15. Dezember 2017

'Pussycat Club: Entfesseltes Verlangen' von Monica Bellini

Cat Black führt ein Leben, das keine Wünsche offenlässt – doch sie hasst es. Seit drei Jahren flüchtet sie vor der Vergangenheit in eine Scheinwelt. Sie verbringt die Nächte in ihrem Club, in dem die Liebe nur ein Spiel ist und somit niemand verletzt werden kann.

Alles läuft perfekt, bis sie plötzlich von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Sie bereitet sich auf eine gewagte Nummer in der sinnlichen Show vor, in der Frosty, ein weltberühmter Star, die Hauptrolle hat. Zur gleichen Zeit erkranken einige ihrer engsten Mitarbeiter an einem Virus: dem der wahren Liebe. Ob sie dagegen immun ist?

Teil 3 der Pussycat Club-Trilogie.

Gleich lesen:
Für Kindle: Pussycat Club: Entfesseltes Verlangen
Für Tolino: Buch bei Hugendubel

Leseprobe:
Dunkelheit hüllt die Anwesenden wie eine samtene Decke ein. Weich, schwarz, zärtlich, sanft. Die Spannung steigt. Die Stille verstärkt die spürbare Erregung um ein Vielfaches, Atemlosigkeit regiert den Moment. Der Herzschlag aller scheint sich zu einem einzigen rhythmischen Pochen zu vereinen. Ich kann ihn fühlen. Auf meiner Haut, in meinem Bauch, zwischen meinen Beinen. Wie unsichtbare Ameisen breitet sich das Kribbeln in meinem Körper aus, das die letzten Sekunden dieses von mir herbeigesehnten Moments begleitet.
Und dann ... plötzlich ... erklingt eine Gitarre, zwei leise Trommelschläge folgen, Finger schnippen. Vier Mal. Die Abfolge wiederholt sich. Ich lehne mit dem Ellbogen am Tresen der Bar, seitlich und unweit der Bühne. Der hohe Absatz des goldenen Louboutin-Pumps bohrt sich in den Boden und meine rechte Fußspitze wippt im Takt auf und nieder. Die Sterne simulierenden Lichter oberhalb des Podiums gehen an, das blau gefärbte Wasser in der gläsernen, rechts außen stehenden runden Wanne beginnt zu leuchten, zieht meinen Blick an.
Doch dann ... Ein gleißender Lichtpunkt irrt suchend über die Bühne, springt hin und her, bis er auf die Mitte des schweren schwarzen Vorhangs trifft. Der Spalt des schweren Stoffes öffnet sich gerade so viel, dass ein Schuh, gefolgt von einer schlanken Fußfessel, der ein nicht enden wollendes Bein folgt, erscheint. Der schwarz glitzernde Strumpf wird oben, auf halbem Schenkel, von gleichfarbigen Fransen umspielt, die wiederum zu einem locker fallenden Kleid im Stil der Roaring Twenties gehören. Der nachtdunkle Stoff ist über und über mit gläsernen Pailletten bestickt, die im Lichtschein wie Hunderte von Glühwürmchen wirken.

Never know how much I love you
Never know how much I care.


Peggy Lees sinnliche Stimme begleitet die harmonische Bewegung des Körpers, der sich Stück für Stück auf das Podium schiebt. Lange, von schwarzer Seide bedeckte Finger schieben den Vorhang aufreizend langsam beiseite. Mein Atem wird flacher, mein Herz hämmert in der Brust. Wie gebannt starre ich auf das Licht, dessen Durchmesser stetig anwächst.

When you put your arms around me
I get a fever that’s so hard to bear


Die andere Hand erscheint. Sie hält eine schneeweiße Zigarette in einem schwarz-goldenen Zigarettenhalter, der wiederum zwischen blutroten Lippen steckt.
Ein Raunen geht durch den Saal.
Niemand der Anwesenden, Pussycats mit eingerechnet, hat auf das Privileg verzichtet, der Show im Pussycat Club beiwohnen zu dürfen. Ich limitiere nicht nur die Anzahl der eingeladenen Gäste, sondern auch die solcher Events bewusst auf höchstens sechs pro Jahr. Somit sind sie Highlights in unserem ohnehin spektakulären und von der Norm abweichenden Cluballtag – doch das heutige Ereignis ist eine absolute Rarität.

You give me fever when you kiss me
Fever when you hold me tight
Fever in the morning
A fever all through the night


Es ist das letzte Wort aus Peggy Lees Mund, bei dem sich der Vorhang endgültig teilt und den Zusehern bewundernde »Aaaahs« und erstaunte »Oooohs« entlockt­ – und meine Kehle schlagartig trocken werden lässt. Immer noch und immer wieder. Seit dem Tag, an dem wir uns kennenlernten.
Frosty ist eine Schönheit. Einer übernatürlichen Erscheinung gleich steht sie da, eine Hand auf der Hüfte, das Gesicht zur Seite gedreht. Das Publikum sieht ihr perfektes Profil. Sie zieht an der Zigarette und bläst kleine Rauchwölkchen in die Luft. Die Feder ihres goldenen Stirnbands bewegt sich durch den Hauch ihres Atems.
Peggy Lee singt Fever, und das Blut in meinem Körper erreicht den Siedepunkt, beginnt zu brodeln.
Ich habe Fieber – so wie alle hier.
Ungeachtet ihres Geschlechts können die Zuseher ihre Erregung kaum verbergen – ich kann sie riechen. Süßlich duftendes Eau de Femme vereint sich mit männlichem Moschusgeruch­. Ohne den Blick von dem real gewordenen Traumbild abzuwenden, atme ich tief ein, spüre die pochende Lust in mir wachsen und weiß, dass auch die meine in diesem Moment nur einer Person gilt.
Frosty.
Ich kann ihre dichten, langen, gebogenen Wimpern erkennen ... Und den Schönheitsfleck unweit des rechten Mundwinkels. Er ist nicht aufgemalt, sondern echt wie alles an ihr. Auf einem Meter zweiundachtzig – ohne Absatz – verteilt sich die absolute Perfektion. Ihre Brüste haben genau die Größe, um sich perfekt in umschließende Männerhände zu schmiegen. Ihre Lippen, die obere eine Spur großzügiger als die untere, laden zum Küssen ein. Die Farbe ihrer Augen erinnert an flüssiges Silber oder schmelzendes Blei, je nachdem, in welcher Stimmung sie ist.

Now you’ve listened to my story
Here’s the point that I have made
Chicks were born to give you fever
Be it Fahrenheit or Centigrade


Frauen sind dazu geboren, Männer zu reizen, die fiebrige Erregung in ihnen anzuheizen, singt sie.
Genau so ist es!
Der Song nähert sich dem Ende und die Temperatur steigt. Frosty wendet ihr Gesicht dem Publikum zu, setzt einen Fuß mittig vor ihren Körper, schwingt mit der Hüfte, zieht das zweite Bein nach vorn, geht mit dem ihr eigenen wiegenden Gang auf den Rand des Podiums zu.

They give you fever
When you kiss them
Fever if you live and learn
Fever! till you sizzle


Frosty zieht ein letztes Mal an der Zigarette, stößt den Rauch mit einem lasziven Augenaufschlag aus und krümmt den Zeigefinger ihrer freien Hand. Sie deutet zu keiner bestimmten Person, und so sind es drei Herren, die sich von ihren Plätzen erheben und auf sie zugehen. Besser gesagt springen sie auf und bewegen sich hastig zur Bühne. Bis sie nebeneinander zu stehen kommen und sich erstaunte Blicke zuwerfen.
Frosty lacht auf. Ihre tiefe, gutturale Stimme jagt nicht nur mir einen Schauer über den Rücken – ich weiß es. Und obwohl diese Szene ebenso einstudiert ist wie alles, was diesen Abend noch auf der Bühne geschehen wird, wirkt sie real.

What a lovely way to burn
What a lovely way to burn
What a lovely way to burn
What a lovely way to burn


Der letzte Ton von Fever verklingt. Die Hitze bleibt. Erwartungsvolle Erregung liegt in der Luft.

Im Kindle-Shop: Pussycat Club: Entfesseltes Verlangen
Für Tolino: Buch bei Hudendubel

Mehr über und von Monica Bellini auf ihrer Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen