27. März 2018

'Tod von oben' von Jürgen Ehlers

Kindle Edition | Tolino | Taschenbuch
In einer Sommernacht des Jahres 1941 beobachtet die 19-jährige Sofieke, wie ein Fallschirmagent in den besetzten Niederlanden landet. Der Student Gerhard soll für die Engländer spionieren. Er wird jedoch sofort festgenommen. Gerhard entgeht der Hinrichtung nur, indem er sich zum Schein bereiterklärt, als Doppelagent für die deutsche Spionageabwehr zu arbeiten.

Arthur Seyß-Inquart, der mächtigste Nazi in den Niederlanden, ist Gerhards Nennonkel. Seine fröhlich-naive Tochter Dorli zeigt ihm den Palast, in dem sie jetzt wohnt. In dem hauseigenen Kino führt sie ihm die Wochenschau-Aufnahmen von der wunderbar versöhnlichen Rede vor, die ihr Vater bei der Amtseinführung vor einem Jahr gehalten hat. Sie ist stolz auf ihren Vater. Weder Gerhard noch sie ahnen, dass der Reichskommissar auch eine ganz andere, dunkle Seite hat.

Durch Zufall treffen Gerhard und Sofieke wieder aufeinander. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebesbeziehung. Aber die beiden sind in größter Gefahr. Ihre Gegenspieler in der SS schrecken vor nichts zurück.


Leseprobe:
Als Gerhard am Morgen in die Dienststelle kam, lag auf seinem Schreibtisch eine Ausgabe der Het Parool vom 17. Juni 1942. Christmann verfügte über seine V-Leute über Beziehungen zum Untergrund, und er schaffte es fast immer, die illegalen Zeitungen zu besorgen. Aufgeschlagen hatte er die Seite 5, auf der er einen kleinen Artikel rot umrandet hatte:
Der größte Bluthund aus Himmlers SS-Bande, sein Unterbefehlshaber Heydrich, wurde auf das tschechische Volk losgelassen und hat dort als ein tierisches Ungeheuer gewütet. Mit einigen Revolverschüssen haben ihm zwei tschechische Patrioten ein Ende bereitet. (...) Heydrich hat jetzt das Schicksal ereilt, das auch auf all die anderen Tyrannen wartet. Auch sie werden so fallen ...
Von dem Anschlag auf Heydrich hatte Gerhard natürlich schon gehört.
»Auch die anderen werden so fallen«, sagte jemand hinter ihm. Gerhard fuhr herum. Er hatte nicht gehört, wie Christmann hereingekommen war. »Dein Freund Seyß-Inquart könnte der Nächste sein!«
»Er ist kein Bluthund«, widersprach Gerhard.
»Bist du dir da so sicher?«
Gerhard hielt es nicht für nötig, auf diese Frage zu antworten.
»Ich habe noch etwas anderes für dich«, sagte Christmann. Er legte ein Foto auf den Tisch.
Das Bild zeigte einen Toten, dessen Gesicht vollkommen zerschmettert war. Nur die Kleidung ließ darauf schließen, dass es sich überhaupt um einen Menschen handelte.
»Das ist ja grauenvoll! Warum zeigst du mir das?«
»Damit du weißt, wie das Spiel läuft, Gerhard. Dies ist Hauptmann Hueting ...«
Gerhard erschrak.
»Er war Mitglied vom Ordedienst. Du hast vom Ordedienst gehört?«
»Eine Widerstandsgruppe.«
»Eine ehemalige Widerstandsgruppe. 72 Mitglieder sind am 3. Mai im KZ Sachsenhausen getötet worden. Man hat ihnen nicht den Schädel eingeschlagen, wie du nach dem Foto vielleicht denken könntest, sondern man hat sie durch Genickschuss erledigt, einen nach dem anderen. Lauter Idealisten, genau wie du. Nicht durch unsere glorreiche Polizei zur Strecke gebracht übrigens, sondern durch Verrat. Es waren zwei Niederländer, die ihre eigenen Landsleute ans Messer geliefert haben. Du wirst sie noch kennenlernen. Schreieder arbeitet gern mit den beiden zusammen.«
»Warum muss ich das sehen?«
»Damit du weißt, auf was du dich eingelassen hast. – Ach ja, selbstredend hätte dein Onkel Arthur dieses Massaker verhindern können. Er hat es nicht getan. Er hat auch nicht eingegriffen, als am 11. Mai vierundzwanzig weitere OD-Mitglieder auf dieselbe Weise getötet worden sind. – Wirklich kein Bluthund?«
Gerhard schwieg.
»Du bist ein Idealist, Gerhard. Aber Idealisten sind in diesem Geschäft fehl am Platze.«
»Ich glaube an die Moral. Ich glaube daran, dass es ein Gewissen gibt. Und was das Gewissen einem diktiert, das muss man tun.«
Christmann schüttelte den Kopf. »Es gibt keine Moral, Gerhard. Nicht in unserem Beruf. Und was du als Gewissen bezeichnest, das kannst du vergessen. Seit dem Augenblick, in dem du dich als Agent hast anwerben lassen, warst du verloren. Ich könnte sagen, in dem Augenblick hast du deine Seele dem Teufel übergeben – wenn es denn einen Teufel geben würde. Und eine Seele.«

Im Kindle-Shop: Tod von oben: Liebe und Verrat in den besetzten Niederlanden, 1941-42
Für Tolino: Buch bei Thalia
Mehr über und von Jürgen Ehlers auf seiner Facebook-Seite.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen