4. März 2016

"Der Leviathan: Ek´Thal Zyklus - Band 1" von Cliff Allister

Die Galaxis mit Hunderten von intelligenten Lebensformen lebt seit langem unter der strengen Aufsicht des galaktischen Rates in Frieden. Kriegerische Handlungen werden nicht geduldet und von der Sanktionsflotte hart bestraft. Alle Spezies, die interstellare Raumfahrt betreiben wollen, haben sich den Regeln unterzuordnen oder sie werden in ihrem System gewaltsam isoliert. Ein Volk hat sich entschlossen, diese Isolation freiwillig auf sich zu nehmen - ausgerechnet die älteste und technologisch fortgeschrittenste Zivilisation will sich nicht unter die Aufsicht des Rates stellen.

Als eines Tages ein gewaltiges Raumschiff aus dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße hervorbricht und auf einen erbarmungslosen Vernichtungsfeldzug geht, versagen sämtliche Mittel der Sanktionsflotte. Niemand kann den Leviathan aufhalten, der auf keine Kommunikationsversuche reagiert und Tod und Verderben in der Galaxis sät. In dieser Situation gibt es nur eine Lösung - man braucht die Hilfe ausgerechnet derjenigen, die sich bisher dem galaktischen Rat verweigert haben ...

Gleich lesen: Der Leviathan: Ek´Thal Zyklus - Band 1

Leseprobe:
Nichts kann dem unerbittlichen Griff eines Black Hole entrinnen. Die enorme Gravitation jenseits des Ereignishorizontes macht es selbst dem Licht unmöglich, aus der Singularität emporzusteigen und in den Einstein-Raum zu entkommen. Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße gehört mit 4,3 Millionen irdischen Sonnenmassen zu den massereichsten, so wie alle der supermassiven Schwarzen Löcher, die man üblicherweise im Zentrum einer Galaxis vorfindet. Nichts kann ihm entkommen. Kein Licht, keine Welle, kein einziges Atom. Jedes materielle Objekt, einem Black Hole zu nahe kommt, wird von den unvorstellbaren Kräften zermalmt, zerrissen, zerfetzt – unwiederbringlich zerstört.
Deshalb war es umso erstaunlicher, dass aus der Mitte des Schwerkraftstrudels etwas auftauchte. Zunächst ein kleiner Punkt, der in der gigantischen Ausdehnung des Black Hole nicht sofort auffiel. Aus dem Punkt wurde schnell etwas Größeres, Gewaltigeres. Ein Raumschiff monströsen Ausmaßes schob sich aus den Tiefen der Gravitationssenke in den Normalraum. Die gierigen Finger der Schwerkraft schienen es zu umschlingen, festzuhalten und zurück in die Tiefe zerren zu wollen. Es kämpfte um jeden Meter, wie ein lebendiges Tier, das seine Ketten abzustreifen suchte, während energetische Entladungen und feurige Blitze, deren Energien leicht ausgereicht hätten, einen kleinen Mond zu Staub zu zerblasen, den Rumpf umzuckten.
Ganz allmählich schob es sich in den Raum und ließ den Ereignishorizont hinter sich zurück. Die Entladungen rings um den gewaltigen Schiffskörper verblassten und es war erstmals möglich, den Koloss in seiner ganzen unvorstellbaren Ausdehnung zu überblicken. Es schien, als habe eine riesige Schrottpresse den größten Metallklumpen des Universums erschaffen. Wenn man dem Giganten überhaupt eine Form zuordnen konnte, dann die eines grotesk verformten Rotationsellipsoids. Allerdings war die Oberfläche nicht glatt und sanft gerundet, sondern bestand aus einer unzähligen Anzahl von Türmen, Vorsprüngen, Erkern, Ausbuchtungen, Nadeln, bizarren Strukturen und verwirrenden Mustern. Es schienen kleine Unebenheiten zu sein, aber die enorme Größe des Objekts täuschte darüber hinweg, dass es sich um teilweise kilometergroße Gebilde handelte, deren Zweck nicht ersichtlich war. Der Gigant maß in seiner größten Länge weit über einhundert Kilometer und seine größte Breite betrug immer noch fast achtzig Kilometer. Es war weder erkennbar, über welchen Antrieb das Schiff verfügte, noch sah man irgendwelche Lichter, sonstige Beleuchtungen oder entzifferbare Markierungen. Die gesamte Oberfläche war mattschwarz und selbst im hellen Licht der in der Akkretionsscheibe verglühenden Massen und der im galaktischen Zentrum dicht stehenden Sonnen schien sie jedes einzelne Photon aufzusaugen. Nichts glänzte, nichts strahlte, nichts reflektierte. Wie ein dunkler Schatten schob sich das Raumschiff vor die umgebenden Sterne und wirkte seinerseits fast wie ein schwarzes Loch.

Im Kindle-Shop: Der Leviathan: Ek´Thal Zyklus - Band 1

Mehr über und von Cliff Allister auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen