29. Januar 2015

"Gestrandet in der Zeit" von Bernard Mondae

Francis Stevens, desillusioniert nach einem harten Kampfeinsatz bei den Royal Marines sehnt sich nach einem zivilen Job. Sein Bachelor in Geschichte hilft ihm leider nicht weiter, weswegen er die finanziellen Zuwendungen einer Unbekannten annehmen muss.

Die verlangten Gegenleistungen klingen merkwürdig – Alt-Irisch und Reiten lernen. Nach einem brutalen Überfall wird ihm klar, in was für eine gefährliche Sache er hineinschlitterte.

Unversehens ist er GESTRANDET IN DER ZEIT und Teil einer tödlichen Auseinandersetzung, in der drei Frauen über sein weiteres Schicksal entscheiden. Eine ist in ihn verliebt, die zweite spinnt Intrigen. Für die dritte ist er nur Spielzeug. Langweiliges Spielzeug wird getötet.

Gleich lesen: Gestrandet in der Zeit

Leseprobe:
Francis Stevens hatte geglaubt, alle typischen Besucher eines Pubs in Glasgow zu kennen. Dart-Spieler, deren Fähigkeit, die Pfeile zielsicher in den vorher angesagten Sektor der Scheibe zu werfen, das Publikum beeindruckte. Männer, die am Tresen lehnten und entweder über den Chef jammerten, Ehefrauen, Geliebte oder das Leben allgemein. Menschen, die gute Livemusik schätzten und das lockere Gespräch mit Freunden. Seit kurzem war Francis sicher, eine neue Kategorie von Besuchern entdeckt zu haben - völlig Verrückte!
Eine Frau, die der neuen Kategorie entsprach, saß ihm gegenüber. Ihr kurzes, braunes Haar schimmerte seidig im Licht der Deckenlampen. Anscheinend hatte sie eine Vorliebe für teure Lederjacken. Zu ihrer schlanken Figur passten sie, vielleicht wollte sie sich jünger machen. Er schätzte die Frau auf Mitte dreißig. Ansonsten zeigte sie ihr Vermögen deutlich. An den Ohren blinkten Edelsteine einer Sorte, die Francis nicht identifizieren konnte, die Uhr sah ebenfalls teuer aus. Sie hieß Maggie Thornton, viel mehr wusste er nicht über die Fremde.
Im Gegensatz zu früheren Begegnungen hatte sie heute erstmals eine Begleiterin dabei. Das geschätzt höchstens zwanzig Jahre alte Mädchen trug ihr braunes Haar hüftlang. Es umrahmte ein schmales Gesicht. Leider hatte sie bisher kein Wort gesprochen. Wieder so eine Sphinx, die keinen Einblick in ihre Gefühlswelt gestattete. Sie kleidete sich normal mit Shirt, einer Jeans, einem bunten Halstuch. Zumindest in dieser Hinsicht teilte sie nicht die Extravaganz der älteren Begleiterin.
Francis fragte sich, ob beide miteinander verwandt waren. Zumindest geistig verband sie viel. Großzügiges Schweigen selbst auf einfache Nachfragen zu ihrem Leben und die Liebe zu Gesprächsthemen, die man zumindest als grenzwertig ansehen konnte.
„Haben Sie eigentlich nie Angst, dass irgendwann nette Menschen in weißen Kitteln kommen und Ihnen eine Zwangsjacke anbieten?“
Die ältere Frau behielt ihren gleichmütigen Gesichtsausdruck bei. Francis glaubte, ein leicht arrogantes Schmunzeln zu erkennen.
„Bedaure, Captain Stevens. Ich habe vor ganz anderen Dingen Angst, dem wahren Horror. Im Gegensatz zu Ihnen bekämpfe ich meine Probleme nicht mit Bier. Wir sind erst knapp eine Stunde hier und Sie haben das dritte Pint angefangen.“
„Sie können mich mal!“ Francis griff nach dem halbleeren Glas, hielt für einen Moment inne. Tatsächlich das dritte Pint? Er zuckte mit den Schultern und trank einen großen Schluck. Albernes Geschwätz dieser Thornton! Wen kümmerte es?
„Finanziell sind Sie bisher nicht schlecht mit uns gefahren“, fuhr Maggie fort. „Als Captain der Royal Marines verdienten Sie mehr. Aber das gaben Sie etwas voreilig auf. Sie können dem Bösen nicht entkommen, wenn es auf der Suche nach Ihnen ist. Man muss sich dem Schicksal stellen.“
Francis Stevens faltete die Hände auf dem Tisch. Eigentlich hatte er keine Lust darüber zu reden, seine Vergangenheit war Maggie bekannt. Trotzdem gab er die Hoffnung nicht auf, dass sie die Beweggründe endlich begriff.
„Ich bin bisher gut im Verstecken und halte daran fest. Das Schicksal hat mir schon genug Ärger bereitet. Sie haben null Ahnung vom Geräusch einer explodierenden Sprengfalle, dem Geschrei der Männer und den Versuchen eines Sanitäters, noch etwas zu retten. Dabei kannten alle die Nutzlosigkeit. Es gab Gründe für meinen Abschied aus dem Militärdienst. Es waren keine voreiligen Entschlüsse! Merken Sie sich das!“
Maggie Thornton hob skeptisch ihre Augenbrauen. Francis erkannte eine Spur von Arroganz.
„Helmand-Provinz in Afghanistan. Eine Staubschüssel und ein Glutofen im Sommer. Es kann einen fertigmachen, das gebe ich zu. Jeder hat sein Helmand, Captain, ich führe meinen eigenen brutalen Krieg. Leider darf ich nicht kündigen.“
„Schwachsinn!“
Erstmals trank Maggie aus ihrem Bierglas, ignorierte geflissentlich das wütende Gesicht ihres Gegenübers. „Wie laufen die von uns bezahlten Studien in Alt-Irisch?“
Francis runzelte die Stirn. Der Themawechsel ging für ihn verdächtig schnell über die Bühne. Andererseits kam es ihm gelegen.
„Gut! Es ist für mich merkwürdig, dass der Lehrer das Üben der Aussprache so betont. Ich kann inzwischen etwa tausend Jahre alte Schriften problemlos lesen und übersetzen. Aber niemand spricht dieses Zeug heute noch. Alt-Irisch ist so tot wie Latein.“
Maggie wechselte mit der Frau neben ihr einen Blick, beide schmunzelten. Die Jüngere griff in ihre Jacke, holte einen Briefumschlag hervor.
„Wir sind mit den Fortschritten zufrieden“, erklärte sie. Sie sprach jedes Wort betont und langsam aus, als stünde es im Oxford-Lexikon. Die völlige Abwesenheit von Dialekt irritierte Francis. Mädchen in dem Alter hatten normalerweise einen typischen Slang. „Es ist Zeit für den nächsten Auftrag. Sie finden in dem Umschlag genügend Geld zur Deckung Ihrer Lebenshaltungskosten. Als Gegenleistung besuchen Sie ab morgen ein Gestüt in Newton Mearns und nehmen Reitstunden.“
„Reiten?“ Francis konnte nicht anders, als sein Glas in einem Zug auszutrinken. Diese Frauen waren tatsächlich verrückt. „Wozu soll ich das lernen?“
„Wir halten es für sinnvoll. Die Antwort muss Ihnen reichen.“
Für Francis klang das eine Spur zu provokant. Er wollte wieder zum Glas greifen, erinnerte sich eine Sekunde zu spät, dass es leer war. Grimmig verschränkte er die Arme vor der Brust.

Im Kindle-Shop: Gestrandet in der Zeit

Mehr über und von Bernard Mondae auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen