18. Mai 2016

'Ostfriesland Connection: Drogen Sex Mord' von Harald H. Risius

Aurich - ein beliebter Touristenort und eine vermeintlich friedliche Kleinstadt im Herzen Ostfrieslands, zeigt seine dunkle Seite. Die Nähe zur Nordsee und den Niederlanden macht sie zu einem idealen Standort für die Russenmafia. Sex und Drogen gehören zum täglichen Geschäft.

Meike, eine junge Studentin gerät ins Getriebe des Bösen. Eine traumatische Kindheit in Armut und der Wunsch nach einem guten Leben sind die Triebfedern, einmal den großen Coup zu landen. Sie lässt sich auf einen riskanten Drogenhandel ein und verstrickt sich in den Machenschaften der Mafia ...

Hinni und Renate werden auf einem Segeltörn von Groningen nach Greetsiel unfreiwillig zu Drogenschmugglern. Mit Erschrecken stellen sie fest, dass sie und ihre Yacht benutzt wurden. Besteht eine Verbindung zu der Leiche, die in einem Kanal gefunden wird? Helmut Brunner und Susi Wildtfang, die beiden Kommissare, tappen lange im Dunkeln, aber schließlich kann Hinni den entscheidenden Tipp geben ...

In der Reihe „Sail & Crime“ mit Hinni und Renate erschienen auch: „Regatta mit Nebenwirkungen“, „Kreuzfahrt in Gefahr“, „Mord mit Risiken“ sowie die beiden Segelromane „Leinen los Pack’ mers“ und „Palmen an Backbord“. Alle Titel lassen sich auch unabhängig voneinander lesen.

Gleich lesen: Ostfriesland Connection: Drogen Sex Mord (Sail and Crime 7)

Leseprobe:
‚Wenn der Kerl nicht so verdammt gut im Bett wäre.’
Meike Gerjets lässt sich schwer atmend auf den Rücken fallen. Ihre Wangen glühen, der gesamte Körper befindet sich in Aufruhr. Das Herz rast. ‚Wie schafft er das nur? Zweimal hintereinander und jedes Mal so ... so toll für mich!’
Langsam beruhigt sich ihr Atem und die Hitze ebbt ab, die eben noch ihren Körper durchströmte. Sie zieht die Bettdecke über ihre Brust, dreht sich auf die Seite und linst vorsichtig zu Flores van Bloom, der nackt neben ihr auf dem Bauch liegt. Sein Gesicht ist ihr zugewandt, unter dem strubbeligen blonden Haar aber kaum zu erkennen. Sie betrachtet seine muskulösen Arme, die sie eben noch so kraftvoll gehalten hatten, während er mit harten Stößen in sie eindrang.
„Du bist der Beste“, flüstert sie ihm zu und streicht versonnen über seinen Rücken.
„Du machst mich eben scharf.“ Er gibt das Kompliment zurück. „Welches Mädchen hat schon so einen geilen Body wie du? Lass noch einmal sehen ...“
Er schlägt ihre Decke zurück und betrachtet sie mit dem Blick des Frauenkenners. Kurz streichelt er ihr blondes halblanges Haar, dann gleitet sein Finger über die Nase auf ihre Lippen und bleibt dort liegen. „Lass mich rein“, bittet er, und als Meike folgsam ihren Mund öffnet, dringt er mit seinem Zeigefinger zwischen ihre Zähne.
„Nicht beißen, bitte!“
Sein Finger tastet ihre Lippen entlang und dringt dann wieder in ihren Mund.
„Jetzt lutsch mich, sauge mich in dich hinein!“
Meike zieht seinen Finger tief in ihren Mund und genießt das Kitzeln, als er ihren Gaumen und die Zunge abtastet. Leider nur kurz, abrupt zieht er den Finger hinaus, um gleich darauf ihre volle Brust zu streicheln. Interessiert beobachtet sie, wie ihre Brustwarzen sofort wieder steif werden.
„Lass das, Flores“, bittet Meike. „Ich bin noch ganz benommen.“
„Du bist so schön und sexy“, flüstert er, krault über ihren flachen Bauch und lässt seine Hand dann tiefer gleiten.
„Flores, bitte!“, flüstert Meike. „Wenn du mich so streichelst, dann ... dann ...“
„Dann wirst du wieder spitz, stimmst?“, grinst Flores und versucht mit seinem Finger in sie einzudringen.
„Ja!“, haucht Meike. „Aber gibt mir etwas Zeit, ich muss erst wieder zu mir kommen.“ Sie drückt ihre Beine zusammen und schaut neugierig auf seinen Unterleib. „Ich wundere mich nur, dass du schon wieder kannst. Wo nimmst du das nur her?“
„Eine geile, immer bereite und feuchte Muschi, und ein kleiner Joint“, grinst Flores, „damit klappt es fast immer. Bleib liegen, ich hol Kaffee und baue uns eine Tüte.“
Während Flores aufsteht und in die Küche geht, schaut Meike interessiert auf seinen wohlgeformten Hintern. Das Spiel seiner straffen Gesäßmuskeln erregt sie im Moment mehr als die Berührung des Fingers, den er eben erst in sie hineinzustecken versuchte.
Oder liegt es einfach an dem Haschisch, das sie vorher geraucht hatten? Eigentlich wollte Meike nie etwas mit Drogen zu tun haben und bevor sie Flores kennenlernte, hatte sie nur selten gekifft und nicht einmal eine normale Zigarette geraucht. Aber dann ließ er sie während einer Party, die er mit seinen Freunden feierte, an einem Joint ziehen. Sie hatte einige Red Bull mit Wodka getrunken, war entsprechend angetörnt und machte einfach mit. „Hasch ist harmlos“, hatte er behauptet, „warte ab, was mit dir passiert.“
Es passierte dann mit voller Wucht.
Ein nie erlebtes Körpergefühl durchströmte sie und der darauf folgende Dreier mit Flores und seinem Freund bescherten ihr überwältigende Orgasmen. Sie verspürte zum ersten Mal in ihrem Leben wirkliche Lust und genoss ausgiebigen Sex - nicht zu vergleichen mit den Erlebnissen, die sie vorher mit den Jungs aus der Schule hatte. Seitdem kann sie kaum genug bekommen.
Auch jetzt, nachdem er sie bereits zweimal zum Höhepunkt getrieben hat, fühlt sie sich schon wieder bereit. Durstig trinkt sie den Kaffee, den er ihr auf den kleinen Tisch neben dem Bett stellte und zieht an dem Joint. Erneut durchströmt ihren Körper ein Gefühl der Wärme, der Lust und die Sehnsucht nach zärtlichen, erotischen Berührungen, die sie erzittern lassen. Sie greift seine Hände, legt sie auf ihre Brust und öffnet die Beine. „Komm, ich will dich noch einmal.“

Im Kindle-Shop: Ostfriesland Connection: Drogen Sex Mord (Sail and Crime 7)

Mehr über und von Harald H. Risius auf seiner Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen