6. Oktober 2015

"Todfreunde: Ein Gregory A. Duncan Fall" von Cliff Allister

Gregory A. Duncan war Colonel des terranischen Flottengeheimdienstes - bis man ihn nicht mehr brauchte. Jetzt schlägt er sich mehr schlecht als recht als Privatdetektiv durch. Im 39. Jahrhundert sind die Gegner jedoch keine kleinen Kriminellen, sondern technisch hochgerüstete Verbrecher oder Aliens. Und die Spielwiese ist nicht der Dschungel einer Großstadt, sondern die gesamte Galaxis.

Die Leiche eines Aoree vor der Haustür, eine Spezies, mit der man sich vor Kurzem noch im Krieg befand, stürzt Duncan in einen Strudel mörderischer Ereignisse. Was zunächst nach einem Racheakt an ihm aussieht, er gilt bei den Aliens als Kriegsverbrecher, stellt sich schnell als eine Verschwörung heraus, die nicht nur sein Leben, sondern die gesamte Terranische Föderation bedroht.

Erster, in sich abgeschlossener SF-Thriller der GREGORY A. DUNCAN REIHE.

Gleich lesen: Todfreunde: Ein Gregory A. Duncan Fall (Gregory A. Duncan Romane 1)

Leseprobe:
Eine Leiche vor der Haustür kann einem den ganzen Tag verderben. Hätte ich gewusst, dass sie mir nicht nur diesen Tag, sondern die kompletten nächsten Wochen vermiesen würde, hätte ich mich umgedreht, von meinem Holofon umgehend die Bullen gerufen und mich weiter um die Kleine in meinem Schlafzimmer gekümmert. Dass die Leiche jedoch die eines Aoree war und der 'Blaue' zu dem Zeitpunkt, als ich mich über ihn beugte, noch nicht vollständig den Löffel abgegeben hatte, erweckte erstens mein Interesse und brachte zweitens das entgegen anderslautender Gerüchte doch in mir steckende Gute zum Vorschein.
Mein Name ist Gregory A. Duncan, meine Freunde nennen mich Greg. Wofür das 'A.' in meinem Namen steht, wissen nur meine Ma und ich - und das soll auch so bleiben. Manche meiner Bekannten behaupten, es stünde für 'Arschloch', was entweder etwas über meinen Umgang oder über mich selbst aussagt. Ich bin Mitte dreißig und verdiene meinen Lebensunterhalt damit, anderen Leuten nachzuschnüffeln. Was in der heutigen Zeit einerseits recht einfach, andererseits sehr kompliziert sein kann. Die moderne Technologie macht es zwar möglich, nahezu alles über seine Mitmenschen in Erfahrung zu bringen, aber wer wirklich etwas zu verheimlichen hat, kann mit genau dieser Technologie seine kleinen schmutzigen Geheimnisse um so besser verbergen.
Jedenfalls lag mitten in der Nacht ein sterbender Aoree vor der Tür zu meinem Apartment im 167. Stockwerk des Inverson-Towers, der sich in einem der billigeren Stadtviertel von Groß-Detroit befindet. Irgendwie musste es ihm noch gelungen sein, die Klingel zu betätigen, bevor er zusammenbrach. Was für sich genommen ein Wunder darstellte, da man mit einem großen Loch in der Brust normalerweise weder einen Antigravlift benutzen noch eine Klingel drücken kann. Er war entweder ein besonders zähes Exemplar seiner Spezies oder ausreichend motiviert, seinen Abgang so lange hinauszuzögern, bis er sicher sein konnte, dass ich von ihm Kenntnis genommen. Seine reptilienartigen Lider flackerten noch und ein leises Röcheln drang aus dem verzerrten Mund. Das Loch in der Brust rührte mit Sicherheit von einer Hochenergie-Laserwaffe. Der Wundrand und das Gewebe waren kauterisiert worden, sodass sich die Blutung in Grenzen hielt. Die Wunde war trotzdem absolut tödlich. Ich beugte mich zu ihm herab.
»Linke Tasche«, stöhnte er kaum vernehmbar.
Er trug einen grauen, irdischen Anzug. Terranische Mode war bei den Aoree der letzte Schrei. Vorsichtig griff ich in die Außentasche der Jacke. Unter meinen Fingern spürte ich die typische Form eines Datenkristalls. Ich zog ihn heraus und steckte ihn in die Seitentasche meines Bademantels, den ich in aller Eile übergeworfen hatte. Seine vierfingrige Hand tastete nach meiner, und er zog mich näher zu sich heran.
»Trevor Constantin ...«
Den Namen hauchte er mit seinem letzten Atemzug in mein Ohr. Ich konnte spüren, wie ein leichtes Zittern seinen Körper durchlief, bevor er vollkommen still dalag.
Ich hatte schon viele Aoree sterben sehen. Manche davon durch meine Hand. Während des Krieges, als Colonel des terranischen Flottengeheimdienstes, hatte es Missionen gegeben, an die ich heute ungern zurückdachte. Alle waren gefährlich gewesen und viele am Rand der Legalität. Oder am Rand dessen, was in Kriegszeiten gerade noch als legal angesehen wird. Als jüngster Colonel der Flottengeschichte hatte ich mir einen besonderen Ruf erworben. Teilweise beruhte er auf meiner Bereitschaft, Dinge zu tun, auf die ich im Nachhinein nicht sonderlich stolz war. Viele Aoree sterben zu sehen, hatte mit diesen Dingen zu tun.
In der Innentasche seiner Jacke fand ich einen Ausweis der Aoreeianischen Vertretung in New York. Seit dem Friedensabkommen vor vier Jahren gab es sowohl auf der Erde als auch auf Aora eine Vertretung der ehemaligen Kriegsgegner. Yakathan Rasgolar Mallnichon Bregareth, 2. Untersekretär für kulturellen Austausch. Der vor meiner Tür verstorbene Yakathan, Sohn des Rasgolar aus dem Clan der Mallnichon des Planeten Bregara war ein Spion. Zweite Untersekretäre für kulturellen Austausch waren immer Spione. Das hatte man schon in den Spionagethrillern vor zweitausend Jahren gewusst. Die Frage war, was er von mir wollte. Ich glaube nicht an Zufälle, und dass ein Mitglied des aoreeianischen Geheimdienstes zufällig vor meiner Tür seinen letzten Seufzer tat, war so wahrscheinlich wie das Entkommen aus einem Black Hole. Ich war bei den Aoree nicht gerade beliebt - um es vorsichtig zu formulieren. Wer hatte auf ihn geschossen und warum? Hatte man ihn aus irgendeinem mir unbekannten Grund töten wollen oder ging es lediglich darum zu verhindern, dass er mit mir Kontakt aufnahm? Wer immer das getan hatte, würde sich davon überzeugen wollen, dass er sein Ziel erreicht hatte. Zu viele offene Fragen und zu wenig Zeit. Die Verfolger des Toten konnten jeden Moment hier auftauchen.
Seit ich die Tür geöffnet hatte, um nachzusehen, wer mitten in der Nacht wie ein Irrsinniger den Türmelder betätigte, waren allerhöchstens dreißig Sekunden verstrichen. Ich stand im Bademantel auf dem Flur, unbewaffnet, und auf einen neugierigen Nachbarn, der mir zu Hilfe eilen würde, konnte ich nicht rechnen. Das gesamte Stockwerk gehörte mir. Auf der einen Seite lagen meine Büroräume, auf der anderen meine Wohnung. Ich hatte es praktisch gefunden, keinen weiten Weg von meinem Zuhause zur Arbeit zu haben, besonders, wenn es nachts mal wieder etwas später wurde. Den Ausweis hatte ich zurück in die Jackentasche des Toten gesteckt, dessen feinschuppige, blaue Haut sich allmählich ins Gräuliche verfärbte.
Der Antigravlift spuckte drei Gestalten aus, denen ich nachts in einer schwach beleuchteten Straße nicht begegnen mochte. In einem hellen Flur war es nicht besser. Sie schwangen sich an den Haltestangen aus dem Null-G Feld. Ihre geschmeidigen Bewegungen zeugten von Körperbeherrschung und Selbstvertrauen. Nebeneinander kamen sie auf mich zu. Der Anblick der Leiche schien sie nicht zu überraschen. Der Mittlere, ein Typ in meinem Alter, breitschultrig, durchtrainiert, glatzköpfig und mit einer psychedelischen Tätowierung unter dem rechten Auge, schien der Wortführer zu sein. Er baute sich vor mir auf.
»Gregory Duncan?«
»Wart ihr das?« Ich zeigte mit vorwurfsvollem Blick auf den leblosen Körper, ohne seine Frage zu beantworten.
»Sie sollten uns dankbar sein. Der Aoree war auf dem Weg zu Ihnen. Wie Sie wissen, stehen Sie bei den Blauen nicht gerade auf der Liste der beliebtesten Personen.«
»Sie denken, er wollte mich umbringen?«
»Was glauben Sie, was er mitten in der Nacht hier wollte?«
»Und wer sind Sie?«
»Sicherheitsdienst von ConCorp«, antwortete er.
»Was hat die Constantin-Corporation mit einem toten Aoree zu tun, der es angeblich auf mich abgesehen hatte?«
»Wir beobachten die Blauen schon eine ganze Weile. Industriespionage. Sie wollten unsere neuesten Waffendesigns stehlen. Bei einer Abhöraktion konnten wir in Erfahrung bringen, dass Sie auf deren Abschussliste stehen.«
Die Geschichte hatte Löcher, so groß wie das Wurmloch beim Sirius. Warum sollte ein Mitarbeiter der Aoree-Vertretung, der gleichzeitig Geheimdienstler war, in zwei Missionen gleichzeitig verwickelt sein. So arbeiten Geheimdienste nicht. Ich bezweifelte nicht, dass die Aoree nur zu gerne einen Blick in die Quantenpositroniken von ConCorp geworfen hätten. Ich war auch sicher, dass es mehr als einen Aoree gab, der mich lieber tot als lebendig gesehen hätte - aber das gleiche Team auf zwei Ziele anzusetzen, gefährdete beide Aufträge. So etwas tat man einfach nicht! Hier ging etwas anderes vor. Die Geschichte klang, als ob Lockenköpfchen sie sich auf die Schnelle aus den Fingern gesaugt hätte.

Im Kindle-Shop: Todfreunde: Ein Gregory A. Duncan Fall (Gregory A. Duncan Romane 1)

Mehr über und von Cliff Allister auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen