9. Juli 2018

'Tod auf Texel: Der 1. Fall für Jan de Vries' von Axel Berger

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Am Strand der niederländischen Ferieninsel Texel wird eine Leiche aufgefunden. Der Mann wurde brutal erschlagen. Doch von wem? Vom Täter fehlt zunächst jede Spur, Hoofdinspecteur Jan de Vries und der Wijkagent Theo van Duivenbode tappen im Dunkeln. Fest steht, hinter dieser Tat steckt mehr als zunächst vermutet. Eine alte Schuld muss beglichen werden, Vergeltung geübt werden?! Die Lage scheint hoffnungslos. Als sie gar nicht mehr weiterwissen, erhalten die Ermittler plötzlich Hilfe aus der Vergangenheit. Doch, nachdem sie de Hondenzoon schließlich doch schnappen, tuen sich schnell Zweifel auf, die Fragen nach wahrer Gerechtigkeit, Vergebung und Sühne stellen sich – und, ob sie nicht vielleicht doch den Falschen verhaftet haben.

Den Leser erwartet ein spannender Inselkrimi mit viel Nordseeflair und Lokalkolorit. Tod auf Texel ist der erste Teil einer neuen Reihe um den Insel-Polizisten und Spezialermittler Jan de Vries. Wer Nordsee- & Ostfrieslandkrimis liebt, wird auch diesen Krimi mögen.

TIPP aus dem Buchuniversum von Axel Berger und Marlies König: Wer mehr über die Wurzeln von Jan de Vries erfahren will, dem sei der Kurzkrimi Tod auf Ameland empfohlen. Mehr über Anke Frerichs, seine deutsche Kollegin erfährt, wer mit 'Der Fallensteller' in die Reihe um die drei norddeutschen Ermittler Werner Vollmers, Anke Frerichs und Enno Melchert einsteigt. Wer Annie de Vries, die Schwester des Ermittlers näher kennenlernen möchte, dem sei das Buch 'Annie, so schreibt das Leben!' von Marlies König empfohlen.

Leseprobe:
PROLOG

Ein gellender Schrei wurde vom Tosen des Meeres und dem noch immer heftig wehenden Wind, den Nachwehen eines Gewitters, verschluckt und in die Unendlichkeit verbannt. Stumme, davoneilende Schritte im Sand. Lautloses Flüchten.

Gerd Janssen starb einsam.

Die Sonne schickte sich an, über dem Horizont aufzusteigen, dem Meer zu entfliehen, den Strand von Texel in Licht und Wärme zu tauchen. Doch dort, wo Leben sein sollte, begrüßte nun der Tod den neuen Tag mit seiner hässlichen Fratze. Blut quoll zwischen seinen Lippen hervor und tropfte träge in den Sand, weigerte sich einzusickern, blieb trotzig an der Oberfläche, wie zum letzten Beweis seiner flüchtigen Existenz. Tödliche Spuren im Sand.

Rot verschleierte seinen Blick. Der Geruch von salziger Luft vermischte sich mit dem Geschmack von Eisen in seinem Mund. So würde es nun also zu Ende gehen. Seine Gedanken wanderten für einen kurzen Moment zurück in seine Kindheit, er sah seine Mutter vor sich, winkte seinem Vater zum Abschied zu. Stationen seines Lebens: Abitur, der erste Kuss, der erste Job, Hochzeit, die Geburt seines Sohnes, ein silbergrauer Opel Kadett, Rom, Schüsse, der Tod, das Erlöschen von Leben in sterbenden Augen, Blut … was würde von ihm bleiben? Hatte er sein Leben so gelebt, wie er es sich als junger Mann vorgestellt hatte? Er konnte es nicht sagen. Zu viel hatte er noch vorgehabt, zu viel zu sagen gehabt, Bedauern und Entschuldigungen würden unausgesprochen bleiben. Schulden ungetilgt bleiben. Seine Frau. Sein Sohn. Sie würden ihn nicht vermissen …

Er starb. Sein letzter Blick, bevor das Licht in seinen Augen für immer erlosch, erfasste eine Möwe, die versuchte, irgendwas, das aussah wie eine Brotbox für Kinder, aus einem der schwarzen Mülleimer zu zerren. Ihr wütendes Gezeter, das Rauschen der See, die letzten Geräusche, die er vernehmen, sein schwindender Verstand registrieren und mitnehmen sollte, in die alles verzehrende Ewigkeit.

Gerd Janssen war kalt, unendlich kalt, aber Schmerzen hatte er keine. Gott sei Dank. Er zwinkerte – langsam, fast wie in Zeitlupe. Eine bleierne Schwere legte sich auf seine Augenlider und drückte sie unerbittlich zusammen. Er kämpfte nicht mehr; hatte den Kampf verloren. Er hatte …

Dunkelheit!

Gerd Janssen starb einsam …

… am Strand von Texel - mit einem klaffenden Loch im Kopf.

Im Kindle-Shop: Tod auf Texel: Der 1. Fall für Jan de Vries (Nord und Totschlag 6).
Mehr über und von Axel Berger auf seiner Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen