2. Juli 2018

'Sabotage im Hyperraum' von Patrick A. G. Becker

Kindle Edition | Tolino |
Nach der großen Verwerfung beginnt der Bund freier Nationen mit der Kolonisierung des Weltraums. Die Black Forest ist das fünfte Raumschiff mit dieser Mission. Nach dem Sprung in den Hyperraum ändert sich allerdings alles - für die Black Forest und im Heimatsystem der Erde.

Leseprobe:
Die Raumstation Zutarra am Rande des Asteroidengürtels im Sol-System filmte den Hyperraumsprung des Kolonieraumschiffes Black Forest. Es verschwand in einem silbrig blau schimmerndem Blitz der sich sternen-förmig im Weltall ausdehnte und nach dem Verschlingen des Raum­chiffs wieder in sich zusammenfiel. Commander Cooper schaute vom Fenster auf einen der Monitore seines Kommandosystems zurück. Auf diesem lief wie erwartet der Timer für die Ankunft der Informationsdrohne aus dem Zielsystem der Black Forest ab. Die Drohne sollte die Ankunft des Kolonieschiffes bestätigen, da eine Nachricht des Raumschiffs viel zu lange brauchen würde um die Erde zu erreichen. Auf diesem Weg würde das Orbitalkommando auf der Mondbasis Tycho nach knapp 30 Stunden wissen, ob die Kolonisierung des Weltalls weiterhin erfolgreich verläuft. Diese Informationen waren äußerst wichtig, da sich der Antrieb für die Nutzung des Hyperraums in der abschließenden Phase der Tests befand. Der Comman­der trat vor die Tastatur seines Systems und gab ein paar Befehle ein. Damit richtete er die Sensorenphalanx auf den erwarteten Eintrittsbereich der Sonde ins Sol-System ein und leitete zusätzliche Energie von der Beleuchtung um, damit die Reichweite der Sensoren erhöht wurde. In dem Moment als der Befehl ausgeführt wurde, wechselte das Licht von einer Tageslicht vergleichbaren Beleuchtung auf das rote Notfalllicht. Mit einem weiteren Befehl wurde ein zweiter Timer aktiviert, der ihn bereits nach achtundzwanzig Stunden informierte, dass in naher Zukunft die Drohne ankommen sollte. Abschließend tippte er den grünen Knopf an der rechten Seite seines Headsets. »Zutarra an Tycho, hören Sie mich«, sprach er ins Mikrofon. Ein kurzes Knacken, danach nur rauschen. Smith betätigte den Knopf abermals und sprach nochmals ins Mikro »Commander Cooper an Bord der Station Zutarra ruft die Mondbasis Tycho mit der Bitte um Meldung.« Stille, ein kurzes Knacken, dann eine leise Stimme. »Kommando … cho« war zu hören. »Lieu­te­nant … dy, hören Sie … Commander Cooper« kam aus dem Lautsprecher. »Lieutenant Hardy, hier Commander Cooper. Die Verbindung ist sehr schlecht« antwortete der Commander. »Commander, wir … aben tech… Probleme ... der Station... Ad­mir... Mueller hat ...ode Gelb aktiviert«, sagte der Lieutenant. »blei… sie auf Stand-By.« Danach kam nur noch Rauschen. Cooper lehnte sich in seinen Sessel zurück und fing an über die Situation nachzudenken. Code Gelb, eine ungewöhnliche Reaktion für ein technisches Problem. »Was geht da bloß vor«, murmelte er vor sich hin.

Im Kindle-Shop: Sabotage im Hyperraum.
Für Tolino: Buch bei Thalia
Mehr über und von Patrick A. G. Becker auf seiner Facebook-Seite.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen