23. August 2019

'Begegnung mit einem Millionär' von Daphne Teubner

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Glaubst du an die Liebe, wenn sie vor dir steht?

Samantha begegnet drei Mal diesem umwerfenden Traummann. Leider stellt sich bei ihrer dritten Begegnung heraus, dass ausgerechnet dieser nicht nur ein erfolgREICHER Unternehmer ist, sondern er auch bald mindestens landesweit bekannt sein wird. Da ihr klar ist, dass sie sich in völlig verschiedenen Welten bewegen, will sie sich keine Versuchung schaffen, die später in einem gebrochenen Herzen enden könnte und nimmt sich vor ihn zu vergessen.

Als er auf den letzten Drücker einen Ersatzmann für eine lang geplante Geschäftsreise benötigt, stimmt sie nach anfänglichem Zögern zu, diesen Job zu übernehmen. Sie ist fest entschlossen, das nur zu machen um finanziell und beruflich zu profitieren und vielleicht noch die ein oder andere persönliche Erfahrung mitzunehmen. Schnell kommen sie sich körperliche näher und wider ihrer Absicht sind auf einmal romantische Gefühle im Spiel, bis Sam seine Verlobte kennenlernt und das Drama bekommt, das sie so unbedingt vermeiden wollte.

Abgeschlossener Liebesroman mit viel Romantik und pikanten Stellen.

Leseprobe:
Sam schaut auf ihre Hand, die von seiner festgehalten wird. Es fühlt sich gut an von ihm gehalten zu werden. Er scheint ihren Blick falsch zu interpretieren und lässt schnell ihre Hand los. »Es tut mir leid, ich wollte Sie nicht unerlaubt anfassen.« Sam atmet tief ein und sagt: »Nein, nein, Sie dürfen mich gerne anfassen.«
»Oh, tatsächlich?«, sagt er mit einem, vielleicht etwas anzüglichen Grinsen.
Sie will jetzt doch gehen. Das ist ihr zu viel. Sie ist vollkommen überfordert von diesem Typen. Sie fühlt sich wie ein tollpatschiger Teenager auf dem Schulhof. Dabei geht sie sonst mit Männern sehr souverän um. Sie kann routiniert flirten und beherrscht dieses Spiel zwischen Männlein und Weiblein normalerweise ganz gut.
Er merkt, dass sie gehen will und sagt: »Ich meinte das gerade ernst. Ich glaube wirklich, dass Ihre Meinung interessant ist. Ich will sie hören. Wirklich. Bitte gehen Sie nicht weg.«
Er blickt ihr eindringlich in die Augen und Sam schaut zurück. Sie wendet den Blick schnell wieder ab, sie fühlt sich nüchtern und doch irgendwie betrunken, wenn sie in seine Augen schaut. Sie atmet tief durch und sagt: »Gut. Gerne. Vielleicht fangen wir von vorne an. Ich entschuldige mich erstmal für mein Benehmen heute Mittag und dann für jetzt. Ich bin eigentlich sehr nett.«
Er lacht diesmal nicht. »Ja, das glaube ich. Danke für die Entschuldigung,« er streckt ihr die Hand hin, »Wenn wir von vorne anfangen, möchte ich mich gerne vorstellen: Ich bin Rafael.«
Sie nimmt seine Hand und spürt wieder dieses warme angenehme Kribbeln. Sein Händedruck ist trocken und fest und irgendwie sexy. »Es freut mich dich kennenzulernen Rafael, ich bin Sam.«
Er hält ihre Hand immer noch fest und fragt: »Sam? Du heißt Sam?«
»Geboren bin ich als Samantha, aber mich hat schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte niemand mehr so genannt. Ich bin für alle einfach Sam.«
»Samantha klingt sehr angenehm. Ich freue mich ebenfalls dich kennenzulernen, Samantha.«
»Nein, bitte, nenne mich Sam.«
»Hmm, ich weiß nicht. Samantha passt besser zu einer so schönen Frau wie dir.« Sam wird rot und wird sich bewusst, dass sie immer noch gegenseitig ihre Hände halten und lässt sie schnell los, als wäre sie heiß.
»Was möchten Sie denn jetzt wissen?«, überspielt sie ihre Unsicherheit.

Im Kindle-Shop: Begegnung mit einem Millionär: Eine Liebesgeschichte.
Mehr über und von Daphne Teubner auf ihrer Website.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen