13. März 2015

"Engelslügen" von Samantha O. Collins

Das Mauerblümchen Olivia lebt zurückgezogen als Waisenkind bei ihrer Tante. Als sie einem Jungen mit giftgrünen Augen begegnet, erfährt sie von ihrer Engelsherkunft. Während die Welt, wie sie sie kannte, im Chaos versinkt, flieht sie in die anderen Welten, die sich verborgen um sie herum befinden - eine glänzend, die andere finster. Wird sie dort mehr über ihre Eltern erfahren?

Sie ist ein Nephilim, auserkoren die Lügen der glänzenden Engelswelt zu entlarven. Aber wird Luzifer, in der Hölle schmorend, ihr Feind oder ihr Freund?

Gleich lesen: > > > Engelslügen




Leseprobe:
Der Regen ergoss sich über der Stadt. Das Wasser sammelte sich in den Rinnsälen der Straßen, und die Konturen der Gebäude versanken im dichten Nebel zu unscheinbaren Strukturen. Das Licht des Mondes war gedämpft, aber dennoch schwach als Glimmen erkennbar. Selbst die Laternen, in ihrem gelblichen Licht, erschienen schwach und diffus. Niemand, der nicht gerade wichtiges zu erledigen hatte, befand sich auf der Straße.
Schwingen, gleißend hell, so dass keinerlei Umrisse erkennbar waren, breiteten sich über der Straße aus. Olivia, die junge Frau, die sich unter den Schwingen befand, bemerkte in ihrer Eile nicht einmal, dass schlagartig das Prasseln des Regens aufhörte. Olivia hielt ihren dünnen Mantel fest vor der Brust geschlossen und eilte in der späten Abenddämmerung die Straße entlang. Sie konzentrierte sich vollends darauf, nicht in einen der Hundehaufen, die sich durch das Wasser, welches beständig auf sie herabfiel und sich in alle Himmelsrichtungen zu verteilen drohte, zu treten. Sie nahm nichts aus Ihrer Umgebung war, da sie es eilig hatte aus diesem Nass zu kommen. Ihr war kalt und das Wetter drückte ihre Stimmung gewaltig.
Sie freute sich schon sehnlichst auf die trockene Wohnung, die sie zusammen mit ihrer Tante Heather bewohnte. Olivia war trotz ihrer Jugend ziemlich schüchtern und lebte sehr zurückgezogen. An ihrem College war niemand mit ihr befreundet. Sie gehörte nicht zu den angesagten Mädchen ihrer Schule, da ihr das Geld für modische Sachen fehlte und nun auch Ihre Brille kaputt war. Der Einzige, dem sie seit Kindertagen vertrauen und einen echten Freund nennen konnte, war Gino. Er war etwas älter als Olivia und wie sie kein auffälliger Typ, sondern einfach der nette Junge von neben an. Öfters trat er als ihr persönlicher Ritter in Erscheinung, wenn sie wie so oft von einer Gruppe Mädchen bedrängt und für ihr Aussehen ausgelacht wurde. Bei ihrem letzten Zusammentreffen mit den Mädchen und ihrer Anführerin Page, war ihre Brille zu Bruch gegangen. Weshalb nun an der rechten Seite ein Klebeband den Bügel mit den Gläsern verband und für einigermaßen ausreichende Stabilität sorgte. Wieder wurde sie gedemütigt, doch sie ertrug ihr Schicksal stillschweigend.
Die Feuchtigkeit des Regens löste den Kleber langsam auf und drohte die Brille erneut in zwei Teile zerfallen zu lassen. Noch bevor sie den Windhauch spüren konnte, welchen der Engel mit seinen Schwingen verursachte oder aber das plötzliche Aufhören des Regens wahrnehmen konnte, hatte sie die Stufen, die zu dem Haus führten, in dem sie wohnte erreicht. Vor der Haustür angekommen, wühlte sie in ihrer Umhängetasche nach dem Schlüssel. Ihre kalten und verfrorenen Hände fanden ihn nach wenigen Minuten. Sie schloss die Tür zum Treppenhaus auf und ließ die Tür ins Schloss fallen, so als könnte sie die Nässe und Kälte aussperren. Eilig erklomm sie die Stufen zur Wohnung. Das Treppenhaus war schäbig und roch übel. Die Farbe blätterte von den Wänden und die Stufen waren ausgetreten. In diesem Teil der Stadt kümmerte sich niemand um die Häuser oder ihrer Bewohner. So zerfielen sie mit der Zeit immer mehr. Da Olivia noch zur Schule ging, mussten sie mit dem Geld ihrer Tante überleben.
Von ihrem Vater wusste sie nicht viel, er starb vor ihrer Geburt. Ihre Mutter erzählte ihr, dass er strohblondes Haar hatte und sein Lächeln verzaubern konnte. Gebildet und herzlich soll er gewesen sein. Sie nannte ihn immer ihren Engel. Sie hatte kein Bild von ihm und ihre Tante mied es, über ihn zu sprechen, als wäre er ein Krimineller gewesen.
Ihre Tante Heather war streng aber gütig. Sie pflegte ihr Haar in einem streng geflochtenen Zopf zu tragen. An den Händen hatte sie Schwielen, die Arbeit in der Wäscherei war hart, dennoch bekam sie nie mehr als einen Hungerlohn. Es war nicht einfach für Ihre Tante sie beide über Wasser zu halten. Manchmal fiel Olivia auf, dass sie ihretwegen weniger aß. Sie hatte immer so getan, als würde sie es nicht bemerken und ebenfalls weniger gegessen, als ihr aufgefallen war, dass ihre Tante mit der Zeit immer dünner wurde. Sie sprachen nie darüber, aber Olivia war dankbar und liebte sie wie ihre Mutter, da ihre Tante jeden Tag für Ihr Schulgeld schuftete ohne sich zu beklagen.
Wenn sie ihre Tante ansah, konnte sie direkt in die Augen ihrer Mutter blicken, obwohl sie acht Jahre zuvor an Herzversagen gestorben war. Das ihre Tante Heather und ihre Mutter Zwillinge waren erleichterte ihr den Abschied nicht. Vom Wesen unterschieden sie sich deutlicher. Während ihre Mutter mehr in den Tag hinein lebte, war ihre Tante Heather zurückgezogen, und verbrachte ihre Zeit mit harter Arbeit.
Die schmalen Räume waren kalt, viele Möbel gab es nicht und damit auch kaum Möglichkeiten, wie die Räume Wärme speichern konnten. Selbst die wenigen Regale waren aus dünnen Sperrholz gefertigt und man konnte ihnen ihr fortgeschrittenes Alter ansehen. Auch mit Deko Elementen hatte es ihre Tante nicht so. Nur ein paar kleine gehäkelte Deckchen und wenige Habseligkeiten, sorgten für eine schwache persönliche Note.
Olivia legte ihre Tasche ab und schlüpfte aus ihrem nassen Mantel, um ihn zum Trocknen aufzuhängen. Sie drehte das Thermostat nach oben, damit es schneller warm werden würde. Ihre Tante Heather drehte es immer ab, wenn beide das Haus verließen um Geld zu sparen.
Ihre Tante hatte, wie sie am Morgen das Haus verlassen, und war bislang noch nicht von ihrer Arbeit zurückgekehrt. Es war nicht ungewöhnlich, dass sie bis spät in die Nacht hinein in der Wäscherei stand.
Normalerweise erledigte Olivia am Abend die Hausarbeit bis ihre Tante aus der Wäscherei kam. Heute jedoch war Olivia noch müder als sonst. In letzter Zeit wurde sie von schlimmen Träumen geplagt, die sie nicht richtig einordnen konnte. Aus diesem Grund war sie auch mit den Mädchen in ihrer Schule aneinandergeraten, da diese sie aufgrund ihrer Übermüdung als Freak bezeichneten. Olivia schaute in den Spiegel, der neben der Wohnungstür hing. Ein Mädchen mit dunklen Augenringen, einer kaputten Brille, nassen Haaren und einer an Unterernährung grenzenden Figur, schaute ihr entgegen. Resigniert ging sie in ihr Zimmer und ließ sich auf ein kleines Sofa fallen, welches man zu einem Bett ausklappen konnte. Es war nicht gerade bequem und der Stoff schon ziemlich abgenutzt. Doch außer Gino kam sowieso niemand, um sie zu besuchen - und er wusste wie sie lebte.
Ihre Augen fielen zu, doch an ein entfliehen des Alltags, war nicht zu denken. Noch weniger bekam sie erholsamen Schlaf. In ihr flammten die grausigen Bilder auf, die sie seit Wochen zu verfolgen schienen. Feuer. Wohin sie auch blickte.
Der hundertjährige Baum aus dem Park gleich nebenan, brannte lichterloh und wurde von den Flammen aufgezehrt. Während sie sich auf den einst prächtigen Baum zubewegte, glitten ihre Füße über menschliche Schädel, welche unter ihrem Gewicht zerbarsten. Sie hatte das Gefühl schreien zu müssen, doch sie konnte nicht. Schockiert schaute sie sich um, doch es war keine Rettung in Sicht. Ihr Körper schrie förmlich nach Flucht. Der Drang entkommen zu wollen, war stärker als die zunehmende Hitze um sie herum. Panik machte sich in ihr breit. Der sengend heiße Wind kam ihr so realistisch vor, dass sich auf ihrem Nacken bereits Schweißperlen bildeten. Angewidert von den Bildern in ihrem Kopf, riss sie den Kopf nach oben und seufzte. Bald schon, raunte es in ihren Gedanken, ohne dass dieser Gedanke von ihr selbst ausging, die raue männliche Stimme klang drohend und wirkte befremdlich. »Super, jetzt höre ich schon Stimmen, das kann ja nur besser werden«, flüsterte sie ihrer Stoffschildkröte zu, die sie sich griff, als sie sich auf das Bett warf.
Während Olivia ihren Kopf in das Plüschreptil vergrub, hangelte sich an der Feuerleiter vor ihrem Fenster Gino zu ihr herauf. Die Wohnungstür nutzte er die letzten Jahre immer seltener. Mit kräftigem Klopfen an das Fensterglas machte er auf sich aufmerksam. Seine beste Freundin erhob sich und er konnte schnell erkennen, dass sie wieder völlig verstört war. Ihm war es in den letzten Wochen immer deutlicher aufgefallen, dass ihre passive Haltung täglich zunahm.
»Hey, alles klar?«, begrüßte er sie, als Olivia das Fenster für ihn hochschob, um ihn herein zu lassen.
Mit glasig, geröteten Augen blickte sie ihn an. Gino rechnete damit, dass sie ihm erzählen würde, was los war. Stattdessen stand sie einfach nur da. Kein Wort kam über ihre Lippen. Einen Moment lang, erwiderte er ihren Blick und hoffte, dass sie etwas sagen würde. Da sie weiter schwieg, ergriff er das Wort.
»Oliv, was hast du denn? Hat dich die dumme Page wieder geärgert?«, durchbrach er die unheimliche Stille.
Sie seufzte und formte mit ihren Lippen die Worte, die sie nicht laut aussprechen wollte. Kurz überlegte sie, schüttelte dann den Kopf.
»Nein, diesmal nicht. Ach ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Es ist einfach … keine Ahnung«, fluchte sie.
»Du kannst sicher etwas Ablenkung vertragen! Ich habe eine Überraschung für dich! Aber wir müssen uns beeilen.«
Ehe sie widersprechen konnte, packte Gino sie am Arm und eilte mit ihr zur Wohnungstür. Während sie fragte, wo es hingehen sollte, zog sie sich eilig Jacke und Schuhe über.

Im Kindle-Shop: Engelslügen


Mehr über und von Samantha O. Collins auf ihrer Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen