24. Juni 2020

'Brumm!' von Helmut Barz

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Website zum Buch
Eine schwarz/weiße Fabel für das postfaktische Zeitalter

Jedem Menschen wohnt ein Krafttier inne – so lehren uns die Schamanen:  Man müsse es nur finden, erwecken und befreien.

Doch was, wenn dieses Krafttier ein verspielter, verschlafener, verleckerter, territorialer und dickschädeliger Panda ist, der dein Leben ins Chaos stürzt – und sich beharrlich weigert, wieder zu gehen?

Dr. Urs A. Podini hat seine Lebensträume längst eingetauscht gegen Gehalt, Eigentumswohnung, homöopathisch dosierte Kreativität und eine Lebensgefährtin, die ihn eher duldet als liebt. Doch dann entdeckt er im Schaufenster der Boutique Transitions! das schwarz-weiße, flauschige Kostüm eines Pandas – der Auftakt zu einer Fabel über den Ausbruch aus der tristen Normalität des Alltags.

Der neue Roman von Helmut Barz ist eine satirische Tour de Force durch unsere von Empörung und Fake News geprägte Zeit – und gleichzeitig eine verspielte und zärtliche Improvisation über das Anders-Sein und den steinigen Weg zum wahren Selbst.

Anleser:
»Brumm!«
Hat er das wirklich gerade laut gesagt?
Urs schmeckt der Silbe nach. Ja, er spürt noch das Rollen des R in seinem Rachen, das Vibrieren des M auf den Lippen.
Er hat es tatsächlich gesagt: »Brumm!«
Hoffentlich erst, als die Tür schon hinter ihm ins Schloss gefallen ist.
Hoffentlich hat er da schon auf dem Bürgersteig gestanden.
Hoffentlich hat er Urs nicht gehört, der Herr Doktor mit seinen grau melierten Haaren und seinem weißen Kittel.
Andererseits: Und wenn schon! Der Herr Doktor hält ihn ohnehin für einen Idioten.
Und einen Doktortitel hat er schließlich selber.
Urs – Dr. Urs A. Podini!, so ermahnt er sich streng – macht einen Schritt vorwärts. Sorgsam setzt er den Fuß, um nicht auf die Kanten der Gehwegplatten zu treten. So hat er es auch schon in seiner Kindheit gemacht. »Brumm!«
Noch ein Schritt. »Brumm?«
Noch ein Schritt. »Brumm.«
Noch ein Schritt. »Brumm?!« – Ein empörtes Bärchen, rücksichtslos aus dem Winterschlaf gerissen.
Noch ein Schritt. »Brrrrummmmmmm.« – Das »R« in der Kehle rollend, das »M« auf den Lippen kitzelnd: ein Kind, das Auto spielt.
Noch ein Schritt.
»Brummmmm …« – Mit einem Hauch der Verzweiflung leise verklingend: ein letzter Protest gegen das Unvermeidliche.
Noch ein Schritt.
»BRUMM!« – Machtvoll in die Luft gemeißelt.
Laut, leise, sanft, schroff, zärtlich, verletzend, wütend, erfreut.
Gerufen, gehaucht, geflüstert, gespien, gesäuselt und – gebrummt: »Brumm.«
Da steht Urs nun, die Füße genau auf zwei Gehwegplatten, Zehen und Hacken gleich weit von den Kanten entfernt, und erfreut sich am Klang der fünf zur Lautmalerei gereihten Buchstaben.
Warum geht ihm diese Silbe nicht aus dem Kopf?

Blick ins Buch (Leseprobe)

Keine Kommentare:

Kommentar posten