20. Juni 2018

'Zwiebelbart' von Annika Nebeling und Stefan Preiß

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Peter ist in Panik: Der 80. Geburtstag seiner Mutter steht vor der Tür und er hat nicht die kleinste Eingebung, was er ihr schenken kann. Der Schlüssel liegt bei seiner zwölfjährigen Tochter Sophie, die über einen großen Ideenreichtum und Kreativität verfügt. Aber wie bringt Peter sie dazu, ihm aus der Klemme zu helfen, wenn sie gerade wieder den halben Tag vor dem Handy verbringt? Der Internet-Chat ist die Lösung und so schreibt Peter seiner Tochter im Nebenzimmer eine Nachricht ...

Was daraus folgt, konnte Peter nicht absehen: Aus dem Chat entsteht ein Märchen. Und die Abenteuer der Prinzessin und ihres klugen Lieblingsfroschs Zwiebelbart halten Peter und Sophie in Atem - oder besser gesagt am Handy, denn die Geschichte geht weiter und weiter. Die Prinzessin und Zwiebelbart treffen die weise Safira, begegnen Moormenschen und unheimlichen Teildrachen und müssen gefährliche Abenteuer überstehen.

Der Geburtstag ist gerettet, doch dann geht die Geschichte weiter ...

Leseprobe:
Tauruskhoro zog bereits seinen Kopf zurück, als die Prinzessin laut ausrief: „Unsere Probleme? Ich glaub, ich hör nicht richtig!“ Der Drache hielt inne und blickte die Prinzessin an. Auch Zwiebelbart richtete den Blick auf die Prinzessin, deren Gesicht vor Wut glühte. „Das sollen UNSERE Probleme sein? Wessen Sohn ist das denn, der so missraten ist, dass er jahrelang Angst und Schrecken verbreitet hat? Und wer hat sich denn in einer Höhle versteckt, anstatt seinem Sprössling Anstand und Moral zu vermitteln? UNSERE Probleme, ich fass es nicht ...!“

„Also, ich wollte ...“, setzte der Drache an, doch ein „ICH BIN NOCH NICHT FERTIG“ der Prinzessin unterbrach ihn sogleich. „Ich kann vieles verstehen“, fuhr die Prinzessin mit gepresster Stimme fort, „dass es nicht leicht ist, immer wieder zu kämpfen für das Gute, dass es sich besser anfühlt, abends in die sichere Höhle zu steigen und sich nicht verantwortlich zu fühlen. Ich kann sogar verstehen, dass man sich in seinem Selbstmitleid einrichtet und sich einredet, dass die unglückliche Ratte die Schuld an allem trägt, was geschehen ist. Aber erzähl uns nicht, dass das UNSER PROBLEM IST!“.

Im Kindle-Shop: Zwiebelbart: Ein Internet-Chat wird zum Märchen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen