9. März 2014

'Operation Roter Himmel' von Skyla Lane

Dieser postapokalyptische Roman wirft einen düsteren Blick auf eine denkbare Zukunft, wie wir sie uns niemals wünschen werden. Der junge Informatiker Chris Glade aus New York ist einer der wenigen Überlebenden des großen Kahlschlags. Mit eigenen Augen musste er vor drei Jahren dabei zusehen, wie die Menschen um ihn herum zu Tode kamen: auf eine Weise, die sich bis heute niemand erklären kann. Das Leben ist mittlerweile zum täglichen Kampf ums Überleben geworden. Wer es alleine bewältigen muss, wird von der Natur verschlungen; wer in den Sektoren lebt, unterwirft sich den Anführern und ihrer Willkür.

Pater Brannon, der Anführer des Siebten, ist ein guter, aber naiver Mann. Chris fristet unter ihm ein Dasein in Arbeit und Depressionen. Versteckt im Bighorn National Forest, muss die Gemeinschaft das Dilemma einer zerstörten Welt ertragen und immer wieder mit dem Verlust neuer Gefährten umgehen. Wölfe sind nur eine Bedrohung; hungrige Wölfe, die damals die Leichen in den Städten gefressen haben und denen es seither nach Menschenfleisch giert. Aber auch die Menschen selbst werden zur Gefahr: In einer Welt, in der es keine Gesetze mehr gibt, und in denen Regeln nach den Vorstellungen mächtiger Männer geschaffen werden, sind Plünderer und herumstreunende Banden das größte Übel. Als eine dieser Banden Sektor Sieben ins Auge fasst, steht Chris ein Unheil bevor, dem sich der schmächtige Informatiker nicht gewachsen sieht. Doch es ist die eine Frage, die ihn nicht aufgeben lässt; auch nicht, als er in Gefangenschaft gerät und die Folter eines wahnsinnigen Mannes erdulden muss. Was geschah wirklich während der Operation Roter Himmel vor drei Jahren?

Gleich lesen: "Operation Roter Himmel" von Skyla Lane

Leseprobe:

Big Al war Mechaniker und arbeitete für Cliff Winston auf der Upper East Side. Er besaß nicht viel Grips, was nichts zur Sache tat, weil seine Hände die geschicktesten von ganz New York waren. Als es passierte, wies er grade Pete Benders zurecht, der den Wagen eines Kunden in Sand gesetzt hatte.
Später hat er mir erzählt, dass er in dem Moment wirklich glaubte, den armen Pete mit seinem Wortschwall umgebracht zu haben. Er wäre ganz verrückt geworden und hätte den Jungen bei den Schultern gepackt und durchgeschüttelt, wie er im Leben noch keinen geschüttelt habe. Pete aber sei mausetot geblieben und da hätte er den alten Cliff gesucht, und den ebenso mausetot in seinem Büro gefunden. Er kauerte seinen massigen Körper neben Cliffs Leiche und blieb dort viele Minuten sitzen, bis ihn das Poltern und Knallen draußen am Times Square so in den Wahnsinn trieb, dass er aufsprang und nachsah.
Es muss Big Als Glück gewesen sein, dass Gott ihm zwei starke Hände in die Wiege gelegt und am Verstand gespart hat, denn er realisierte das Sterben auf den Straßen auf seine ganz eigene Art und Weise. Später sagte er mir, er hätte helfen wollen. Wollte sich um die Leute kümmern, die überall herumlagen, drehte aber durch, weil er nichts ausrichten konnte. Danach hätte er alles nur noch verschwommen gesehen und wäre über Leichen und ramponierte Autos getaumelt. Als wir uns in der Park Avenue über den Weg liefen, sah er aus, als wäre er durch ganz Manhattan gesprintet.
Wahrscheinlich mochte ich Big Al deswegen so sehr. Wenn man flennend über unzählige Tote stolpert und glaubt, der einzige Überlebende zu sein, dann ist selbst ein speckiges Gesicht wie das von Big Al eines der schönsten, die man je gesehen hat.
Ich war fünfundzwanzig, als das große Sterben seinen Höhepunkt in dieser apokalyptischen Darbietung fand. Inzwischen nähert sich das dritte Jahr danach, und von der Welt, wie wir sie kannten, ist nichts mehr übrig. Eine komplette Zivilisation, boom, einfach weg. Die Leute in den Straßen sind umgefallen wie Scheißhausfliegen; kein Schimmer, warum es mich nicht erwischte. Aber ich glotzte sie an, als würden sie mich alle verarschen. Als wäre das der größte Gag der Geschichte. War‘s vermutlich auch, obwohl niemand gelacht hat.
Eine Million Menschen lebten damals noch in New York und sie alle krepierten innerhalb von Stunden. In meiner Gegend hielt sich das Chaos in Grenzen, doch am Times Square brach die wahrhaftige Hölle aus. Big Al hat es mir gesagt, und der wusste es doch am besten.
Das Ende unserer Welt hatte ich mir anders vorgestellt. Es war keine Todesflut, die die Menschheit niedermachte. Es war weder der nukleare Zerstörungskrieg, noch der terroristische Superanschlag. Aber in den letzten Jahren hatten uns viele Infektionswellen heimgesucht, und Tausende waren gestorben, bevor es zum endgültigen Kahlschlag kam. Im Fernsehen hieß es bis zum bitteren Schluss, sie hätten alles im Griff und niemand, wirklich niemand, müsste sich Sorgen machen.
Ich erinnere mich noch ganz genau, wie ich mich morgens zu Mom in die Küche setzte und das uralte Radio aus Grandmas Zeiten anschaltete. Bevor alles zu Grunde ging, bevor es kein Live TV, Strom und nichts mehr gab, sagten die Sprecher der Behörden, dass alles unter Kontrolle sei. Alles wäre cool, Mann. In der nächsten Sekunde hörte die Welt auf, zu atmen, und jeder, den ich kannte, war einfach tot.
Ich wette, dass die wenigen Überlebenden diesen Augenblick genauso in Erinnerung haben wie ich; den Moment, indem absolute Stille einkehrte, als hätte jemand auf den Lautlosknopf gedrückt. Ich meine nur den Sekundenbruchteil, bis meine Mom auf den Boden sackte; den, in dem nicht mal die Sperlinge zwitscherten oder der Wind wehte.
Danach erst kam der gewaltige Badaboom: zusammenkrachende Autos und Busse, abstürzende Flugzeuge, entgleisende Bahnen und der ganze andere Dreck. Wen’s erwischte, der hatte Pech. Und wer nicht aufpasste und zwischen kollidierende Karren geriet, klebte breit geschmiert auf den Straßen von New York. Einige Blocks weiter explodierte die Bäckerei von Bobby Bing, weil ein Hubschrauber in sein Dach krachte, und ich schätze, die halbe Westseite des Hudson war später so ausradiert wie ein Schuhladen im Ausverkauf.
Es war mein Vorteil, dass ich ziemlich flinke Beine und eine gehörige Portion Glück besaß, denn obwohl Stunden danach die ganze Stadt in einem überdimensionalen Flammenmeer versank, lebte ich noch und lag unter keinem Haufen aus Metall und Beton begraben. Doch egal, wo ich hinrannte; egal wie laut ich brüllte und Leute bei den Schultern packte und durchschüttelte: Es stand keiner mehr von ihnen auf. Aus ihnen wurden auch keine Zombies oder Vampire oder weiß der Teufel. Sie lagen überall verstreut, als wären sie an Ort und Stelle eingeschlafen.

"Operation Roter Himmel" im Kindle-Shop

Mehr über und von Skyla Lane auf ihrer Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen