14. Januar 2016

"Nele" von Tine Sprandel

Die ehemalige Turniertänzerin Nele lässt ihre Terrassentür immer offen. Wegen der Katzen. Ihr Lohn von dem kleinen Putzjob im Tanzclub Lietzensee reicht kaum für sie und ihre beiden Söhne, nicht einmal für eine Katzenklappe. Eines Nachts überrascht sie einen Mann in ihrer Gartenecke im Hinterhof in Berlin-Prenzlauer Berg. Er gibt vor, seine eigene Katze zu suchen, doch sie hält ihn für einen Dieb. Worauf ist er aus? Auf ihre goldenen Tanzschuhe oder auf ihr Herz?

Ein Kurzroman aus der Reihe "Quick, quick, slow - Tanzclub Lietzensee".

Gleich lesen: Nele: Quick, quick, slow - Tanzclub Lietzensee




Leseprobe:
Nele Dorfen ließ die Terrassentür immer einen Spalt weit offen. Auch nachts. Obwohl sie wusste, dass es gefährlich war. Man macht das nicht, wenn man im Erdgeschoss mit Hinterhof am Prenzlauer Berg wohnt. Sie tat es wegen der Katzen. Mimi und Motzo trieben sich die ganze Nacht draußen herum. Am frühen Morgen kehrten sie zurück und kuschelten sich auf Neles Bett. Die warmen Körper zu ihren Füßen retteten Nele in den Tag.
Mimi war eine graumelierte Schönheit. Ihr Fell glänzte von dem reinen Futter, dass sie bekam. Wenn Nele kein Geld mehr hatte, kochte sie das Futter mit dem Gemüse von der „Tafel“ selbst. Nele hatte meistens kein Geld mehr.
Motzo, die eigentlich auch hätte grau sein sollen, zeigte immer mehr ihre siamesischen Vorfahren. Das gescheckte Muster auf dem Fell gefiel Jasper, dem jüngeren von Neles beiden Söhnen, besser als das von Mimi.
Er jagte die Katzen gerne, er kuschelte mit ihnen und erdrückte sie dabei fast. Marlon, der ältere Sohn, der schon sieben war, ging ruhiger mit den Tieren um. Bedächtig, wenn überhaupt. Er las lieber und guckte Fernsehen.
Nele schaute noch einmal ins hintere Zimmer, in dem die beiden Söhne schliefen. Sie zog Jasper die Decke, die er im Schlaf herunter strampelte, wieder bis zum Hals hoch, strich Marlon über die Stirn und löschte das Licht.
Sie zog sich ihre Schlafleggins an und schlüpfte in ihr eigenes Bett. Ein Sofabett im Wohnzimmer, das sie jeden Morgen einklappen musste, wenn sie etwas Platz haben wollte. Oft fehlte ihr die Zeit dazu und die Lust.
Das schlechte Gewissen wegen der offenen Terrassentür nagte wie jeden Abend vor dem Einschlafen an ihr. Aber das Fenster im Zimmer der Jungs ging zur Straße hinaus. Die war zu laut, um es offen zu lassen. Kaputt vom Alltag schlief Nele trotz schlechten Gewissens schnell tief und fest.
In dieser Nacht wachte sie auf. Sie begriff nicht, was sie geweckt hatte. Alles war still. Aus dem Zimmer der Jungs drang kein Laut. Sie husteten nicht, kein Alptraum plagte sie und sie stritten nicht. Nele rollte sich zur Seite und zog die Decke bis über die Ohren. Noch kein Morgen. Weiterschlafen. Herrlich.
Da hörte sie es draußen im Hof knacken. Ein lauteres Knacken, als Tiere hervorbringen, wenn sie durch die Sträucher schleichen. Ein lauteres Knacken, als der Wind verursacht. Eine Folge von Schritten. Nele richtete sich senkrecht in ihrem Bett auf. Aufstehen und rausschauen? Ein scharrendes Geräusch. Ein Ploppen, wie wenn jemand nach einem kleinen Sprung auf der weichen Erde landet. Nele huschte zur Terrassentür und sah einen Mann.
Dunkle Jacke, dunkle Haare, dunkles Gesicht. Ein Mann mit breiten Schultern stand in ihrer Gartenecke.
Zwischen schweren Tontöpfen hatte sie ihren Freiraum mit ausrangierten Zaunelementen vom Rest des Hinterhofs abgetrennt. Sie brauchte die Begrenzung, damit ihre Jungs, als sie noch kleiner waren, nicht ständig davonliefen. Jetzt liebte sie diesen Hauch eines eigenen Gartens mitten in der Großstadt.
Der Mann war viel zu nah für einen unbescholtenen Hinterhofbesucher. Sie riss die Terrassentür auf und schrie: „Was machen Sie da?“
Er fuhr mit einem Satz herum und starrte sie an.
„Ich ...“
„Wie können Sie mich so erschrecken? Sie riskieren, dass ich einen Herzschlag bekomme!“
„Ich suche meine Katze“, stammelte er.
„Resi, wo bist du?“ schnurrte er gleich darauf in dem hellen Singsang einer Katzensuch-Stimme.
Nele glaubte ihm kein Wort. „Sind Sie wahnsinnig? Mich so zu erschrecken? Sie sind verantwortlich, wenn meine Söhne keine Mutter mehr haben.“
Der Mann starrte sie wieder an. „Sie ist verloren gegangen. Ich muss sie suchen. Eine echte Siam-Katze. Wunderhübsch.“
War es die schwarze Lederjacke oder das runde Gesicht, mit den kurzgeschorenen Haaren oder die späte Stunde oder alles zusammen? Der Mann sah definitiv nicht aus, wie jemand, der Katzen suchte. Als ob er genau wusste, auf welchem Nerv er ihr Mitleid erhaschen würde.
Nein. Nicht mit ihr. Nicht mit Nele Dorfen. Sie war doch nicht blöd. Die blödeste Ausrede hatte er sich ausgesucht.
„Machen Sie, dass Sie wegkommen.“ Sie drehte sich um und spürte seinen bohrenden Blick im Rücken.
„Es ist wahr; ich habe eine Katze“, rief er ihr nach.

Im Kindle-Shop: Nele: Quick, quick, slow - Tanzclub Lietzensee

Mehr über und von Tine Sprandel auf ihrer Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen