24. Februar 2015

"Kaltakquise mit Spaß und Erfolg" von Rolf Nagel

Eine Anleitung für Einsteiger und Verkaufsprofis. Beispiele aus der eigenen 30-jährigen Vertriebsarbeit und später die Erlebnisse in der Aus- und Weiterbildung von Außendienstmitarbeitern bieten eine praxisbezogene Anleitung, um die tägliche Arbeit zu erleichtern. Die tatsächlich erlebten Schilderungen geben einen direkten Bezug zum Alltag eines Außendienstlers. Gerade die Kaltakquisition ist dauerhaft höchst effizient, jedoch allgemein unbeliebt. Auf theoretische Analysen wird in der Schilderung verzichtet, um im Besonderen den Einsteigern eine Anleitung anhand zugeben, die sie selbst direkt in ihre eigene Praxis umsetzen können.

Für routinierte Profis sind die Schilderungen zur Erweiterung der eigenen Erfahrungen gut geeignet. Es wird aufgezeigt, dass man auch an der Kaltakquise besondere Freude haben kann und wie man die Aufgabe zu einem eigenen spannenden Erlebnis werden lässt. Die fleißigsten und besten Außendienstler erreichen durchaus Jahresgehälter, die selbst Einkommen von Topmanagern deutlich übersteigen. Lesen Sie daher einige erfrischende Episoden und nehmen sie den Haupttitel, die „Kaltakquise mit Spaß und Erfolg“ wörtlich. Damit auch Sie selbst in Zukunft Freude an dieser Aufgabe finden.

Gleich lesen: > > > Auf dem Kindle

Leseprobe:
Eine entscheidende Hürde ist der Empfang in einem Unternehmen, den es geschickt einzunehmen gilt. Allein das Telefonat des Empfangsmitarbeiters mit ihrem möglichen Gesprächspartner kann über den Erfolg oder Misserfolg sehr entscheidend sein. Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz zwischen den Telefongesprächspartnern. Hierzu schildere ich ihnen einige Beispiele.
„Herr Mustermann da ist jemand unangemeldet, der möchte ihnen seine Produkte verkaufen.“
Lieber Leser, glauben Sie, dass Herr Mustermann den Vertriebler empfängt? Nein, natürlich nicht. Ganz klar, der Empfangsmitarbeiter war dem Außendienstmitarbeiter nicht besonders gut gesonnen, oder er hatte einen schlechten Tag.
Ganz anders kann es aber auch positiv verlaufen:
„Einen schönen guten Morgen Herr Mustermann, hier ist ein freundlicher Herr, der Ihnen gerne einmal seine spannenden Produkte zeigen würde.“
Das klingt jetzt ein wenig übertrieben, aber in ähnlicher Form kommt dies häufiger vor.

Im Kindle-Shop: Kaltakquise mit Spaß und Erfolg: Anleitung für Einsteiger und Verkaufsprofis

Mehr über und von Rolf Nagel auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen