wird mein Name Euch nicht mehr von Nutzen sein, denn Ihr werdet ihm niemanden mehr ausrichten können.“
Verzweiflung breitete sich langsam in Brahm aus.
„Es ist, wie Ihr bereits sagtet. Wir sind Mitglieder des Zirkels des Pridos. Wir können dem Zirkel eine Botschaft von Euch überbringen, wenn Ihr uns frei lasst.“
„Oh! Ihr werdet dem Zirkel eine Botschaft überbringen, gewiss! Aber nicht auf die Art, die Ihr Euch erhofft!“
Schritte in seinem Rücken ließen Brahm erschrocken herumfahren. Entsetzt sah er wie die tote Eldári aus dem Schlafgemach auf ihn zulief. Auch ihre Augen leuchteten dunkelgelb auf. Plötzlich blieb dem Magier des Zirkels die Luft weg und Schwindelgefühle erfassten ihn. Die Umgebung verschwamm auf einmal vor seinen Augen. Hitze breitete sich in seinem Leib aus. Ein gelber Energiestrom hatte seinen Torso durchbohrt und den der Untoten gleich mit.
Der Geruch von verbranntem Fleisch stieg ihm in die Nase. Nathas hatte den kurzen Moment genutzt, als sein Opfer ihm den Rücken zudrehte. Brahm sank auf die Knie. Er spuckte und hustete Blut. Mit letzter Kraft drehte er sich noch einmal zu Nathas und Akeylya herum. Bevor er die Augen jedoch für immer schloss, vernahm er noch das finstere Lachen seines Mörders. Das letzte was er sah war, dass Nathas Akeylya nach vorne schweben ließ und ihren Kopf ruckartig überdrehte. Der dunkle Magier brach ihr das Genick und ließ sie dann wie Abfall zu Boden fallen. Dann sah Brahm nichts mehr
[...]

Im Kindle-Shop: Drachenblüte: Der dunkle Aufstieg (Drachenblüten-Saga 1).
Für Tolino: Buch bei Thalia
Mehr über und von Andy Mueller auf seiner Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen