13. August 2015

'Break It Up' von E.M. Tippetts

Kyra ist dabei, ihr Leben umzukrempeln. Eine Veränderung ist, dass sie nicht mehr jeden Typen ran lässt, der ihr schöne Augen macht. Sie setzt ihre Träume und Hoffnungen für die Zukunft an erster Stelle. Als die aufstrebende Fotojournalistin die Chance ihres Lebens bekommt, die internationale Boy Band-Sensation Triple Cross zu begleiten, kann sie diese Gelegenheit nicht ausschlagen. Das Problem ist nur, dass sie in eines der Bandmitglieder verliebt ist. Gleichzeitig muss sie die Avancen eines anderen abwehren und ihre turbulente Vergangenheit geheim halten.

Triple Cross sind „die netten Jungs von nebenan“, von allen Eltern der Welt akzeptiert, haben aber gerade ihre langjährige Managerin gefeuert, die ihr sauberes Image und ihre Medienauftritte mit eiserner Faust kontrolliert hat. Als Zach Wechsler, Kyras Objekt der Begierde, ebenfalls Interesse zeigt, muss sie äußerst vorsichtig sein.

Sicherlich kann ein einzelnes Mädchen keine Band zerstören, die seit über zehn Jahren zusammen ist… oder? Kyra weiß, dass sie nur eine falsche Entscheidung davon entfernt ist, alles zu ruinieren wofür sie so hart gearbeitet hat – und mit sich die heißeste Band ihrer Generation zu Fall zu bringen.

Spin-Off der "Nicht mein Märchen"-Reihe von E.M. Tippetts.

Gleich lesen: 'Break it Up' (Nicht mein Märchen 2.5)

Leseprobe:
Als ich den Aufzug verlasse, zieht er vielsagend die Augenbraue hoch. „Darf ich dich zu deinem Zimmer begleiten? Oder traust du mir immer noch nicht genug?“
Meine Wangen werden heiß. „Das ist keine Vertrauensfrage.“ Ich mache einen weiteren Schritt und die Aufzugtüren schließen sich hinter mir.
„Nein?“
„Ich nehme diesenJob wirklich ernst und ich möchte professionell wirken. Ich will nicht wie irgendein Groupie aussehen, das sich seinen Weg in—“
„Ein Groupie, wie?“ Er lacht.
Was meine Wangen noch mehr brennen lässt. Er denkt, die Idee dass ich mich wie ein Groupie benehme sei so absurd, offensichtlich kennt er mich überhaupt nicht. Und wieder mal weiß ich nicht, wie ich die Dinge richtigstellen soll. „Hey, vor einem Jahr hätte ich sofort mit allen dreien von euch geschlafen“, schießt mir durch den Kopf, aber ich kann mich nicht dazu bringen, es zu sagen.
Wenigstens nicke ich nicht zustimmend, was er mit Humor nimmt, während er an meinem Hemdärmel zupft. „Entspann dich mal, Armijo. Ich verspreche, dich gegenüber deinem Boss nicht schlecht aussehen zu lassen. Niemand wird denken, dass ich dir diesen Job besorgt habe. Obwohl, weißt du, ich könnte ein paar Strippen in gewissen Entertainmentkreisen ziehen. Solltest du jemals einen Job in—“
„Nein. Ich würde nie—“
Er bricht in Gelächter aus. „Immer ehrenhaft. Okay, okay.“
Wow. Seine falsche Vorstellung von mir ist ziemlich fest verwurzelt. Die Lügen stapeln sich, aber ich bin zu müde um sie klarzustellen. Angesichts seines Auftretens werden wir wahrscheinlich nur sitzen und noch ein bisschen quatschen, obwohl ich ihm eine korrektere Vorstellung vermitteln könnte, wenn ich ihm die Klamotten mit meinen Zähnen vom Leib reißen würde. Der Gedanke lässt mich lächeln und gleichzeitig den Kopf schütteln. Die ganze Situation ist hoffnungslos. Ich lasse meinen Blick von ihm abgewendet. Als würde ich seinen bekleideten Körper nichtsowieso schon auswendig kennen.
Wir kommen zu meiner Tür und ich schiebe die Keycard mit einem Klick hinein. Er tritt trotzdem heran, um mir die Tür zu öffnen. Sobald ich eingetreten bin, fragt er: „Darf ich?“, und kommt mir nach, wobei er mit einer Hand das Licht anmacht und mit der anderen die Tür hinter uns schließt.
„Tut mir leid, das Zimmer ist nicht ganz so nett wie deins.“
„Das hier ist die Art Zimmer, an die ich gewöhnt bin. Lass mich wissen wenn dir das alles zu viel wird, du weißt schon, mit dem Glamour und so.“ Er sieht mich an, als würde er etwas von mir erwarten.
Hätte ich lachen sollen?
Wir stehen beide noch an der Tür. Ich frage mich, welchen Hinweis ich nicht verstehe. „Mach schon“, sagt er. „Putz dir die Zähne. Zieh deinen Pyjama an.“
Häh? denke ich. Was soll das heißen? Sollte ich etwa zu hoffen wagen, dass dies einen Wandel in unserer ‘Freundschaft‘ bedeutet? Ich gehe ins Badezimmer und lasse das Wasser laufen. Ich brauche ein paar Minuten, um mir das Gesicht zu waschen, die Zähne zu putzen und meine Trainingshose anzuziehen. Ich habe angefangen in Trainingshosen zu schlafen, als ich mich entschied, kein leichtes Mädchen mehr zu sein. Es schien einfach gut zu meinem neuen Lifestyle zu passen, aber es ist alles andere als ideal, wenn Zach Wechsler auf meinem Bett sitzt. Ich stecke den Kopf aus der Tür und er lächelt mich an.
Ja, das reicht nicht. Ich ducke mich zurück ins Bad und flechte mein Haar zu Zöpfen. Mehr kann ich nicht tun, um mein Image etwas aufzumöbeln. Als ich ganz nach draußen trete, wartet er auf mich, die Schuhe ausgezogen und seine Füße auf meinem Bett, faulenzend. Als ich näher komme, steht er auf und zieht die Bettdecke für mich zurück. „Mylady.“
Direkt ins Bett?

Im Kindle-Shop: 'Break It Up' (Nicht mein Märchen 2.5)

Mehr über und von E.M. Tippetts auf ihrer Facebook-Seite und auf Twitter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen