27. Januar 2016

"In die Finsternis" von Scott McLeary

Als die Anomalie am Himmel erschien, ahnten die Gambrianer nicht, dass viele von ihnen dem Tod geweiht waren. Aus welcher Welt die Bestie stammte, vermochte niemand zu sagen, doch sobald sie ihren Fuß auf die Planetenoberfläche gesetzt hatte, begann das Sterben.

Die Streitkräfte Gambrias erlitten schwerste Verluste, und letztendlich mussten sie erkennen, dass sie niemals zuvor einem Feind wie diesem gegenübergestanden hatten. Erst als die gesamte gambrianische Zivilisation am Rande der Auslöschung stand, gelang es in einer verzweifelten Operation, die Bestie gefangen zu nehmen.

Jahrmillionen später - auf der Erde tobt der Erste Weltkrieg - wird eine französische Spezialeinheit in Marsch gesetzt, um das Geheimnis einer deutschen Ausgrabung zu ergründen. Wonach haben die Deutschen gesucht, und warum sind sie so plötzlich verschwunden? Nachdem die Spezialeinheit durch die Hölle der Schlacht von Verdun gegangen ist, erreicht sie schließlich die Grabungsstätte. Hier stößt sie auf einen Tunnel, der zu einem tief unter der Erde verborgenen Tor führt. Dutzende grausam verstümmelte Leichen liegen vor den weit geöffneten Torflügeln.

Die Deutschen haben etwas freigelassen. Etwas, das nie mehr das Licht der Sonne hätte sehen dürfen. Eine furchtbare Bestie, die von einer technologisch hochentwickelten Zivilisation nur unter großen Opfern gefangen genommen werden konnte. Getrieben von einer unbändigen Gier nach Blut wütet diese Kreatur nun über das Angesicht der Erde und lässt nichts als Tod und Zerstörung hinter sich zurück.

Gambria war stark. Die Menschheit jedoch ... ist schwach.
Aber sie steht nicht allein.

Gleich lesen: In die Finsternis

Leseprobe:
Der Buggy raste die Straße entlang. Zwischen seiner jetzigen Position und dem Gefängniswürfel standen noch dreißig Gebäude. Hier gab es keine Einheiten mehr, die sich der Bestie entgegenwerfen konnten. War sie erst einmal bis hierhin vorgedrungen, wollte man vollständig auf die Geschwindigkeit des Buggys setzen und auf den Hass, den der Fahrer auf sich gezogen hatte.
Hass war in ausreichendem Umfang erzeugt worden. Das Ungetüm näherte sich so schnell von hinten, dass der Fahrer es nicht fassen konnte. Der frisierte Motor des Buggys dröhnte; er hatte seine Leistungsgrenze erreicht. Man war sicher gewesen, dass die Endgeschwindigkeit des Fahrzeugs hoch genug sein würde, um das Geschöpf abzuhängen, aber es kam laut brüllend näher. Es gab jetzt keinen Zweifel mehr: Der Buggy würde es nicht schaffen.
Der Fahrer drehte sich um und sah, wie das Ungeheuer seinen Klingenarm hob. Es hatte ihn beinahe erreicht.
Plötzlich wurden Mörtel und Gesteinsbruchstücke in das Innere des Buggys geschleudert. Der Fahrer bekam einen Splitter ins Auge und kniff es reflexartig zu. Schmerz pochte an seiner rechten Kopfhälfte, und er spürte Blut an seiner Wange herablaufen. Einen Moment lang wusste er nicht, was geschehen war. Dann schaute er in den Rückspiegel.
Das Monster war zu Boden gegangen. Unter ihm lag ein Mech, der in dem verzweifelten Versuch, dem Buggy den nötigen Vorsprung zu verschaffen, durch die Wand einer Lagerhalle gebrochen war. Er hatte sich der Bestie in den Weg geworfen und war von dieser mit ungeheurer Wucht gerammt worden. In vollem Lauf hatte die Kreatur keine Chance gehabt, den Sturz zu vermeiden. Sie hatte den Mech mit sich gerissen; der Stahlkoloss hatte sich mehrfach überschlagen und war schließlich unter dem Monster liegen geblieben.
Die Bestie kam mit atemberaubender Geschwindigkeit wieder auf die Beine. Sie drückte den Mech nach unten, wandte ihr Gesicht dem davonrasenden Buggy zu, und obwohl sie nichts sehen konnte, wusste sie ganz genau, wo sich das kleine Fahrzeug befand, das ihre Augen zerstört hatte.
Kurz bevor die Kreatur ihre Klingen durch die Kanzel jagte, war es nicht die Angst vor dem Tod, die die letzten Momente des Mechpiloten bestimmte; es war eine Frage. Die einzige, die wirklich von Bedeutung war: Hat es gereicht?
Der Mech hatte dem Buggy vier Sekunden Vorsprung verschafft. Das Lagerhaus, unter dessen holographischer Fassade der Gefängniswürfel verborgen war, lag mittlerweile in Sichtweite. Der Fahrer kurvte nach links auf den großen Platz, riss dann das Steuer herum und richtete den Buggy auf den Gefängniswürfel aus. Er trat das Gaspedal voll durch, das holographische Gebäude ragte direkt vor ihm auf, verheißungsvoll und zugleich Quell einer schrecklichen Furcht.
In diesem Moment erreichte die Kreatur den Buggy. Sie hackte den rechten Hinterreifen sowie Teile der Achse mit einer blitzartig nach unten gerichteten Armbewegung ab. Ihre Laufgeschwindigkeit war allerdings derart hoch, dass sie an dem kleinen Fahrzeug vorbeischoss und danach einige Sekunden brauchte, um zum Stillstand zu kommen.
Das Heck des Buggys brach nach links aus. Der Fahrer verlor die Kontrolle; der Buggy drehte sich um neunzig Grad und prallte mit dem hinteren Teil gegen einen der geöffneten Torflügel. Metall kreischte und verformte sich, als das Fahrzeug um den Torflügel herum gedreht wurde und schließlich direkt in der Schwungrichtung des Flügels stehen blieb. Zwar wurde der Schließmechanismus von starken Aggregaten angetrieben, was aber, wenn sich der zerstörte Buggy verkeilte?
Der Fahrer spürte einen reißenden Schmerz an seiner Seite. Als er den Kopf drehte, erkannte er, dass sein linker Arm zerschmettert war. Auf einem Auge hatte er keine Sicht mehr, und Blut floss aus einem tiefen Schnitt auf seiner Stirn. Wie durch ein Wunder war er allerdings von dem Metall der Fahrerkabine nicht eingeklemmt worden und wegen des gambrianischen Adrenalinäquivalents, das durch seine Adern raste, hatte seine Orientierungslosigkeit nur Bruchteile von Sekunden gedauert. Er stieg vorne aus dem Fahrerkäfig, rutschte über die Motorhaube in die Kammer hinein und drang tiefer in den Raum vor. Sein zertrümmerter Arm war ein Inferno, aber es gelang ihm mit aller Willensanstrengung, den Schmerz zu kontrollieren.
Die Bestie erschien hinter dem Buggy, stieg über das Fahrzeug hinweg und schaute den Fahrer aus schwarzen Höhlen an.
Dann kam der Teufel zu ihm in die Kammer. Die tiefstehende Sonne trieb seinen Schatten bis an die hintersten Wände des Gefängniswürfels. Das Entsetzen, das der Fahrer in diesem Moment spürte, war mit Worten nicht zu beschreiben. Er wich weiter und weiter zurück, bis er mit dem Rücken gegen die kühle Wand seines Grabes stieß.
Das Wesen senkte den Kopf, entblößte seine stilettartigen Zähne und kam näher. Es stand jetzt innerhalb des Raumes, zehn Meter vom Tor entfernt.
In diesem Augenblick sprangen drei Mechs, die unter dem holographischen Feld verborgen gewesen waren, vom Dach des Gefängniswürfels. Die Kreatur drehte sich um, spürte die Falle und machte einen Schritt in Richtung Ausgang.
Ein Mech packte die Überreste des zerschmetterten Buggys und schleuderte sie fort. Die zwei anderen rannten nebeneinander in die Kammer, sprangen die Bestie an, rissen sie mit sich.
Hinter ihnen fiel das Tor des Würfels zu. Unaufhaltsam. Endgültig.
Und dann war es plötzlich still. Die Echos der Schlacht waren verhallt, und ein ganzer Planet hielt den Atem an.
Der Fahrer jedoch hörte das Kreischen von reißendem Metall und ein wildes, allumfassendes Wutgebrüll, das mit eiskalten Frostfingern nach seinem Herzen griff. Doch inmitten all dieser Finsternis entstand dort auch ein kleiner, flackernder Funke des Triumphs: Sie hatten die abscheuliche Kreatur bezwungen, die wie eine schwarze Seuche über ihre Welt gekommen war. Viele Gambrianer waren in den Tod gegangen, doch das Blut, das sie vergossen hatten, würde der Nährboden für neues Leben sein. Und irgendwann, wenn der Schatten des Todes von den Überlebenden abgefallen war, würde es vielleicht in einem prachtvollen, neuen Glanz erstrahlen.
Diese Gedanken nahm der Fahrer mit sich, als er die Kapsel schluckte und auf die andere Seite hinüberging.

Im Kindle-Shop: In die Finsternis



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen