4. März 2016

"Kreuzfahrt in Gefahr: Mehr als ein Ostfrieslandkrimi" von Harald H. Risius

Mehr als ein Ostfrieslandkrimi - geht das überhaupt? Ja, es geht! Der neue Roman von Harald Risius ist ein spannender Thriller, der die Debatte um religiösen Hass und Salafismus aufgreift.

Es geht um brutalen Terror und zwei ungewöhnliche Morde mitten im beschaulichen Ostfriesland. Hatten die Opfer etwas mit dem Islamismus zu tun? Geht es um eine erotische Beziehung, die aus dem Ruder gelaufen ist? Woher kam das Geld, das bei einem der Opfer gefunden wurde? Oder sind tatsächlich religiöse Fanatiker am Werk? Hauptkommissar Helmut Brunner, ein gebürtiger Franke der Wasser und alles was darauf treibt nicht mag, und seine ostfriesische Assistentin Susi Wildtfang stehen erneut vor einem schwierigen Fall.

Die beiden Segler Hinni und Renate werden bei einem Törn auf der Ems von einem Gewitter überrascht, Renate geht über Bord und dann schlägt auch noch ein Blitz in den Mast. Sie suchen Hilfe in einer Marina und werden unfreiwillig in die Ereignisse um einen geplanten, terroristischen Bombenanschlag auf ein Kreuzfahrtschiff bei der Überführung auf der Ems verwickelt und geraten dabei in Lebensgefahr. Gelingt es ihnen rechtzeitig den Täter zu stoppen und Schlimmeres zu vermeiden?

Durch die Ereignisse in der Pariser Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Januar 2015 hat dieses Buch eine nicht beabsichtigte Aktualität erfahren. Es geht um vermeintlich religiös motivierte Anschläge auf unser freiheitlich und liberal ausgerichtetes System. Harald Risius gelingt es jedoch, deutlich zu machen, dass Religion nichts mit Gewalt zu tun hat und die eigentlichen Ziele der sogenannten Islamisten lediglich Machtgewinn und Rache sind. Die großen globalen Herausforderungen der Gegenwart sind der Extremismus und der Salafismus und nicht bestimmte Religionen oder gewisse Weltanschauungen.

Mehr als ein Ostfrieslandkrimi – ein Thriller, der ein heißes Thema aufgreift und Ostfriesland in das Visier von terroristischen Anschlägen und Morden rückt, die eigentlich immer nur woanders passieren.

Gleich lesen: Kreuzfahrt in Gefahr: Mehr als ein Ostfrieslandkrimi

Leseprobe:
... Einen Moment überlegt Ingo alias Sinan K., ob er den Wohnsitz von Hinni aufspüren soll, um ihn von dieser Ehebrecherin zu befreien. Das wäre er einem alten Freund schuldig, wenn der selber nicht den Willen und die Kraft dazu hat. Aber auch Hinni selbst hat den Tod verdient, wenn er solch eine Frau in seinem Haus duldet. Er entscheidet sich aber dagegen, das muss warten, denn viel Zeit bleibt ihm nicht mehr. Seine andere Aufgabe ist wichtiger und dringender, darauf muss er sich konzentrieren. Er meldet sich auf dem Campingplatz ab, zahlt den restlichen, noch ausstehenden Betrag mit dem Geld, das er Erich Lübben wieder abgenommen hat und fährt zum Freitagsgebet nach Papenburg, in die kleine, behelfsmäßige Moschee. Imam Alim zieht ihn nach dem Gebet in den kleinen Nebenraum, den nur ausgewählte Mitglieder der kleinen muslimischen Gemeinde betreten dürfen. Hier in diesem Raum hat Allah vor einigen Wochen seinem Diener Alim, dem Weisen, den Gedanken eingegeben, … und Alim hat die Idee mit einigen der getreuesten Brüder aufgenommen. Sie haben recherchiert, konkrete Informationen besorgt und einen zunächst groben Plan ausgearbeitet. Kreuzfahrtschiffe und besonders diese Luxusliner, über die so viel in den Zeitungen und dem Fernsehen berichtet wird, sind ein Symbol der Dekadenz des Abendlandes. An Bord dieser Schiffe geben sich die Menschen den schlimmsten Sünden hin: Dem Glücksspiel, der Trunksucht und der Hurerei. All dies ist Allah und den Gläubigen ein Gräuel und muss vernichtet werden. Sie fanden deshalb, dass es ein kluger Plan sei um den amerikanischen Hunden größtmöglichen Schaden zuzufügen …

Im Kindle-Shop: Kreuzfahrt in Gefahr: Mehr als ein Ostfrieslandkrimi

Mehr über und von Harald H. Risius auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen