15. Dezember 2016

'Avandur: Reise in die Vogelfreiheit' von Günther Höfers

»Ihm schlug das Herz bis zum Hals, keine guten Voraussetzungen für einen genauen Schuss. Er zwang sich zur Ruhe, atmete so leise wie möglich tief ein und aus. Der Feuerschein der Fackel erfasste ihn nun voll, aber der Ork schaute in die andere Richtung. Noch. Er schnüffelte. Wahrscheinlich witterte er den Rauch der gelöschten Unschlittkerze. Dann drehte er den Kopf ...«

In dem Dörfchen Seedorf am Diamantenen See im Königreich Tolerland breitet sich eine unheimliche Krankheit aus. Der Heiler des Dorfes ist ratlos. Als die ersten Toten zu beklagen sind, beschließt der Dorfrat, nach der Kräuterfrau Krauta zu schicken. Der Kundschafter Bardo macht sich auf den Weg zu dieser geheimnisvollen Heilerin, die mehrere Tagesreisen entfernt in einer Hütte mitten im Wald zu Hause ist. Er ahnt nicht, dass er sein Heimatdorf so bald nicht wiedersehen wird …

Gleich lesen: Avandur: Reise in die Vogelfreiheit

Leseprobe:
Das Wasser war so klar, dass Bardo bis auf den Grund des Flusses sehen konnte, und wenn er gewollt hätte, hätte er sich mühelos einen der vielen Fische greifen können, die seit Stunden sein Boot eskortierten. Doch Bardo hatte gerade keinen Sinn für Fische. Er musste unbedingt vor Einsetzen der Dämmerung sein Ziel erreichen, weil er befürchtete, es im Dunkeln nicht zu finden. Unermüdlich tauchte er das Stechpaddel in das silbern glitzernde Nass. Er war den Göttern dankbar, dass sie es so eingerichtet hatten, dass er die Sonne jetzt im Rücken hatte, so dass sie ihn nicht blendete. Er durfte auf keinen Fall die Stelle verfehlen, an der er an Land musste, sonst könnte er zu viel Zeit verlieren.
Seit den frühen Morgenstunden paddelte er schon gegen die Strömung an; er hatte sich keine Pause gestattet und sein Proviantpaket kaum angetastet. Hin und wieder gönnte er sich einen Schluck aus dem Wasserschlauch. Wegen der großen Hitze hatte er die Lederrüstung abgelegt und saß seitdem nackt in seinem schlanken Kanu. Das war zwar nicht ungefährlich, so völlig ungeschützt, aber er rechnete nicht damit, angegriffen zu werden. Immerhin herrschte seit zehn Jahren Frieden in diesem Teil von Avandur. Gefahr ging allenfalls von wilden Tieren aus, die ihm hier mitten auf dem Fluss aber nichts anhaben konnten. Und dass sich in dieser Gegend Bösewichter herumtrieben, konnte er sich nicht vorstellen, mitten in der Wildnis, weit entfernt von jeglicher Zivilisation. Obwohl er zum ersten Mal in diesem Landstrich unterwegs war und sich deshalb nicht sicher sein konnte.

Bardo suchte mit seinen scharfen Augen das rechte Flussufer ab. Er musste fast am Ziel sein. Der Pfad war zwar angeblich deutlich gekennzeichnet, darauf wollte er sich jedoch lieber nicht verlassen. Der Wald wurde dichter, was ihm nicht gefiel, denn wenn es doch jemand auf ihn abgesehen haben sollte, konnte derjenige sich gut verbergen und überraschend angreifen. Aber wer sollte es auf ihn abgesehen haben.
Die Sonne stand schon sehr tief, als er das große Holzschild entdeckte. Es hing an einem Ast und trug in großen schwarzen Lettern die Aufschrift »AM ENDE DIESES PFADES WOHNT KRAUTA – MIT IHR IST NICHT GUT KIRSCHEN ESSEN, WENN SIE OHNE TRIFTIGEN GRUND GESTÖRT WIRD«. Nun – Bardo war sich sicher, einen triftigen Grund zu haben, steuerte ans Ufer, sprang aus dem Boot, zog es an Land und legte seine Kleidung an. Dann schulterte er seinen Rucksack und seinen Bogen und folgte dem unwegsamen Pfad in den Wald hinein. Wenn die Ausführungen seines Vaters stimmten, würde er etwa in einer halben Stunde sein Ziel erreichen, was auch dringend nötig war, denn es begann bereits zu dämmern.
Als er die windschiefe Behausung auf der kleinen Lichtung erblickte, beschlich ihn ein mulmiges Gefühl. Er war sich nicht mehr sicher, dass Krauta seine Ansicht teilen würde bezüglich des triftigen Grundes. Er ging vorsichtig auf die Eingangstür der Blockhütte zu, die größer war als es ihm zunächst vorgekommen war. Gerade wollte er anklopfen, als er von drinnen eine Stimme vernahm.
»Wer immer meinen Frieden stört, er möge reinkommen! Ich habe ihn längst gehört.« Es war eine tiefe, weiche, weibliche Stimme. Er öffnete die Tür und trat ein.
In der Mitte des Raumes befand sich eine Feuerstelle, über der ein großer kupferner Kessel von den Flammen umzüngelt wurde. Es duftete köstlich, und Bardo wurde sich bewusst, dass er den ganzen Tag noch nichts gegessen hatte. An einem Tisch an der rechten Wand saß eine mittelgroße Frau mittleren Alters mit langen braunen Haaren in einem weißen Leinenkleid und hackte mit einem großen Messer Kräuter.
Sie blickte von ihrer Arbeit auf und betrachtete den Neuankömmling sorgfältig von Kopf bis Fuß, bevor sie ihn ansprach: »Ah – ein kräftiger junger Mann. Komm doch näher, auf so einen wie dich warte ich schon lange. Hast du Hunger? Klar hast du Hunger, einen kleinen Augenblick noch, das Wildschweinragout ist gleich fertig. Ich muss nur noch die Kräuter dazutun und einmal kurz aufkochen lassen, mach es dir so lange bequem.«
»Ja«, war das Einzige, was er herausbrachte. Er stand da wie vom Donner gerührt ob der Wohlgeformtheit ihres Körpers, des strahlenden Leuchtens ihrer Augen und ihres wunderschönen, freundlichen Gesichts. Der nette Empfang passte überhaupt nicht zu dem warnenden Schild am Anfang des Weges. War er im richtigen Haus? Während sie weiter hackte, schaute sie ihn auffordernd an, was ihn veranlasste, sich zusammenzureißen und sich zu ihr an den Tisch zu setzen.
»Ich bin Krauta, Heilerin und Kräuterhexe. Mit wem habe ich das Vergnügen?«
»Ich heiße Bardo. Mein Dorf schickt mich, weil wir Eure Hilfe brauchen. Bei uns ...«
»Eins nach dem anderen«, unterbrach sie ihn, »nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Erst wird gegessen, und dann sehen wir weiter.«
Sie beendete das Hacken, ging zur Feuerstelle und warf die Kräuter in den Kessel. Mit einem großen Holzlöffel rührte sie um und wandte sich Bardo zu.

Im Kindle-Shop: Avandur: Reise in die Vogelfreiheit

Mehr über und von Günther Höfers auf Lovelybooks.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen