29. April 2017

'Das Päckchen' von J. Vellguth

Emma liebt Bücher über alles. Gerade, als ihr ganzes Leben auseinanderzubrechen droht, trifft überraschend ein geheimnisvolles Päckchen ein. Es kommt ganz ohne Absender, dafür aber mit einem Brief und einem Plan, um ihr Leben vielleicht wieder auf die Reihe zu bekommen.

Wer verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Absender? Was steckt in dem Päckchen und kann man jemanden richtig kennen, den man nie wirklich getroffen hat?

Ein sommerlich-moderner Liebesroman über digitale Freundschaften, alte Narben und echtes Vertrauen.

Gleich lesen: Das Päckchen: Liebesroman

Leseprobe:
Wasser
Emma trat schneller in die Pedale. Goldene Sonnenstrahlen wärmten ihr braunes Haar, der würzige Fahrtwind strich ihr durchs Gesicht, zupfte an ihrer blaugemusterten Bluse und duftete nach Sommer und frischen Blättern.
Wassertropfen sprühten glitzernd aus trocknenden Pfützen gegen die verschnörkelten Fassaden der Bonner Innenstadt. Aber Emma konnte an nichts anderes denken als an die Bücher, die sie gleich ins Sortiment aufnehmen durfte.
Andere Leute würden heute wahrscheinlich lieber die Arbeit hinschmeißen und den ganzen Tag im Freien verbringen. Aber dafür war die Mittagspause da und der Feierabend. Emma wollte nach zwei Wochen Urlaub nichts lieber als zurück zu ihren Geschichten. Endlose Reihen aus unbekannten Welten und fremden Universen. Dazwischen eine Schar von Kindern auf der Suche nach ihrem nächsten großen Abenteuer.
Doch sofort, als sie zur Kirche abbog und an der mit Bäumen umrandeten Wiese vorbeikam, schlich sich ein ungutes Gefühl in ihre Magengrube, das sie nicht genau bezeichnen konnte. Irgendetwas war falsch.
Sie hielt vor dem würfelförmigen Gebäude der Kinderbücherei und stieg ab.
Es wirkte so … dunkel.
Gut, sie hatte Frühschicht, da war das normal … trotzdem, ihr Bauch sagte, dass etwas nicht stimmte.
Sie öffnete ihren Rucksack mit dem niedlichen Motiv und dem Spruch Einhörner machen keine Scherze. Dann kramte sie in den unendlichen Weiten nach ihrem Schlüssel.
Natürlich hatte der sich wieder irgendwo versteckt. Genervt setzte sie die Tasche auf der breiten, roten Backsteinstufe ab und wollte gerade von Neuem auf die Suche gehen, da entdeckte sie das große, gelbe Schild an der Türe: Betreten verboten.
Ihr Herz setzte einen Schlag aus.
Was hatte das zu bedeuten?
Sie legte die Hand an das spiegelnde Glas der Türe, blickte hindurch und die gesamte Welt schien auf die Größe eines Sandkorns zusammenzuschrumpfen.
Auf dem Boden stand Wasser. Eine Deckenplatte war heruntergekommen und verteilte ihr poröses, weißes Innenleben auf dem Empfangstisch. Zwei der Regale waren umgekippt und ihr Inhalt verwandelte die graubraune Suppe auf dem Fußboden gerade in Pappmaschee.
Blanker, teerschwarzer Horror breitete sich in ihr aus. Lauter klatschnasse Bücher, in sich zusammengesunken, verklebt, verdorben, verloren.
Emma sog scharf die Luft ein und konnte es einfach nicht fassen. Das durfte nicht wahr sein.
Vielleicht hätte sie die Anrufe von ihrer Kollegin doch annehmen sollen.
Jetzt stand sie da und hätte sich am liebsten in Luft aufgelöst. So ein riesiges Elend.

Im Kindle-Shop: Das Päckchen: Liebesroman

Mehr über und von J. Vellguth auf ihrer Website.



27. April 2017

'Einen Sommer und einen Winter lang' von Lars Gelting

Lisa hat es geschafft. Sie hat ihr Leben im Griff, an Liebhabern herrscht kein Mangel und als Autorin steht sie vor dem Sprung zum ganz großen Erfolg.

Bei Recherchen in Norwegen geschieht dann, was nie hätte passieren dürfen. In einer verlassenen Fischersiedlung begegnet ihr Peter, ein interessanter, wohlhabender Mann. Und schon bald ist nichts mehr so, wie es war. Sowohl Lisas als auch Peters Leben, beider Leben brechen auf, geraten in einen Sog aus Liebe, Eifersucht und Hass.

Ohne es auch nur zu ahnen, haben die Liebenden an ein Geheimnis der Vergangenheit gerührt. Deren Geister drängen unaufhaltsam an die Oberfläche, entschlossen, Liebe und Leben zu zerstören. Was hält Liebe aus?

Die Katastrophe scheint unausweichlich. Es sei denn...

Gleich lesen: Einen Sommer und einen Winter lang

Leseprobe:
An diesem warmen Sommerabend änderte ihr Leben unbemerkt die Richtung. Ahnungslos steuerte sie auf ein dunkles Geheimnis zu, auf dem ihr Leben schon immer ruhte.
„Mmmm – das war gut.“ Sven lag wie der ermattete Adonis und fühlte mit geschlossenen Augen dem Pulsieren nach. „Woher hast du das?“
„Tja. Man sammelt halt so manches ein – mit der Zeit. Und natürlich von da, wo das Leben so tobt, mein Lieber. Aus dem Kloster.“
Lisa löste sich mit sanftem Zug, glitt von ihm herunter.
„Wo das Leben tobt. Verwechsle ich da was? Du und Kloster!“
„Sag das nicht so.
Lisa drehte sich auf die Seite, stützte ihren Kopf in der Hand ab.
„Wirklich! Ich bin eigentlich in einem Kloster aufgewachsen, in einem Klosterinternat. Reines Mädcheninternat und die ultimative Schule fürs Leben. Das war Sodom ohne Gomorra.“
Sie lehnte sich ein wenig zu ihm, malte Kreise mit ihren Fingerspitzen auf seinem haarlosen, feuchten Bauch.
„War´s schön, ja?“
„Erstklassig! Mit dir könnte man viel Geld verdienen.“
Er wandte den Kopf, sah sie mit zufriedenem Kennerblick an, „Klosterschülerin.“
Das war´s. Im gleichen Augenblick wusste sie, dass diese Beziehung hiermit endete. Nicht allein wegen dieses dummen Spruchs. Sven war einfach zu einseitig begabt und das reichte allenfalls für ‚Dürrephasen‘.
Interessante Männer und guter Sex waren unverzichtbarer Bestandteil ihres Lebens, nur sollte es dann auch schon in dieser Kombination sein.
„Sven, ich muss dir was sagen.“ Ihre Hand beendete die Kreise auf seinem Bauch. „Wir werden uns leider die nächsten sechs bis acht Wochen nicht sehen können.“
„Aha. Fährst du weg?“ Er verschränkte die Hände hinter seinem Kopf, runzelte fragend die Stirn.
„Es gibt da eine dumme Sache. Bei mir wurde heute Mundfäule im Anfangsstadium festgestellt.“
„Was?“ Mit einer heftigen Bewegung wischte er ihre Hand von seinem Bauch, und war schon aus dem Bett.
„Sag mal Lisa: Geht’s noch? Du weißt das und dann legst du dich hier mit mir hin. Du bist doch total durchgeknallt. Wer weiß, was mir jetzt alles abfault.“
Sie streckte ihr Kinn leicht vor, machte große Augen.
„Ach – du hast genug davon, das dauert was, Sven.“
Ein Sekunde lang starrte er sie an, „Du bist bescheuert, Alte. Total bescheuert.“
Unterhose, Jeans und Polohemd unter den Arm geklemmt, die Nike´s wie immer an den nackten Füßen, hetzte er aus dem Zimmer. Gleich darauf hörte sie das Rauschen der Dusche – und noch einmal und wieder.
Sie lag immer noch auf der Seite, den Kopf aufgestützt. Amüsierte sich mit blitzenden Augen. Und Sven wusch und wusch und wusch.
Endlich krachte die Wohnungstür ins Schloss. Sie hatte sich wieder alleine, und das war gut so.
Zufrieden zog sie die Decke heran, verkroch sich darunter. Das war heute richtig gut! Svens kraftvolle Männlichkeit war die einzige Gabe mit der er punkten konnte. Aber diese Gabe wusste er einzusetzen, bis man im Nirwana versank. Sie fühlte sich satt und warm!
Aber das war´s dann auch. Und nun war er fort.
Für plötzlich aufkommenden Heißhunger gab es ja noch Maltus, ihren Notnagel. Sie schmunzelte. Der Vergleich gefiel ihr.

Im Kindle-Shop: Einen Sommer und einen Winter lang

Mehr über und von Lars Gelting auf seiner Website.

26. April 2017

'Ein Herz aus Marmelade' von Heidi Hensges

Ein heiterer Sommerroman, gewürzt mit einer Prise Melancholie, über Liebe, Freundschaft, Beziehungen und die wirklich wichtigen Dinge des Lebens und des Herzens.

Martina steht kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag und findet das gar nicht gut. Zwei Jahre nach ihrer Scheidung von einem Rechtsanwalt, der inzwischen auf Bali lebt, sehnt sie sich nach einer neuen Beziehung. Pragmatisch, wie sie ist, hat sie schon das ideale Zielobjekt ausgewählt: Dr. Alexander Böhm, ein alter Freund aus Studienzeiten und ihr neuer Zahnarzt. Nach dem ersten Termin bei ihm verlässt sie seine Praxis mit einem Weisheitszahn weniger, dafür aber mit der Einladung zu einem Date. Läuft!

Ihre Hochstimmung hält nicht lange an. Als sie zurück nach Hause fährt, trudelt eine Mail ihres Ex-Gatten ein. Er kommt zurück nach Deutschland und will sich mit ihr treffen. Für Martina kommt das überhaupt nicht infrage. Was soll das überhaupt heißen, er kommt zurück? Doch nicht etwa für immer?

Nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter Sophia, einer bauchtanzenden Ex-Hippiebraut, trifft sie eine spontane Entscheidung. Sie fährt in das Ferienhaus ihrer Freundin Emma, um dort eine Zeitlang in Ruhe arbeiten zu können. Das ist zu Hause gerade nicht möglich, denn Sophias Dauerfreund Hans-Josef baut seit Wochen lautstark den Dachboden aus. Anschließend will er auch noch dort einziehen, erfährt Martina mal eben so nebenbei.

Mit der Ruhe in der Eifel ist es schnell vorbei. Schon am ersten Tag klettert das neunjährige Mädchen Mie vom Nachbargrundstück aus über den Zaun und macht es sich auf Martinas Rasen gemütlich. Mie stellt freche Fragen und erzählt seltsame Dinge: Ihre Mutter sei angeblich mit einem Flugzeug abgestürzt. Wie geht man denn mit so was um? Martina kann diese Geschichte nicht richtig glauben, ist aber vorsichtig. Ihrer Meinung nach schwindeln alle Kinder, dass sich die Balken biegen. Trotzdem tut sie so, als wenn sie dem Mädchen glaubt. Ein heulendes Kind im Garten, das ist echt das Letzte, was sie haben will.

Kurz darauf trifft Martina das erste Mal auf Mies Vater Malte, einem Zeichner mit Vorliebe für Katzencomics. Ein Künstler! In Holzclogs! Mit albernen T-Shirts! Dr. Böhm lässt Charme und Muskeln spielen, hat aber Angst vor Hunden. Verwicklungen entstehen, mit denen niemand rechnen konnte.

Und was hat eigentlich eine Fee in der Geschichte zu suchen?

Gleich lesen: Ein Herz aus Marmelade: Ein heiterer Liebesroman

Leseprobe:
Alexander schaltete das Radio ein. Helene Fischer.
„Oh nein!“, riefen beide lachend aus. „So atemlos, wie die Dame ständig ist, braucht sie längst ein Sauerstoffgerät“, grinste Alexander und betätigte postwendend den Sendersuchlauf. Red Hot Chili Peppers. „Kann bleiben, oder?“
„Klar. Die sind klasse. Ich muss mir dringend endlich eine CD von denen kaufen. Ist schon lustig, früher sind die völlig an mir vorbeigegangen.“
„Wann denn früher? Im Studium? Da habe ich Nirvana gehört. Supertramp. Green Day. Ach ja, und Oasis. Wobei ich die alle heute immer noch mag. Und du? Du warst Michael-Jackson-Fan, wenn ich mich recht erinnere. Ja, du hast als einzige Frau den Moonwalk beherrscht! Ist dir eigentlich klar, dass du dadurch etliche Typen verschreckt hast, weil sie nicht mit dir mithalten konnten?“
„Und wenn schon. Wem das Angst gemacht hat, der hätte mich sowieso nicht verdient.“ Martina zuckte gleichgültig mit den Schultern. „Aber stell dir das Gesicht meiner Mutter vor, als ich mit dem Thriller-Album ankam. Wäre es nach ihr gegangen ... Sie hat mich schon in meiner Kindheit von morgens bis abends mit Janis Joplin und Bob Dylan beschallt.“ Sie schüttelte sich wie ein nasser Hund.
Alexander verzog den Mund zu einem schiefen Grinsen. „Klingt nach alter Hippie-Braut. Ich frage mich gerade, ob mir das lieber gewesen wäre als unser Spießbürgertum. Meine Eltern hörten grundsätzlich nur Klassik. Das steigere die Intelligenz, haben sie immer gesagt. Da mag ja tatsächlich ein bisschen was dran sein, aber du ahnst nicht, wie schnell ich mir vom Taschengeld einen Kopfhörer zusammengespart habe, als mir bewusstgeworden ist, dass es auch andere Musik auf diesem Planeten gibt.“
Während er sprach, legte er beiläufig die linke Hand auf Martinas Oberschenkel, auf nackte Haut knapp oberhalb des Knies. Prompt löste sich die Antwort, die sie ihm eigentlich geben wollte, in Luft auf.
Die unerwartete Berührung ließ sie zusammenzucken. Dort, wo seine Hand ruhte, wurde es heiß, glühend heiß, als würde die Haut jeden Moment Blasen schlagen.
Wie gut, dass ich Shorts und keinen kurzen Rock angezogen habe ... Verdammt, Alex, lass die Hand wenigstens genau da, wo sie jetzt ist. Keinen Zentimeter höher!
Wenige Sekunden lang verschwamm der Straßenbelag vor Martinas Augen, so wie bei extremer Mittagshitze mit flirrender Luft. Alexander sah derweil zum Seitenfenster hinaus, sodass sie seinen Gesichtsausdruck nicht erkennen konnte.
„Du zitterst ja“, sagte er. „So schlimm?“
„Ja. Ziemlich. Ich muss mich konzentrieren.“ Sie drosselte das Tempo und bog von der Landstraße aus in die Zufahrtsstraße zum Talkessel ein, in dem das Dorf Meerfeld und das Meerfelder Maar lagen. „Wir sind gleich da. Ich versuche, direkt am Freibad zu parken.“
„Warum sind wir überhaupt hierhin gefahren? In der Nähe deines Domizils gibt es doch genügend andere Maare“, fragte er.
„Kindheitserinnerungen. Ich war lange nicht mehr hier.“ Den wahren Grund verschwieg sie vor ihm: den bevorstehenden Ausflug mit Mie und Malte zum Pulvermaar. Die Dauner Maare könnten sie bei der Gelegenheit ebenfalls besuchen. Deshalb hatte sie für heute absichtlich ein anderes Ziel gewählt. Jede der Unternehmungen sollte für sich alleine stehen und ganz eigene Eindrücke hinterlassen dürfen.
Alexander lächelte sie von der Seite an. Immer noch lag seine Hand auf ihrer Haut. „Da drüben wird eine Lücke frei, die fahren gleich raus! Du bist ein echtes Glückskind!“
„Yes!“, rief Martina erleichtert aus. Es war ein Kombi, den Alexander entdeckt hatte. Der erstaunlich junge Vater der vierköpfigen Familie wuchtete schwitzend einen Zwillingsbuggy in den Kofferraum. Seine Frau bugsierte zwei kleine, komplett in Rosa gekleidete Mädchen in die Kindersitze.
„Seltsam, dass die jetzt schon aufbrechen, es ist noch nicht mal elf Uhr. Sieht stressig aus“, kommentierte Alexander murmelnd das Geschehen. „Meine Schwester und ihr Mann haben oft genug darüber gestöhnt, wie anstrengend das in den ersten Jahren mit deren Zwillingen war.“
Er nahm die Hand von Martinas Oberschenkel und kratzte sich hinter dem Ohr. „Willst du eigentlich noch Kinder haben, Tina?“
Martina blinzelte. Das war nun seit ihrem ersten Wiedersehen in seiner Praxis bereits das zweite Mal, dass er sie nach Kindern fragte. Dafür musste er einen wichtigen Grund haben. Aber welchen?
Vielleicht ist er unentschlossen und will das von seiner Partnerin abhängig machen. Also im Zweifelsfall von mir!
„Ich weiß es nicht“, antwortete sie gedehnt. „Denk dran, dass ich vierzig geworden bin. Ob ich mich mit Mitte fünfzig oder gar später noch mit einem Teenager herumschlagen will ... Hm. Frag mich was Leichteres.“
Der Familienvater schloss den Kofferraum und stieg ein. Sie wartete geduldig, bis er ausgeparkt hatte, und fuhr auf den Stellplatz zu. Alexander reagierte nicht auf ihre Antwort. Sie hoffte, dass er dieses Thema vorläufig nicht mehr ansprach. Denn wenn sie es sich recht überlegte, ging es ihr selbst so, wie sie es bei ihm vermutete: Hätte sie jemanden an ihrer Seite, mit dem sie sich das ernsthaft vorstellen könnte, dann ... ja dann ... eventuell ...
„Ich wünsche mir einen Sohn. Vorsicht, Tina, der Pöller!“

Im Kindle-Shop: Ein Herz aus Marmelade: Ein heiterer Liebesroman

Mehr über und von Heidi Hensges auf ihrer Website.

'Der Navajo-Code' von Ingo Lackerbauer

Wieso verschwinden immer wieder Mitarbeiter einer amerikanischen Behörde, die geheime Forschungsprojekte für die US-Streitkräfte durchführt? Was hat es mit der alten Rohrpostkartusche auf sich, die im Münchener U-Bahn-Netz gefunden wurde? Und besteht womöglich ein Zusammenhang mit dem brutal ermordeten Navajo-Indianer in den Isar-Auen?

Eine harte Nuss für Museums-Chefin Dr. Eva Graf und den Sicherheitsbeauftragten Kolja Blomberg. Der Spürsinn der beiden ist gefragter denn je, gilt es doch, ein Rätsel zu lösen, dessen Anfänge viele Jahrzehnte zurückliegen und das von seiner Brisanz bis heute nichts verloren hat. Eine Jagd beginnt, in deren Verlauf sich die beiden Helden einem Gespinst aus Intrigen, Lügen und Täuschungen ausgesetzt sehen – und am Ende ist doch alles anders als gedacht …

Gleich lesen: Der Navajo-Code: Eva Grafs zweiter Fall

Leseprobe:
»Und?«
Kommissar Marek Poulsen war wie üblich über alle Maßen missmutig gelaunt – erst recht um diese unchristliche Uhrzeit. Prinzipiell pflegte er den ganzen Tag seine miese Laune, sie war elementarer Bestandteil der Persönlichkeit des Kriminalbeamten. Und es war nicht etwa ein sympathisches Granteln, sondern einfach nur ordinäre schlechte Übellaunigkeit, die er gern an Untergebenen oder Neulingen im Job ausließ. Der kurzatmige, kleine dicke Mann unterhielt keinerlei kollegiale Verbindungen, geschweige denn Freundschaften. Ihm haftete passenderweise der Ruf eines Kotzbrockens par excellence an. Niemand wollte mit ihm etwas zu tun haben – weder privat noch beruflich. Vor knapp einem Jahr hatte er das Ressort seines Ex-Kollegen und Vorgängers Kolja Blomberg als leitender Kriminalkommissar beim LKA übernommen. Mit der Stimmung ging es seither kontinuierlich bergab – und ein Ende der Talfahrt war keineswegs in Sicht. Schnell sah er ein, dass die vermeintliche Beförderung ein grandioses Eigentor war, das das Leben ungemein schwieriger und hektischer machte. Hatte Poulsen früher schon kaum Freizeit, geschweige denn einmal vierzehn Tage Urlaub am Stück, so kam er nun schon seit Monaten kaum unter dreizehn Stunden aus dem Büro – Wochenenden inklusive. Als der Kommissar noch unter Blomberg gearbeitet hatte, war die Welt irgendwie besser, geordneter und weniger stressig gewesen. Aber dieser Idiot Blomberg hatte vor knapp einem Jahr, nach einem sehr merkwürdigen Fall, der niemals so recht aufgeklärt wurde, plötzlich das Handtuch geschmissen. Seitdem war er wie vom Erdboden verschluckt.
Aus der Ferne nahm Poulsen die Stimme der leitenden Beamtin der Spurensicherung wahr, die ihn aus seinen Gedanken riss. Die Hamann – auch das noch. Er hasste diese vor Selbstsicherheit triefende Kampflesbe. Poulsen konzentrierte sich auf den Ort des Verbrechens. Der war einigermaßen unspektakulär. Die Isar reichte hier bis an die Uferböschung heran. Eine Vielzahl von Trauerweiden und Buschwerk machten den Tatort fast uneinsehbar. Ansonsten nix Besonderes. Na prima!
»Sag mal, hast du verlernt, in ganzen Sätzen zu reden, so im Sinne von Subjekt, Prädikat und Objekt?«, entgegnete Evelyn Hamann. Sie war die uneingeschränkte Herrscherin der Spurensicherung. Und das aus gutem Grund: Sie galt als Koryphäe auf ihrem Gebiet, und das wusste sie auch. Der Frau Doktor widersprach man auf gar keinen Fall. Geschweige denn stellte man deren Sachkunde in Frage. Die fachliche Kompetenz wurde zusätzlich durch eine einzigartige körperliche und mentale Präsenz ergänzt. Sie war die Chefin, und jeder hatte an einem Tatort nach ihrer Pfeife zu tanzen, ohne dass sie das extra erwähnen musste. Es verstand sich von selbst. Verstärkt wurde die Aura nicht zuletzt durch ein extrem hart geschnittenes Gesicht – spitze Nase, spitzes Kinn, durchdringende Augen und rabenschwarze Haare, die Evelyn heute zu einem Dutt gebunden hatte.
»Ja, du mich auch«, schnauzte er die Hamann an. Die schaute auf und funkelte Poulsen aus wütenden Augen an. Kaum hatte er die Worte gesprochen, wurde ihm klar, auf welch dünnem Eis er sich bewegte. Er lugte verstohlen zur Seite. Jetzt bloß keine Konfrontation mit diesem Miststück. Sie wäre in der Lage, ihm das Leben zur Hölle zu machen. Ärger mit der arroganten Schnepfe konnte er nicht gebrauchen.
»Nicht in einer Million Jahren, Blödmann. Träum weiter.«
Marek winkte ab.
»Also, verehrteste Spurenleserin, was haben wir denn hier Schönes?«, fragte er mit süffisantem Tonfall.
Evelyn reagiert nicht darauf. Sie hatte keinen Bock, sich mit diesem blöden Idioten ein Wortgefecht zu liefern, obwohl sie ein verbales Scharmützel haushoch gewonnen hätte. Poulsen war ein Trottel, mit dem niemand länger als notwendig Zeit verbringen wollte.
»Männliche Leiche jenseits der achtzig Jahre mit einer riesenhaften Schusswunde im Brustbereich«, erzählte sie auf dem Weg zum Leichnam. Der lag mit dem Gesicht nach unten im Matsch des Isar-Ufers. Am Rücken des Toten klaffte ein gewaltiges Loch, dessen Rand Knochenfragmente und verbranntes Gewebe aufwies. Der Kommissar schaute angewidert auf das Opfer am Boden.
»Was für eine Sauerei! Und was gibt's weiter?«
»Nichts«, konterte Evelyn.
»Wie, das war's? Mehr hast du nicht?«
»Sag mal, müssen wir dieses Spielchen jedes Mal spielen? Du weißt ganz genau, dass ich Näheres erst verkünden kann, wenn die Obduktion beendet ist. Aber ich will mal nicht so sein. Beim Kaliber tippe ich auf 7,62 Millimeter. Die gigantische Austrittswunde ist eher untypisch für ein derartiges Geschoss. Die Eintrittswunde hingegen schon. Eine Diskrepanz, die noch einer Klärung bedarf!«
»Also ein Gewehr?«
»Ich denke schon.«
»Und wie sieht's mit der Hülse und dem Projektil aus?«
»Tja, wenn wir Glück haben, steckt das Projektil noch irgendwo im Brustbereich. Von der Hülse fehlt allerdings jede Spur. Und viel Hoffnung mache ich dir da auch nicht. Wenn es tatsächlich ein Gewehr war, dann war das ein astreiner Distanzschuss, und die Hülse hat der Schütze garantiert mitgenommen.«
»Mist!«
»Wir grasen trotzdem das gegenüberliegende Ufer ab. Vielleicht haben wir ja Glück. Ich denke, dass der Mörder aus einem Auto heraus gefeuert hat. Alles andere wäre irgendwie unlogisch bei dem Verkehr am Isar-Ufer. Immer unter der Voraussetzung, dass der Schuss von hier aus abgefeuert wurde«, erklärte Evelyn.
Poulsen schaute sich um und hielt beide Hände gegen die hintere Hüfte, wobei er ein leichtes Stöhnen von sich gab. Der Hexenschuss von letzter Woche peinigte ihn immer noch, obwohl er eine Voltaren nach der anderen einschmiss. Die vertrieben zwar streckenweise den quälenden Schmerz, dafür streikte nun seit gestern der Magen – Übelkeit den ganzen Tag über. Evelyn bemerkte Poulsens Schmerz und wusste nicht genau, ob sie darauf einsteigen oder es einfach ignorieren sollte.

Im Kindle-Shop: Der Navajo-Code: Eva Grafs zweiter Fall

24. April 2017

'Engelhorn: Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend' von Stephan Rossmann

Die große Liebe, der erste Sex, ein kleiner Joint. Rossi erzählt nicht nur die Geschichte seines Lebens, sondern auch die der verruchten und begehrenswerten Lucia. Humorvoll berichtet er von einer legendären Feier im Tal der Gesetzlosen, einem verrückten Trip nach Amsterdam, von den Schicksalsschlägen des Erwachsenwerdens. Was er auch versucht, probiert oder sein lässt mit 17 ist er weiterhin Jungfrau. Rückendeckung erhält Rossi von seinem Freund Stoffel, der für seinen unersättlichen Appetit nach Leben Verständnis zeigt, einfach weil er noch verfressener ist. Schlitzohrige Rebellen, die geschickt zwischen unbändiger Abenteuerlust, furchtlosem Mut und unstillbarer Sehnsucht balancieren.

Ein Coming-of-Age-Roman für Träumerinnen, Freibeuter und Hippies - also diejenigen, die spielerisch ihre Jugend verschwenden, unerfüllten Phantasien hinterherjagen und ihr Herz an verrückte Geschichten verlieren.

Gleich lesen: Engelhorn: Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend

Leseprobe:
Mein Hausarzt, Nächstenliebe und giftspuckende Vorzimmerdrachen
Ich war entschlossen meinen Hausarzt zu konsultieren, den Weißen unter den Göttern. Ein kleiner Umweg, mehr auch nicht, parkte ich den Admiral direkt vorm Eingang seiner Praxis in der Fußgängerzone. So viel Fürst muss sein. Ich stolzierte in seine Kathedrale, ignorierte souverän die weißgekleidete Dienerschaft und marschierte zielstrebig in den reichverzierten Thronsaal. Ein kurzes „Servus!“ musste reichen.
„Das ist doch abnormal, dass ich unter der Liebe zu meinen Mitmenschen leide! Einer wie ich, der zu Höherem berufen ist!“, regte ich mich auf, machte staatsmännische Gesten und lief im Kreis. Mein Hausarzt blieb ruhig und sagte vorerst nichts. Geschickt wartete er ab.
„Wer ist denn jetzt verrückt? Ich oder die? Die oder ich?“, legte ich nach. Gierig nach einer Diagnose, mit anschließender Therapie. Ich brauchte das komplette Programm. Der weiße Gott glotze interessiert, eventuell wegen meiner Aufdringlichkeit, vielleicht weil er Arzt war und schlau genug, den Ernst der Lage zu erkennen. Souverän beruhigte der Herr Doktor die giftspuckenden Vorzimmerdrachen, die im Türrahmen Position bezogen. Verwöhnte Biester, die vor Wut kochten, bereit mir einen tödlichen Cocktail zu spritzen. Ruhig und sachlich beförderte er die Aufregung nach draußen.
„Alles in Ordnung!“, versicherte er dem aufgebrachten Personal mit beschwichtigenden Gesten. Nachdem dies geklärt war, widmete er seine Aufmerksamkeit der Beantwortung meiner Fragen.
„Rossi! Ich muss dir sagen, so was ist durchaus üblich.“
Mit genau der überheblichen Fresse, die ich so an ihm schätzte, begann er seinen Vortrag.
„Verdammt, die nutzen meine Liebe aus. Sowas ist doch pervers! Oder etwa nicht? Wer autorisiert so was?“, unterbrach ich den weißen Gott. Mein Arzt blieb ganz der Alte. Sobald die Lage kompliziert wurde, veranstaltete er nichtssagende Gesten und starrte zu einem imaginären Punkt, irgendwo hinter meinem Rücken.
„Nächstenliebe!“, kam aus seinem verfaulten Maul gefallen. Ein Schlagwort, ausnahmsweise nicht Latein und der Laie soll wissen, um was es geht. Musste ich mich mit Krankheiten auskennen?
„Was ist das jetzt wieder für ein Rotz – Nächstenliebe?“
Ich benötigte Hilfe und der kam mit seiner Ich-weiß-was-was-du-nicht-weißt-Fassade, die ihm irgendwann das Genick bricht. Einer der Mordwerkzeuge offen rumliegen lässt, sollte vorsichtiger hantieren und sich weniger in Selbstzufriedenheit suhlen. So oder so kostete mich sein Getue schier unmenschliche Überwindung. Liebend gern hätte ich ihm eine der Spitzen direkt ins Auge gejagt. Da hatte ich irgendwie Bock drauf.
„Du leidest unter Nächstenliebe!“, antwortete er, knapp vor der Hinrichtung.
„Aha“, sagte ich.
„Nächstenliebe wurde dir in die Wiege gelegt. Dafür gibt es kein Medikament, Therapie oder Kur, die ich verschreiben könnte. In diesem speziellen Fall musst du dir selbst helfen. Du glaubst … Nein! Du bist der festen Überzeugung, du hättest eine Verpflichtung gegenüber jedem, der sich in dein Leben drängt. Du hilfst diesen Menschen und tust alles für sie. Du opferst dich, so gut du kannst, bis sie dich verlassen, wenn sie selbst stark genug sind. Kraft saugend, leben sie von deiner Energie, bis nur noch ein ausgedrückter Schwamm übrigbleibt“, sagte der Onkel Doktor, mit einer ungewohnt besorgten und väterlichen Stimme. Der alte Mann glotzte mich an, als wäre er mein Vater.
„Du leidest an Nächstenliebe! Eine ernüchternde Diagnose, aber so verhält sich diese Krankheit. Anfangs versuchst du den Schwachen zu helfen, verschwendest irrsinnig viel Zeit und Energie, nur um festzustellen, dass du selbst zum Schwächling wurdest. Ein Teufelskreis, aus dem sich nur die wenigsten befreien.“
Schlimme Diagnose und wahrscheinlich meinte es der Mann nur gut mit mir.
„Verdammt nochmal! Was kann ich machen?“, bat ich um Rat, den er großzügig verteilte.
„Ruhe! Du brauchst Ruhe! Ich schreib dich vier Wochen krank.“

Im Kindle-Shop: Engelhorn: Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend

Mehr über und von Stephan Rossmann auf seiner Website.

22. April 2017

'Undercover Millionär: Verbotene Liebe' von Alisha April

Long Island, New York: Mit Vollgas rast er in das Leben der fünfundzwanzigjährigen Jess. Dabei hat sie noch Glück im Unglück bei dieser ersten Begegnung.

Doch so übel scheint der gutaussehende Taylor bei näherer Betrachtung gar nicht zu sein. Im Gegenteil: Er entpuppt sich als wahrer Gentleman, doch mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Was hat er zu verbergen? Als Jess es herausfindet, droht sie daran zu zerbrechen, denn ganz plötzlich hat sie mehr mit Taylors Herkunft zu tun, als sie sich je vorstellen konnte. Wie wird sie mit dieser Herausforderung fertig?

Eine humorvolle und auch tiefgründige Liebesgeschichte mit einigen unerwarteten Wendungen ...
Für einen Sommer voll Romantik und Träume.

Gleich lesen: Undercover Millionär: Verbotene Liebe

Leseprobe:
Die untergehende Sonne warf fantasievolle Schatten und Muster in warmen Farben an Wände und Boden. Die beiden standen bereits eine Weile vor einem Bild, das erst am Morgen aufgehängt worden war. Jayden Harper, ein elegant gekleideter durchschnittlich aussehender Mittdreißiger mit blonden, halblangen Haaren, die er zu einem Zopf gebunden trug und grünen Augen, betrachtete das Gemälde eingehend von allen Seiten, während Jess ihn hoffnungsvoll anblickte. Jessica Blair wirkte in ihren Jeans und dem lässigen T-Shirt wesentlich jünger und kaum jemand hätte sie auf fünfundzwanzig geschätzt. Sie nahm ihre Sonnenbrille, die in ihren dunkelblonden, offenen Haaren steckte ab und begann, auf dem Bügel herumzukauen.
„Du sagst ja gar nichts?“, fragte sie schließlich und sah ihn aus ihren großen, ozeanblauen Augen ungeduldig an. „Sei bitte ehrlich, Jayden. Wenn es dir nicht gefällt, kann ich auch damit leben.“ Es klang selbstbewusst und Jayden bedachte sie mit einem schiefen Lächeln. Er erhöhte die Spannung noch etwas, indem er eine weitere kleine Pause einlegte. Dann meinte er lässig: „Tja, also, wenn du es wirklich wissen willst, … es ist dein bestes Bild ever!“ Jess blieb der Mund offen stehen.
„Jedenfalls von denen, die ich kenne“, fügte er schmunzelnd hinzu. Er wusste, dass sie noch einige weitere auf dem Speicher liegen hatte, die er noch nie zu Gesicht bekommen hatte und womöglich auch nie sehen würde. Er musste sie unbedingt ermuntern, weiterzumachen. In Jess schlummerte ein unvergleichliches Talent, das er selten so gesehen hatte. Die besondere Leichtigkeit, die in ihren Bildern zum Ausdruck kam, stach einem förmlich ins Auge und ihre Art, die Skyline von Manhattan zu malen, beeindruckte ihn tief.
Jess fiel ihm um den Hals. „Das rührt mich, Jayden! Du weißt, ich möchte immer ehrliche Kritiken und wenn du sagst, dass es gut ist, dann weiß ich, es ist gut!“ Sie wischte sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel und atmete tief durch. Die Malerei war zwar nicht ihr Brotjob, aber sie nahm es zumindest genauso ernst. Auch wenn sie gerne mehr Zeit dafür gehabt hätte.
Jayden war die impulsive Szene ein wenig unangenehm, er war trotz seines jungen Alters ein etwas verkrusteter Typ. Vorsichtig blickte er sich um. Außer ihnen war niemand mehr im Kunsthaus. In zwanzig Minuten würden sie ohnehin schließen. Jayden war Galerist und ihm gehörte dieser Ausstellungsraum, in dem er regelmäßig Vernissagen und Künstlertreffen veranstaltete. Er bewohnte mit seiner Frau Abigail das Obergeschoss des Gebäudes, das nicht weit vom Strand und vom Lighthouse, dem Leuchtturm entfernt war, der das Wahrzeichen von Montauk auf der Insel Long Island darstellt.
Jess sah ihn eine Weile mit zurückgekehrter Skepsis an: „Meinst du, dass mein Bild sich verkaufen lässt?“
„Keine Sorge, beruhigte er sie mit seinem ausgeprägt schnarrenden Ostküsten-Akzent. „Übernächste Woche findet das Memorial Day Weekend statt, dann beginnt die Saison und du wirst dich vor Interessenten kaum retten können. Die meisten Gäste kommen ja aus der City, da sind die Leute scharf auf so etwas, glaub‘ mir, Süße!“ Jayden machte eine Pause und schürzte die Lippen. „Was mir aber eher den Kopf zermartert ist, wie ich dich dazu bringe, noch mehr dieser Traumstücke zu produzieren. Ich weiß, dass sie großen Anklang finden würden.“
Jess war erleichtert über seine Worte, nur befand sie sich in einem zeitlichen Dilemma. Sie nickte zustimmend, erklärte ihm aber gleichzeitig: „Wenn das so einfach wäre, Jayden! Du weißt, ich arbeite halbtags im Sea Crest Hotel, dann habe ich momentan einige Aufträge für E-Book-Cover zu machen und überdies gibt es auch noch Onkel James, um den ich mich kümmere. Da bleibt nicht mehr viel Zeit.“ Jess sah ihn mit hängenden Mundwinkeln an.

Im Kindle-Shop: Undercover Millionär: Verbotene Liebe

Mehr über und von Alisha April (Martina Schmid) auf ihrer Website.



21. April 2017

'Als ich verschwinden wollte: Meine Hungerjahre' von Carina Lechner

"Was im Kopf eines Mädchens vorgeht, das jahrelang mit unmenschlichem Nahrungsverzicht, Bulimie und Magersucht gelebt hat, will ich in diesem Buch offen bekennen. Du wirst verstehen, wie sich magersüchtige Mädchen fühlen. Und du wirst erfahren, wie mir meine Familie, meine Freunde und vor allem der Glaube geholfen haben, meine Mauer aus Angst Stück für Stück niederzureißen."

Über eine halbe Million Frauen in Deutschland sind magersüchtig. So wie Carina, die schon als Teenager verrückt war nach Essen und Erbrechen – bis sie mit 1,72 Metern Körpergröße nur noch 41 Kilo wog und beinahe gestorben wäre. In dieser schonungslosen Lebensbeichte schildert die heute 22-Jährige, wie sie den Kampf gegen die Magersucht gewann.

„Ich bin spindeldürr, alle Knochen stechen durch die Haut. Meine Augen wirken noch größer, da sie tief in die Höhlen gesunken sind. Im Spiegel sehe ich aus, wie ein erschrockenes Skelett. Aber ich hungere weiter...“

Gleich lesen: Als ich verschwinden wollte: Meine Hungerjahre

Leseprobe:
Ich bin im Einkaufzentrum, schlurfe von Geschäft zu Geschäft. Um mich herum hippe Klamotten, duftende Bodycremes, Schminke, Schmuck, Bücher, DVDs und anderes Zeug. Viele Leute sehen mich an, einige tuscheln verstohlen. Fast bin ich ein bisschen stolz. Vielleicht falle ich auf, weil ich so groß und schlank bin?

Ich beobachte eine Gruppe Gleichaltriger, die beschwingt an mir vorbei zieht. Sie freuen sich über ihre vollen Einkaufstüten, haben Spaß und quatschen angeregt. Mein Blick wandert zu den athletischen und braungebrannten Beinen der Mädchen. Dann sehe ich in ein Schaufenster und erschrecke: In der Scheibe spiegeln sich meine eigenen Beine und ich merke, wie schmal sie sind. Sie haben nur etwa die Hälfte, wenn nicht sogar weniger an Fülle als die Beine der sportlichen Mädchen mit den Einkaufstüten. „Das kann nicht sein“, denke ich, „so groß ist der Unterschied gar nicht. Ich bilde mir das nur ein.“

Doch so viel ich mich auch umsehe, keine der jungen Frauen in meinem Alter hat solche Streichholzbeine wie ich. Gibt es denn niemanden mit einer Figur, die meiner gleicht?

Nach einiger Zeit geht tatsächlich so ein Mädchen an mir vorbei. Sie trägt einen Coffee-to-go. Ihr Gesicht ist eingefallen, ihre Haut ist trocken und ihre Haare sind kaputt. Sie ist dürr. Das Mädchen ist hundertprozentig magersüchtig. Oder todkrank. Ich schnappe nach Luft, so erdrückend ist diese Erkenntnis. Das Mädchen fällt auf. Die Leute sehen ihr nach. Ich vergleiche sie mit meinem Spiegelbild, das anzusehen ich lange vermieden habe.

Sie sieht mir ähnlich. Sie ist wie ich.

Im Kindle-Shop: Als ich verschwinden wollte: Meine Hungerjahre

Mehr über und von Carina Lechner auf ihrer Website zum Buch.

20. April 2017

'Berlin in Love: Tease Me' von Loona Larsson

Was sich neckt, das liebt sich ...

Das meint zumindest Nelly, die beste Freundin von Regieassistentin Cara. Und tatsächlich ist Cara hin und weg, als sie dem aufstrebenden Theaterstar Gregory Schönberg zum ersten Mal begegnet. Wenn der Typ nur nicht so ein verdammt eingebildeter, schnöseliger Macho wäre!

Obwohl Cara sich geschworen hat, nie wieder etwas mit einem Schauspieler anzufangen, kommen die beiden sich über hitzigen Wortgefechten und den Proben zu Shakespeares "Viel Lärm um nichts" näher. Doch Greg scheint noch ein bisschen zu sehr an seiner Ex-Verlobten zu hängen und auch Cara wird von der Vergangenheit eingeholt ...

"Berlin in Love - Tease Me" ist eine leichte, romantische Liebeskomödie mit viel Humor und einigen expliziten Szenen.

Gleich lesen: Berlin in Love: Tease Me

Leseprobe:
Als ich kurz darauf durchnässt, frierend und humpelnd vor dem Theater ankam, war meine Laune auf dem Nullpunkt.
Was für ein beschissener Tag! Und ich war noch nicht einmal bei der Arbeit angekommen.
Während ich überlegte, ob es nun eigentlich nur besser oder womöglich noch schlimmer werden konnte, erblickte ich auf der gegenüberliegenden Straßenseite etwas, das mir gerade recht kam: die dämliche weiße Angeberkarre.
Und der dazugehörige Idiot stieg gerade aus. Er hatte ein Handy am Ohr und eine Sonnenbrille auf der Nase. Bei Regenwetter. Typisch!
Na warte!
Kurz entschlossen stürmte ich über die Straße – soweit es sich in meinen unbequemen High Heels eben stürmen ließ – wild entschlossen, den Pfützenrüpel zur Rede zu stellen.
Münchner Kennzeichen. Das war ja zu erwarten gewesen. Diese Schicki-Micki-Typen kannte ich aus meiner Studienzeit in München zur Genüge.
»He, Arschloch!«, rief ich erbost. »Hast du keine Augen im Kopf oder macht es dir Spaß, unschuldige Passantinnen nass zu spritzen?«
Auch die Klamotten waren typisch. Weißes Hemd, teure Destroyed Jeans und schnöselige Chelsea Boots. Und ein Designer Jackett gewollt lässig über der Schulter.
Wow. Der Hintern konnte sich allerdings sehen lassen ... Nicht ablenken lassen, Cara ...
Ich war fast bei ihm angekommen, als er sich umdrehte und mich spöttisch anlächelte.
»Wie meinen?«
Hm? Dieses Lächeln kam mir doch bekannt vor ...
Egal. Wann hatte man schon mal die Gelegenheit seine Wut an der richtigen Adresse loszuwerden?
»Wozu brauchst du eigentlich so eine Protzkarre?«, schimpfte ich unbeirrt weiter. »Wahrscheinlich kriegst du keinen hoch, oder dein Schwanz ist zu klein, oder ...«
»Alexa, ich muss aufhören«, sagte er in das Handy. »Ich habe hier ein kleines Problem. Wir reden später.«
Er drückte das Gespräch weg, dann nahm er die Sonnenbrille ab und seine stahlgrauen Augen blitzten mich belustigt an.
»Möchtest du deine Theorie nachprüfen?«
Shit!
Mein Unterkiefer klappte herunter und mir wurde abwechselnd heiß und kalt. Vor mir stand kein Geringerer als Gregory Schönberg höchstpersönlich.
»Oh.«, sagte ich, was die einzige Reaktion war, die mir angemessen erschien. »Sie sind Gregory Schönberg.«
Er hob fragend die Augenbraue, anscheinend wunderte er sich ein wenig, dass er erkannt worden war.
Meine Güte, diese Augen! Dafür brauchte er beinahe einen Waffenschein, so durchdringend wie sie mich ansahen.
»Richtig.«, erwiderte er schließlich. »Aber wir waren ja schon beim Du, also kannst du mich Greg nennen. Und mit wem habe ich das Vergnügen?«
Gute Frage. Ich versuchte krampfhaft, mich an meinen Namen zu erinnern.
»Cara.«, stammelte ich schließlich und hielt ihm zögerlich meine Hand hin. »Cara Bachmann. Ich bin die Regieassistentin.«
»So?« Er musterte mich kurz von oben bis unten, dann nahm er meine Hand und ich fühlte mich wie vom Blitz getroffen, ich glaube, mir wurde kurz schwarz vor Augen.
»Schön, dich kennenzulernen, Cara.« Er lächelte wieder und ich schmolz förmlich dahin. Meine Wut war vollkommen verraucht.
»Es tut mir leid, dass ich Sie ...«
»Dich.«
»Dass ich DICH so angepöbelt habe ...«
Plötzlich merkte ich, dass er mir völlig unverhohlen auf meine Oberweite starrte.
Verdammt! Was dachte sich der Typ nur? Hektisch raffte ich meinen Strickmantel über der Brust zusammen. Schluss mit der Peepshow! Warum hatte ich mich nur derart freizügig angezogen?
»Dann sehen wir uns ja jetzt öfter.«, sagte er, während sein Blick wieder zu meinem Gesicht wanderte, und es war unklar, ob sich das auf mich oder meine Brüste bezog.
»Ja ... Sieht so aus.«, murmelte ich, und mir dämmerte langsam, dass die nächsten Monate alles andere als einfach werden würden.
»Dann kann ich dich ja vielleicht irgendwann vom Gegenteil überzeugen.«, sagte er und grinste.
»Was?«, fragte ich verwirrt. »Welches Gegenteil?«
»Ich meine, was deine Theorie über mein bestes Stück betrifft.« Er zwinkerte mir anzüglich zu. Dann drehte er sich um und ging einfach weg.
Ich schnappte schockiert nach Luft, während mir die Röte ins Gesicht stieg.
»Als würde ich mich für Ihren Schwanz interessieren!«, rief ich empört hinterher. »Und was ist eigentlich mit meinen Klamotten? Bestimmt müssen die in die Reinigung!«
Er wandte sich noch einmal zu mir um. »Wir waren beim Du. Schon wieder vergessen? Und was deine Kleider angeht: In meiner Garderobe gibt es bestimmt eine Heizung, über der du sie trocknen kannst.« Dann verschwand er im Bühneneingang.
Ich starrte ihm sprachlos hinterher. Das fiel unter sexuelle Belästigung, oder? Was für eine Frechheit! Und doch spürte ich ein wohliges Kribbeln im Unterleib, eines von der Sorte, das ich lange nicht mehr gespürt hatte.
Dieser Mann war noch viel gefährlicher, als ich befürchtet hatte.

Im Kindle-Shop: Berlin in Love: Tease Me

18. April 2017

'Sirenennacht' von Stephanie Wittern

Was würdest du tun, wenn dein Leben eine einzige Lüge wäre? Wenn du niemandem vertrauen könntest und alle hinter dir her wären?

Diese Frage stellt sich Steff McArthur. Sie ist Polizistin in einer Kleinstadt in Lousiana, hat zwei Kinder und ist verheiratet. Als ihr Mann nach New York eingeladen wird, freut sie sich, endlich dem Kleinstadtleben entfliehen zu können. Doch warum ist Alaric Smith aufgetaucht? Wer ist dieser Mann, dessen Anziehungskraft sie sich kaum entziehen kann und warum meint sie ihn zu kennen?

Sie rechnet nicht damit, dass sowohl Alaric als auch der Aufenthalt in New York ihr Leben für immer verändern werden. Ein Geheimnis, eine Entführung, Hexen, Werwölfe, Elfen und Vampire. Das alles sorgt dafür, dass Steff McArthur stirbt und Gravity Anderson geboren wird.

»Sirenennacht« ist der erste Band der Buchreihe »Die Chroniken der Gravity Anderson«.

Gleich lesen: Sirenennacht (Die Chroniken der Gravity Anderson)

Leseprobe:
»Was zum...«, sagte ich und sprang auf. Neben dem Revier hatten wir einen Hubschrauberlandeplatz der noch nie benutzt wurde, zumindest nicht so lange ich hier arbeitete. Ernie und Lisa folgten mir nach draußen. Während die beiden mit offenem Mund dem Hubschrauber beim Landen zusahen, verschränkte ich genervt die Arme vor der Brust. Niemand hatte eine Hubschrauberlandung angekündigt und wer auch immer das war, hatte einiges zu erklären. Nachdem unser Besucher den Motor ausgestellt hatte und die Tür öffnete, fiel Lisa die Kinnlade herunter. Es stieg ein ein Meter neunzig großer, blonder Hüne aus dem Hubschrauber. Er hatte einen Seesack dabei und eine Sonnenbrille aufgesetzt. Auf seltsame Art und Weise kam er mir bekannt vor, aber ich musste mich irren, denn zumindest vom Sehen her kannte ich alle Bewohner von Liberty Falls und woanders war ich noch nie gewesen.
Da sich meine Kollegen nicht trauten den Neuankömmling zu begrüßen, übernahm ich es. »Was verdammt nochmal soll das?«, fragte ich. »Sie können nicht einfach hier landen. Wer sind sie und was wollen sie hier?«
Er nahm seine Brille ab und lächelte mich etwas verkrampft an. Verdammt, hatte der blaue Augen.
»Also welche Frage soll ich zuerst beantworten?«, fragte er mich.
Oh, wie ich es hasste, wenn jemand mit einer Gegenfrage antwortete. »Sie können damit anfangen wer sie sind?«
»Mein Name ist Alaric...«, er überlegte, »...Smith.« Ich glaubte ihm kein Wort.
»Mr. Smith, dann können sie sich sicherlich auch ausweisen«, konterte ich.
Es schien ihn zu überraschen und er griff tatsächlich in seine Hosentasche. Verdammt, saßen die Jeans eng. »Tut mir leid, den muss ich zu Hause liegen gelassen haben«, gab er zurück.
»Sie wissen aber, dass ich sie in Gewahrsam nehmen könnte, bis sie sich ausweisen können.« Lisa und Ernie sahen zwischen Mr. Supermodel und mir hin und her. Smith trat dichter und verdammt, der war mindesten eineinhalb Köpfe größer als ich, was mich nicht einschüchterte, denn ich hatte in meinem Holster eine geladene Glock. Er sah mich mit seinen blauen Augen an. Irrte ich mich oder waren seine Nasenflügel aufgebläht?
»Ich würde es bevorzugen, wenn sie das nicht täten, Officer«, sagte er und seine Stimme schnurrte förmlich, so dass sich mir die Brustwarzen aufrichteten. Dieser Mann war purer Sex und ich hatte schon seit Wochen keinen mehr mit John gehabt. Beruhige dich, seinem schmutzigen Lächeln nach zu urteilen, wusste er genau wie er auf Frauen wirkte.
»Ich muss sie bitten, kurz mit mir zu kommen. Natürlich muss ich aufnehmen, dass sie hier unangekündigt gelandet sind und den Grund ihres Aufenthaltes erfahren. Reine Formalität«, sagte ich, was natürlich gelogen war. Dieser Mann strahlte Gefahr aus und ich wollte ihn so schnell wie möglich wieder los werden.
»Einen Moment, ich muss noch ein Telefonat führen, werde gleich bei ihnen sein, Officer.« Er holte ein Handy aus der Hosentasche.
Ich griff Lisas Arm und wir gingen in Richtung Eingang. Zu Ernie sagte ich: »Behalte ihn im Auge, er soll wirklich gleich rein kommen.«
»Hast du diesen Knackarsch gesehen?«, fragte mich Lisa. »Sicherlich könnte man darauf ein Spiegelei braten, so heiß ist er.« Sie sah in den Spiegel der neben der Tür hing und überprüfte ihr Haar. Bei meinen Locken war es unmöglich zu sagen, wann sie richtig saßen, denn das taten sie eigentlich nie. Also machte ich mir nicht die Mühe in den Spiegel zu sehen, außerdem wollte ich von dem Typen ernst genommen werden. Ich hatte die Erfahrung gesammelt, dass hübsche Frauen selten von Männern ernst genommen wurden, weswegen ich mich auch nie für die Arbeit schminkte.
Ich trat an meinen Schreibtisch und fuhr den PC hoch, als schon der Neuankömmling durch die Tür kam. Nein, das war falsch ausgedrückt, er dominierte die Tür. Ich glaube, dass ich noch nie jemanden gesehen hatte, der einen Raum so klein werden ließ. Sicherlich waren alle Augen auf ihn gerichtet, egal wohin er kommen würde. Verdammt, wurde mir heiß. Reiß dich zusammen, befahl ich mir innerlich. Er sah mich und setzte sich auf den winzigen Stuhl, der vor meinem Schreibtisch stand. Ich konnte nicht anders und musste grinsen. Er zog eine Augenbraue hoch.
»Sie sehen nur unglaublich komisch aus, wie sie hier so auf diesen mickrigen Stuhl sitzen, der unter ihren Gewicht droht zusammenzubrechen«, sagte ich wahrheitsgemäß.
»Zeit sich mal wieder auf die Waage zu stellen«, scherzte er. Ich öffnete einen neuen Ordner auf den PC und nannte ihn Smith, wobei ich nicht glaubte, dass es sein richtiger Name war.
»Bevor sie mit ihrer reizenden Befragung weiter machen, würde ich sie bitten in ihr E-Mail Postfach zu gucken. Ich denke, dort wird meine Ankunft angekündigt«, sagte er selbstgefällig.
Ich sah ihn kalt an. »Ganz sicher nicht, denn meine beiden Kollegen haben heute die E-Mails gecheckt und sie hätten mir als Wachhabenden gesagt, wenn wir eine Hubschrauberlandung zu erwarten hätten.«
Er stützte sich auf meinem Schreibtisch ab und lächelte. »Tun sie mir bitte den Gefallen«, schnurrte er.
»Bitte«, sagte ich wütend und tat wie er gesagt hatte. Es war tatsächlich eine E-Mail in dem Postfach fürs Revier. Ich öffnete sie und las sie quer. Es wurde die Landung eines Hubschraubers angekündigt und von einem Privatdetektiv namens Alaric Smith war die Rede, der auf der Suche nach jemandem war. Einzelheiten wurden nicht genannt. Ich schloss die Nachricht verärgert und warf Ernie, der gerade mit einem Donut beschäftigt war, einen bitterbösen Blick zu und dann Lisa, die auf ihre Fingernägel sah.
»Und?«, fragte Smith.
»Es tut mir leid«, entschuldigte ich mich. »Da habe ich wohl die Mail übersehen.« Ich knirschte mit den Zähnen.
»Sie sind also hinter jemanden her. Warum vermuten sie gerade, dass sich diese Person in Liberty Falls aufhält?«, fragte ich. Ich schloss auf den Rechner den Ordner, löschte ihn aber nicht.
»Ich denke ich könnte hier fündig werden, allerdings kann ich ihnen keine Details nennen, denn mein Klient wünscht Diskretion«, sagte er, damit ich auch ja nicht nachfragen konnte.
Ich lächelte süffisant. »Das ist ja in Ordnung, aber lassen sie sich gesagt sein: Das hier ist meine Stadt und ich will keinen Unruhestifter. Bisher ist hier nie etwas passiert außer ein paar Kneipenschlägereien. Ich wünsche, dass das so bleibt, Mr. Smith. Ich hoffe sie finden was sie suchen und verschwinden dann wieder.« Ich stand auf und sah auf ihn herunter, was nicht sehr weit war, da er mir im Sitzen fast in die Augen sehen konnte.
»Die Gastfreundschaft in dieser Stadt ist bemerkenswert«, sagte er und stand auf. Ich machte mir nicht die Mühe zu ihm hoch zusehen, sondern nahm meine Mütze und ging nach draußen. Vor Wut schlug ich gegen meinen Streifenwagen. Was für ein arroganter Mistkerl. Ich hatte nicht gemerkt, dass jemand hinter mich getreten war.
»Hat ihnen das Auto etwas getan?«, fragte Smith spöttisch und ich ärgerte mich noch mehr, dass er meinen Wutausbruch gesehen hatte. Ich wusste, dass ich rot im Gesicht war, was mich aber nicht daran hinderte mich um zudrehen.
»Gibt es noch was?«, platzte ich unfreundlich heraus.
Er lächelte wieder und ich wusste nicht ob das ein spöttisches Grinsen war oder freundlich sein sollte. »Ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mich zu einem Hotel mitnehmen würden. Ich kenne mich hier nicht aus. Es muss aber ein Apartment mit Kühlschrank sein.«
»Oh, auch hier in Liberty Falls haben wir Minibars in den Hotels. Ich denke, dass wird ihren Ansprüchen genügen.« Ich öffnete die Fahrertür und sah ihn an, als er keine Anstalten machte auf die Beifahrerseite zu gehen. »Brauchen sie eine Extraeinladung?«, fragte ich und deutete auf die andere Seite. Lächelnd ging er um Auto herum und ich stieg ein. Es war nicht weit zu Mollis Hotel und wir schwiegen bis wir da waren. Ich, weil ich wütend war und mich von ihm beobachtet fühlte und er, weil er scheinbar Schmerzen hatte.
Als ich es nicht mehr aushielt und wir gerade vor Mollis Hotel angehalten hatten, fragte ich ihn: »Geht es ihnen nicht gut?«
Er sah mich an und seine Augen waren noch blauer geworden oder war es schwarz und er schien zu überlegen, was er mir sagen sollte. »Geht schon«, sagte er durch zusammengepressten Zähnen und stieg so schnell wie möglich aus dem Auto aus. So als wäre das Auto ihm zu eng geworden.

Im Kindle-Shop: Sirenennacht (Die Chroniken der Gravity Anderson)

13. April 2017

'Duft der Zypressen' von Dinah Herbst

Mit den Nerven am Ende flüchtet Jan in die Toskana, wo er hofft, seine schlimmen Erlebnisse verarbeiten zu können. Er sucht Ruhe, will den Albträumen der Nächte entfliehen. Auf der Zugfahrt kommt ihm die Idee, einen Roman zu schreiben. Eine Liebesgeschichte in Italien, dem Land der Verführungen.

Findet er hier die Inspiration für das Projekt, wird auch er eine neue Liebe finden?

Gleich lesen: Duft der Zypressen

Leseprobe:
Jan:
Der Sonntagmorgen war erfüllt von Vorfreude auf die Begegnung mit Eva. In mir tummelte sich ein Schwarm Hummeln, das Gefühl schlief die letzten zwölf Jahre. Ein Schritt zurück in die Vergangenheit.
Laura brachte das Frühstück an den Tisch im Garten. Ich bat sie, sich zu setzen.
»Hat das Aufräumen gut geklappt?«
»In einer Stunde war alles getan. Um sieben saßen wir beim Morgenkaffee.«
»Schön, ich bin nachher nicht da, sehe mir die Umgebung an. Wann ich zurückkomme, weiß ich noch nicht.«
Sie sah verschwörerisch zu mir. »Falls Giuseppe fragt, du fährst elf Uhr dreißig mit dem Bus in die Stadt. Die Haltestelle ist schräg gegenüber. Und … grüß Frau Holtensen.«
»Woher weißt du davon?«
Sie grinste. »Wir sind befreundet.«
»Aha. Gefangen in einer Absprache unter Mädels. Da habe ich wohl keine Chance. - Die Stufen neben der Käserei, komme ich da nach oben zur Kirche?«
»Die Treppen enden am Platz davor. Bitte, tut euch einen Gefallen, lasst niemanden im Dorf merken, dass ihr zusammen was unternehmt.«
»Danke für den Rat, wir geben uns Mühe.«

Um elf ließen sich die Hummeln nicht mehr beruhigen, sie zwangen zum Aufbruch. Ich überquerte die Straße und wartete einen Moment an der Bushaltestelle. Dann schlenderte ich zum Weg. Der führte zwischen Häusern steil hinauf, die mich an in den Hang geklebte Schwalbennester erinnerten. Ich sah keinen Menschen, der Ort wirkte ausgestorben. Ob die alle mit den Nachwirkungen des Festes kämpften?
Nach zweihundert Stufen legte ich eine Pause ein. Mein Atem beruhigte sich und ich bewunderte die Eingangstüren mit ihren geschmiedeten Türklopfern, jeder mit einem anderen Ornament versehen.
Der Aufstieg wurde, wie vermutet, für einen vom flachen Land nicht leicht. Endlich konnte ich das Ende der Treppe sehen. Von dem Gedanken vorangetrieben, erledigte ich die letzten Meter mit Elan, dort wartete eine faszinierende Dame. Ein Blick zur Uhr zeigte mir: Ich war vor der verabredeten Zeit oben angekommen. Der Eisverkauf öffnete am Sonntag erst um 15 Uhr, also gab es keine Erfrischung.
Enttäuscht darüber setzte ich mich auf die Mauer vor der Kirche und bewunderte die Aussicht ins Tal. Mit dem Handrücken wischte ich mir den Schweiß von der Stirn. Ein wunderschöner Tag, die Sonne gab ihr Bestes, der sanfte Wind, der sich in den Haaren verfing, erfrischte das Gesicht.
Was erwartete ich von dem Date? Diese bezaubernde Frau wiederzutreffen, mit ihr zu plaudern, beflügelte meine Fantasie. Auf Giacomos Fest war etwas mit mir geschehen. Sie hatte einen Zauber, der von mir Besitz ergriff. Liebe auf den ersten Blick?
Eva hatte darum gebeten, wollte über das Schreiben sprechen, das war Neuland für mich.
Ich saß lange, malte mir Situationen aus, bis die Stille jäh vom Motorengeräusch eines Autos unterbrochen wurde. Ein Fiat 500 wendete auf dem Kirchplatz und hielt neben mir an.
»Steigen Sie ein, Herr van den Books. Lassen Sie uns hier verschwinden.«
Ich sprang auf, lief zum Wagen und schmiss mich hinein. »Warum diese Eile?«
»Solange hier alles schläft, sieht uns niemand zusammen. Ich zeige Ihnen jetzt mein Reich, ein Eis essen wir nachher. Wir wollen doch beide nicht, dass es hier Gerüchte gibt.«
Ich schwieg auf dem Weg hinunter, durchs Tal, dann hinauf in die Einsamkeit. Auf der Kuppe bog sie mit mir in einen schmalen Weg ab, den Zypressen säumten. Sie standen wie aufgefädelt um das ganze obere Grundstück.
»Die haben dem Grund den Namen gegeben, Haus der Zypressen.«
Beeindruckend in den Hang gebaut, ein Natursteinhaus wie aus einem Prospekt. Daran hatte das Dorf also zwei Jahre gearbeitet, keine Minute davon schien verschwendet.
»Kommen Sie, ich führe Sie hinein.«
Drei Stufen führten zur Tür. Eine wunderschöne Eidechse huschte, von mir beim Sonnenbad gestört, in ihr Versteck.
»Entschuldige, ich passe auf, wohin ich trete.« Ich fühlte mich hier sofort wohl.

Im Kindle-Shop: Duft der Zypressen

10. April 2017

'Der Doppelzentner-Bulle' von G. Waschbeer

Echte Polizeigeschichten, geschrieben von einem, der dabei war.

Der Autor ist seit 43 Jahren im Polizeidienst und war im Streifendienst, bei der Zivilfahndung, bei der Drogenfahndung und zur Milieu-Aufklärung eingesetzt. Seine letzten Dienstjahre verbringt er in einer Einsatzzentrale. Irgendwann begann er, seine Erlebnisse ein Erinnerungen aufzuschreiben - daraus entstand dieses Buch.

Aus dem Vorwort:
Ich erzähle in diesem Buch wie ich als junger, sportlicher Berufsanfänger begann und wie aus mir in fast 40 Dienstjahren "der Doppelzentner Bulle" wurde. Ausgelöst durch unzählige schreckliche dienstliche Erlebnisse, die ich auch erzählen werde, und private Erfahrungen, hatte ich mir zum Schutz einen Speckgürtel als Panzer zugelegt, der jetzt schwer auf meinen Hüften lastet. [...]
Ich hatte zuerst die Idee, ein Tagebuch über unsere Lebensveränderung zu schreiben. [...] Aber dann wurde mir deutlich, dass nicht nur das viele Essen Ursache für mein Übergewicht ist, sondern dass ich viel tiefer suchen muss. Ich muss also mit den dienstlichen Eindrücken beginnen. Dazu werde ich Einsätze und Geschichten der beteiligten Personen erzählen. Die handelnden Personen sind frei erfunden. Ich werde das eine oder andere dunkle Geheimnis lüften und ein wenig "aus der Schule" plaudern, denn gerade in den "Helfenden Berufen" soll es deutlich mehr übergewichtige Menschen geben.
Man darf in einem solchen Beruf die Schicksale der Menschen, mit denen man zu tun hat, nicht zu sehr an sich heran lassen, denn dann würde man daran zerbrechen. Dies ist auch schon manchem Kollegen so ergangen. Oder man legt sich alternativ einen Panzer zu.


Gleich lesen: Der Doppelzentner-Bulle

Leseprobe:
[…]
Nun wurde er mit der Stirn an eine Wand gedrückt und seine Hände wurden auf dem Rücken mit Handschellen gefesselt. Starke Hände packten ihn und führten ihn zum Tor. Er stieß gegen einen großen Wagen und wurde sofort in den Kofferraum gestoßen.
Als die Klappe zuschlug, hörte er den Motor starten, dann hörte er nur noch die Volksmusik, die aus den Lautsprechern tönte, es war Heino mit seiner schwarzen Barbara.
Jegliches Zeitgefühl war ihm verloren gegangen. Nach gefühlten Stunden stoppte das Fahrzeug.
Der Kofferraum wurde geöffnet und dieselben starken Hände zerrten ihn heraus, bis er auf seinen Füßen stand.
Er hörte die Vögel zwitschern im Morgengrauen.
Demnach befand er sich mitten im Wald.
Jetzt wurde er über einen gepflasterten Weg geführt. Das konnte er genau spüren, weil er nur Socken trug. Seine Hauslatschen hatte er verloren und seine Sportschuhe standen noch in der Garage. Vor ihm wurde eine Tür geöffnet und er wurde in ein Haus geführt.
Unter seinen Füßen spürte er harten, kalten Beton.
Nach einem langen Weg wurde wieder eine Tür geöffnet.
Nach einer kurzen Drehung wurde er unsanft auf einen Stuhl gedrückt. Dann hörte er nur noch wie die Tür wieder ins Schloss fiel und abgeschlossen wurde. Er blieb allein und hilflos zurück.
Zunächst versuchte er den Raum zu erkunden. Es war hier eiskalt. Weil er keine Schuhe trug, kroch die Kälte von den Füßen hoch in seinen Körper.
Zeitweise nahm er die Füße hoch, aber das konnte er auch nicht lange durchhalten.
Er überlegte, ob er durch den Raum gehen sollte, um die Größe zu erkunden, entschied sich aber sitzen zu bleiben, weil er befürchtete zu stolpern oder sich den Kopf zu stoßen.
Er war sich noch nicht ganz im Klaren darüber, wer ihn, zu welchem Zweck auch immer, entführt hatte.
Als Vorstandsmitglied einer großen Bank in Frankfurt verfügte er natürlich über genügend Kapital, um auch eine größere Summe Lösegeld zu zahlen. War das der Grund? Wollte man seine Frau erpressen?
Die kehrte aber erst in sechs Tagen zurück und war auch dann erst wieder persönlich erreichbar.
Sollte er hier so lange verbleiben? In dieser Zeit konnte er verdursten, verhungern oder erfrieren.
Oder war sein Leben für die Entführer jetzt völlig unwichtig?
Er hatte einmal gelesen, dass die Hälfte der Entführungsopfer bereits vor der Geldübergabe getötet werden. Plötzlich überkam ihn schreckliche Angst. Obwohl er sonst vor Nichts und Niemandem Angst hatte.
Er hatte genug Geld, um sich Alles und Jeden zu kaufen oder zu erkaufen.
Aber in Todesangst sind alle Menschen gleich. Egal ob mit oder ohne Geld. Wieder vergingen gefühlte Stunden, bis die Tür wieder geöffnet wurde.
Er wurde wieder hinausgebracht und wieder gewaltsam in den Kofferraum gesperrt. Diesmal dauerte die Fahrt nicht sehr lange.
Nach kurzer Zeit musste er wieder aussteigen und wurde an beiden Armen gepackt und in den Wald geführt. Seine Arme wurden nun zur Seite mit Handschellen und Ketten an je einem Baum stramm befestigt. Er musste zwischen den Bäumen stehen und konnte sich kaum bewegen.
Er hatte keine Ahnung was weiter geschehen sollte.
Wollte man ihn hier erschießen, um ein Zeichen zu setzen?
Handelte es sich bei den Entführern um Terroristen?
Sicherlich hatte er sich in seinem Job auch genug Feinde gemacht, aber diesen Leuten traute er keinen Mord zu.
Und wieder überkam ihn Todesangst. Es regnete leicht.
Er fror und schwitzte zugleich. Ein weiteres Fahrzeug hielt neben ihm an und plötzlich war ihm klar, was hier mit ihm geschah.

Im Kindle-Shop: Der Doppelzentner-Bulle

'Sonnenliebe – Napoli per sempre' von Lisa Torberg

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Chiaras geliebte Urgroßmutter vertraut ihr auf dem Sterbebett ihr altes Tagebuch an. Als sie beginnt, die abenteuerliche Lebensgeschichte zu lesen, erfährt die junge Frau, dass sie in Neapel noch Verwandte haben muss. Prompt lässt Chiara ihr Leben in Boston – und ihren Verlobten – hinter sich und fliegt nach Italien, um Nachfahren ihres verschollenen Großvaters zu finden.

Auf ihrer Suche begegnet sie dem gutaussehenden Ari und verfällt seinem Charme. Erst am nächsten Morgen erfährt sie seinen Nachnamen, Di Martino. So hieß auch Chiaras Urgroßmutter. Aus Angst davor, mit Ari verwandt zu sein, läuft Chiara davon. Wird ihr dieses Abenteuer das Herz brechen?

Leseprobe:
»Den Job hast du jetzt und eine Unterkunft auch. Eine andere zu finden, ist aus den Gründen, die wir bereits besprochen haben, so gut wie unmöglich. Du bist jung, gesund und in Neapel, wie du wolltest – und Single. Vergiss den Rest, vor allem deinen Ex-Verlobten, der dich nicht verdient hat, und beginne zu LEBEN!« Das letzte Wort schreit sie so laut, dass die Menschen um uns herum ihre Schritte verlangsamen und uns anstarren.
»LA VITA È BELLA. Das Leben ist schön«, ruft sie, hebt die Arme über den Kopf und dreht sich wie ein Kreisel um die eigene Achse. Sie trällert Nicola Piovanis bekannteste Melodie, den Soundtrack des Films von Roberto Benigni. Die Leute applaudieren, manche lachen, ein paar fallen mit erstaunlich guter Stimme in Cosimas Gesang ein. Ihre schwarzen Locken fliegen durch die Luft und mit dem roten Kleid wirkt sie wie eine Flamencotänzerin. Sie packt mich an einer Hand, reißt mich an sich, meine Tasche rutscht von der Schulter und fällt zu Boden.
»Komm, tanz mit mir«, singt sie und zieht mich in einen wilden Taumel. Halbherzig wehre ich mich, doch sie hält mich fest und dreht sich mit mir in einem improvisierten Walzer, hier, mitten in einem Einkaufszentrum. Sie bewegt sich immer rascher, ihre Hände liegen an meiner Hüfte, meine um ihren Nacken, und plötzlich werde ich leicht wie eine Feder. »Pfeif auf alles«, singt sie, und mit einem Mal sind das kleine Zimmer, die gelben Vorhänge und die Nachrichten von Doug, in denen er im Vierundzwanzigstundentakt beteuert, dass er mich liebt, unwichtig. Ein Glucksen kommt aus meiner Kehle, wird zum Lachen, das laut und glockenhell widerhallt. Cosima stimmt ein, verlangsamt ihr Drehen, wir torkeln wie betrunken, halten einander fest, plumpsen gemeinsam zu Boden. Mein Atem wird kürzer, der Herzschlag rascher, mein Puls pocht an meinem Hals, Schweißperlen rinnen über meine Stirn und zwischen meinen Brüsten. Doch so eigenartig die Situation – von außen betrachtet – sein mag, ich fühle mich zum ersten Mal seit langer Zeit frei, lebendig, fantastisch.
»Danke«, keuche ich und sehe meiner Freundin in die Augen, denn das ist sie, auch wenn ich sie erst seit Kurzem kenne. Sie strahlt so viel unbändige Lebenslust aus, dass sie mich damit angesteckt hat.
»Di niente, wofür denn?«, antwortet sie, rappelt sich vom spiegelglatten Marmorboden auf und reicht mir ihre Hand. Doch noch bevor ich sie ergreifen kann, umfassen lange, schlanke Finger mein Handgelenk und ziehen mich hoch.
Ein Mann! Und was für einer ...!
Noch nie habe ich solche Augen gesehen! Grau und grün funkeln sie, umrahmt von einem dichten Wimpernkranz, den sich jede Frau wünscht, und einem Netz feiner Lachfältchen, die ihn noch attraktiver machen, als er schon ist. Ich stehe vor ihm, den Kopf in den Nacken gelegt, und schaue hinauf. Von mir aus gesehen, befinden sich die schwarz glänzenden, gewellten Haare, die ihm eine Spur zu lang ins Gesicht fallen, in schwin­ delerregender Höhe. Mein Blick gleitet über die schmale, aris­ tokratische Nase zu den Lippen. Was für ein einladender Mund, denke ich, da werde ich schon von den beiden Wangengrüb­ chen abgelenkt, die sich immer tiefer eingraben, weil sich sein Lächeln vertieft. Fasziniert starre ich auf seine Mundpartie, die weißen Zähne, die im Kontrast zu seiner natürlichen Bräune stehen, als er die Hand hebt und mir etwas hinhält.
»Gehört die Ihnen?«
Diese Stimme! Tief und rauchig und sexy ... Schmetterling­ salarm! Meine Knie werden weich.
»Chiara, deine Tasche!«
Cosima holt mich auf den Boden der Wirklichkeit zurück, dem ich sowieso immer näher komme, gemeinsam mit der Tasche, die runterfällt, als ich meine Hand danach ausstrecke. Und schon knie ich, fange den davonrollenden Lippenstift ein, greife nach der Haarbürste und höre über mir geflüsterte Worte, ohne sie zu verstehen, aber mein Hirn erfasst alles.
Er spricht mit IHR! Niemals, denke ich. Nein, DER gehört MIR!
MIR!
So rasch ich kann, und sicher mit hochrotem Kopf, stehe ich auf, strecke mich zu meiner vollen Länge von eins sechs­ undsechzig und hebe die Nase, um IHN anzusehen. Und ja, er schaut MICH an! Und geht er dabei nicht ein wenig in die Knie, um mir näher zu sein? JA!
»Danke«, nuschele ich.
»Wofür denn?«
Dieser Ton, ist der nicht verboten? Darf ein Mann eine solche Stimme haben? Eine, die genau den Punkt in meinem Bauchraum trifft, der dieses Prickeln startet, das mein Luxus­ vibrator mit keinem seiner zehn Programme zustande bringt?
»Meine Tasche«, seufze ich.
»Das war doch selbstverständlich. Sie und Ihre Freundin haben so selbstvergessen getanzt, da wollte ich nicht riskieren, dass sie Ihnen abhandenkommt.«
Mein Ritter in der silbernen Rüstung!
»Ja, natürlich.«
Ob er bemerkt, dass ich nicht mehr als zwei zusammenhän­ gende Wörter herausbekomme, weil er mir so nahe ist?
»Wollen wir endlich was trinken gehen?« Cosima unterbricht mein Ansinnen, mir die Rüstung – und den Inhalt – genauer anzusehen. Unwillig wende ich meinen Kopf ihr zu.
»Trinken?«
»Cocktail, bunt, Schirmchen? Erinnerst du dich?« Lachend greift sie nach meiner Hand.
»Ich ... ich habe ... mich noch nicht bedankt«, stottere ich.
»Doch, hast du«, kontert Cosima. »Aber wenn du meinst, es noch einmal tun zu müssen ... Haben Sie Lust, uns bei einem Aperitif Gesellschaft zu leisten?«, fragt sie IHN über meine Schulter hinweg.
Mein Herz stellt auf Zeitlupe um. Zwischen dem einen Schlag und dem nächsten verstreichen gefühlte zehn Sekunden, in denen absolut nichts passiert! Doch dann spüre ich einen warmen Lufthauch an meinem Ohr.
»Wollen Sie, dass ich mitkomme?« Das leise, rauchige Flüstern raubt meinen Beinen schon wieder das Stehvermögen, aber noch bevor ich einknicken kann, stützt ein starker Arm meinen Ellenbogen. »Also?«

Im Kindle-Shop: Sonnenliebe – Napoli per sempre

Mehr über und von Lisa Torberg auf ihrer Website.

6. April 2017

'Träume, Tofu und Arthrose: Lilli übt den Ruhestand' von Anna Oldenburg

Alt werden ist Mist?

Lilli stellt sich der Herausforderung. Sie kämpft sich mit sanften Ellenbogen und saftigen Sprüchen durch den Alltag. Begleiten Sie sie bei ihrer pikanten Partnersuche, beim verschämten Besuch in der Praxis eines Schönheitschirurgen. Gehen Sie mit ihr in die Sauna oder in den Baumarkt. Oder nehmen Sie sie in die Arme und trösten Sie sie, denn „Kurt heiratet eine andere“. Lilli nimmt es nicht krumm, wenn Sie über sie schmunzeln. Ganz im Gegenteil!

Es erwarten Sie humorvoll-satirische Episoden über das Älterwerden.

Gleich lesen: Träume, Tofu und Arthrose: Lilli übt den Ruhestand

Leseprobe:
Zwei Eisen im Feuer
„Du siehst so sexy aus heute“, Ruth stochert mit der Gabel in ihrem Salat, zerquetscht ruckartig eine Olive und stiert mir sekundenlang in die Pupillen, ohne zu blinzeln. „Genau“, findet auch Gitta, „richtig frisch, nicht so mitgenommen wie sonst.“ Jetzt sind es schon zwei Augenpaare, die mich fixieren. „Also gut“, ich ziere mich noch ein wenig, nippe an meinem Chablis, dann bediene ich die Neugier meiner Freundinnen: „Ich hab` eine Anzeige aufgegeben, eine Kontaktanzeige.“ Ohne mein Bekenntnis zu würdigen, schnarrt Sabine: „Das macht man heute mit ´ner Dating-App.“ „Was ist ab?“, Gittas Frage wabert unbeantwortet durch den Raum. Nur Ruth zeigt eine angemessene Reaktion: „Ist ja genial. Und jetzt?“ „Jetzt warte ich auf Antworten!“ Ich winke den Ober herbei und bestelle eine Runde Aperol Spritz.
In den nächsten Tagen trudeln 27 Briefe ein. Vielleicht wären es ein paar mehr gewesen, wenn ich mein Alter und mein Gewicht ein wenig nach unten, dafür meine Größe nach oben korrigiert hätte? Ich sortiere zunächst offensichtliche Massenanschreiben aus (7), dann die Briefe, deren Verfasser pathologische Wünsche anmelden (4), dann die, die nach Verzweiflung riechen (5). Die verbleibenden 11 Schreiben lasse ich mehrere Tage und etliche Wannenbäder lang auf mich wirken.
Meine Wahl fällt auf Bernd-Peter aus Unna. Bernd-Peter ist Staatsanwalt i.R. und sieht auch so aus, im besten Sinne. Er ist groß, fast schlank, mit stechendem Blick und einer markanten Adlernase. An seiner Seite ist frau sicher, er ist der Beschützer par excellence. Vor seiner Aura kuschen böse Buben. Das interpretiere ich mühelos in sein stilvolles Schwarz-Weiß-Foto hinein. Ja, ich stehe dazu, dominante Männer ziehen mich magisch an.
Nach zwei Wochen folge ich seiner Einladung in den Norden. Im Zug male ich mir die verschiedenen Varianten unserer schicksalhaften ersten Begegnung aus, unter anderem auch die, wie ich elegant flüchten würde, falls nicht Dr. Jekyll, sondern Mr. Hyde mich am Bahnhof erwarten sollte. Mein Brainstorming findet ein jähes Ende als kurz hinter Nürnberg ein richtig schwerer Rucksack auf meine Zehen plumpst. „Mann, ey“, entfährt es mir im Jargon meines Enkels. „Oh mein Gott“, stammelt der Rucksackeigner. Er umfasst sanft meine Ellenbogen und ich ertrinke in seegrünen Augen. Damit nimmt die Verwirrung ihren Lauf. Wir plaudern aufeinander ein, wir flirten, lachen.
Bevor Uwe in Frankfurt aussteigt, gibt er mir seine Visitenkarte (Ehe-, Lebens-, Erziehungsberatung) und ich stecke ihm meine fahrig auf Bonbonpapier gekritzelte Telefonnummer zu. Mein Handy, vorausschauend auf stumm geschaltet, vibriert in meiner Jackentasche als ich Bernd-Peter auf dem Bahnsteig in Unna zart umarme. Und Bernd-Peter ist definitiv Dr. Jekyll, kein bisschen Mr. Hyde. Volltreffer!
Es ist phantastisch. Ich genieße mein Leben, wie ich es mit verklemmten zwanzig Jahren versäumt habe zu genießen! Uwe ist der sanfte Frauenversteher, lässiger Freizeitpartner für Sauna und Biergarten, mal tiefgründig, mal witzig, unwesentliche elf Jahre jünger als ich. Bernd-Peter ist der Mann für den großen Auftritt, stilsicher, gewandt, kommunikativ, aber auch zuverlässig zur Stelle bei den Kümmernissen des Lebens. Beide sind großartig! Wie ist es nur möglich, dass sie noch auf dem Markt sind??
Uwe ist ein wenig im Vorteil, weil uns nur läppische 330 Kilometer trennen, während Bernd-Peter mit 610 Bahnkilometern mehr gefordert ist. Mit Uwe treffe ich mich daher hin und wieder „außer der Reihe“. Zum Beispiel heute. Der Tag ist bisher so gnadenlos trist verlaufen, dass ich mir eine Belohnung in Aussicht stellen muss, um psychisch gesund zu bleiben. „Kommst du mich trösten?“, simse ich Uwe. Zwei Minuten später macht mein Handy „Bling“ und kündigt seine Antwort an: „Klar! Komme sofort. Kauf nix zum AE, ich koche!“
Hurtig eile ich in die Stadt, um bei Karstadt einen neuen Bügel-BH in der Farbe Petrol zu erwerben. Mit der Unterwäsche, die ich seit Beginn meines mehrjährigen, unfreiwilligen Zölibats trage, kann ich Uwe nicht in den Wahnsinn treiben. Und genau das habe ich heute vor! Als ich den Traum aus Spitze in meiner fahlen Schlafzimmerbeleuchtung auspacke, befallen mich Zweifel: mein Körper passt irgendwie nicht dazu. Ich würde meine Haut ja nicht runzelig nennen, soviel Respekt vor dem eigenen Körper muss sein, aber von jugendlicher Straffheit ist er ziemlich weit entfernt. Was soll´s, ich werde um so mehr Sinnlichkeit in mein Tun und meine Stimme legen. Ich dimme das Licht in der gesamten Wohnung, stelle Kerzen auf und sprühe ein bisschen zu viel Eau de Toilette über mich. Das hat einen quälenden Hustenreiz zur Folge, der meine gespannte Vorfreude aber nur wenig dämpft.
Uwe kommt kurz vor Mitternacht, beladen mit Tüten. Schon im Flur drängt er mich gegen den Garderobenständer und hüllt mich in leidenschaftliche Küsse. Er kann küssen. Er sabbert nicht und er zerquetscht mir mit der Zunge nicht die Mandeln. Er macht alles richtig. Die Gallonen von Parfum bringen auch ihn zum Husten. Aber das ist kein Nachteil, denn es bremst seine Leidenschaft, sodass er die Tüten leeren und das versprochene Nachtmahl bereiten kann ...

Im Kindle-Shop: Träume, Tofu und Arthrose: Lilli übt den Ruhestand

Mehr über und von Anna Oldenburg auf ihrer Website.

5. April 2017

'Wolfskind' von André P. Appel

Seit Jahrhunderten ziehen die Wölfe im Geheimen die Fäden, um den Frieden zwischen den unterschiedlichen Völkern des Universums zu sichern. Dank der geheimnisvollen Symbiose mit einer unbekannten Lebensform besitzen einige Wölfe nahezu übernatürliche Fähigkeiten, die Gabe genannt. Dies, gepaart mit einem großen technologischem Vorsprung, macht die Wölfe zu einer mächtigen Organisation.

Aber die Wolfsgemeinschaft ist gespalten: die Wächter wollen weiterhin im Geheimen agieren und den Frieden bewahren, doch die Dunklen Wölfe drängen erneut an die Macht, wie einst vor langer Zeit schon einmal. Sie wollen sich die anderen Völker gewaltsam unterwerfen. Erneut entbrennt ein uralter Konflikt.

Inmitten dieser unsicheren Zeit trifft der Kopfgeldjäger Jake Aydo auf ein junges Mädchen, das von Unbekannten verfolgt wird. Schnell erkennt Jake, dass das Kind die Gabe besitzt und eine Wölfin sein muss, doch die Herkunft des Mädchens bleibt ein Rätsel. Zusammen mit der Pilotin Maiki Lee rettet Jake das Kind und gemeinsam treten sie den Weg zurück zur Wolfsgemeinschaft an, die Jake und Maiki vor Ewigkeiten hinter sich gelassen hatten. Denn auch Jake besitzt die Gabe und eine dunkle Vergangenheit ...

Gleich lesen: Wolfskind (Das Buch der Wölfe 1)

Leseprobe:
»Willkommen Prof. Dr. Marks«, sagte der Mann mit der Waffe im Plauderton, während der jüngere Mann jetzt die Tür, und damit die einzige Fluchtmöglichkeit, sicherte.
»Da wir das, was wir gesucht haben, nicht in der Wohnung gefunden haben und auch nicht auf den Computern im Labor, dürfte ich Sie wohl um den Inhalt Ihrer Tasche bitten?«, fuhr der Alte seelenruhig fort.
Doch Marks schüttelte nur den Kopf, presste die Tasche fester an sich.
»Nein, das geht nicht«, stammelte er.
Der Mann packte das Kind im Nacken und verstärkte den Druck der Waffe auf die Schläfe, so dass der Kopf des Mädchens zur Seite gedrückt wurde.
»Ich glaube, ich habe mich wohl nicht deutlich genug ausgedrückt«, zischte der Mann. »Sie sind in keiner Position für Verhandlungen! Ihre Tochter wird Ihnen da sicherlich zustimmen.«
Prof. Dr. Marks blickte dem Kind tief in die Augen, einige Sekunden verstrichen und als ob die beiden wortlos kommuniziert hätten, nickte das Mädchen plötzlich ganz leicht mit dem Kopf.
Marks ließ scheinbar resigniert die Schultern hängen.
»Okay, okay, Sie haben gewonnen!«, sagte er dann.
Der Professor hielt die Tasche am ausgestreckten Arm vor sich, dem alten Mann im Anzug entgegen. Dieser ließ das Kind los und griff danach. Die Hand des Alten hatte ihr Ziel noch nicht erreicht, als Marks die Tasche nach dem Kopf des Mannes schleuderte, zeitgleich ließ sich Charlotte zur Seite auf den Boden fallen. Der Schuss der Waffe ging weit über sie hinweg und das Mädchen robbte so schnell sie konnte um die Küchenzeile herum, in Deckung.
Der Mann mit der Waffe versuchte noch mit der freien Hand die geworfene Tasche abzuwehren, doch Marks wartete gar nicht erst das Ergebnis seiner Verzweiflungstat ab. Er warf sich der Tasche hinterher auf den Mann. Hinter ihm griffen die Hände des jüngeren Mannes ins Leere und verfehlten Marks nur um wenige Zentimeter.
Marks rammte den bewaffneten Mann, der mit dem Rücken gegen die zentrale Küchenzeile krachte und vor Schmerzen aufschrie. Seine Waffe segelte davon. Der Professor fiel auf alle Viere neben seine Tasche, griff sich diese und kam wankend auf die Beine.
Der jüngere Mann im Anzug stand wie angewurzelt im Raum und rührte sich nicht. Sein Blick war starr auf etwas rechts vom Professor gerichtet. Dieser rückte seine Brille zurecht, die im Kampf verrutscht war. Jetzt sah der Professor auch, warum der Mann sich nicht mehr bewegte. Charlotte hatte die Waffe aufgesammelt und zielte damit auf den jüngeren Anzugträger.
Marks wich um die Küchenzeile herum zurück und übernahm die Waffe von Charlotte.
»Ich würde sagen, wir gehen jetzt«

Im Kindle-Shop: Wolfskind (Das Buch der Wölfe 1)

3. April 2017

'Leilani - Die Blume des Himmels' von Annette Hennig

Eine junge Ärztin.
Ein wertvolles Gemälde.
Ein Geheimnis, das die Zeit überdauert hat.

Im Sommer 1990 gerät das Leben der jungen Ärztin Leilani Vonderhoff aus den Fugen. Von den Menschen die ihr wichtig waren verlassen, bricht sie ihre Zelte in Berlin ab und macht sich auf die Suche nach einem Neubeginn, um wieder Ruhe und Ordnung in ihr Leben zu bringen. Auf der Insel Rügen glaubt sie all das zu finden. Die Beschaulichkeit ihrer kleinen neuen Welt ist jedoch nur von kurzer Dauer. Völlig unerwartet wird sie mit dem Vermächtnis ihrer Familie konfrontiert.

Neugierig begibt sie sich auf Spurensuche, an deren Ende nichts mehr so sein wird, wie es bisher schien.

Gleich lesen: Leilani - Die Blume des Himmels (Blütenträume 2)

Leseprobe:
Berlin 1990

Schleppend bahnte sich die Sonne einen Weg durch den Nebel. Als der Morgen bereits dem Mittag wich, spürte die junge Frau die wärmenden Strahlen, die ihr Gesicht streichelten und ihre blasse Haut verwöhnten.
Sie stieg in ihr Auto, summte eine leise Melodie und vergaß für Augenblicke ihren Kummer. Ihre Winterjacke hatte sie an diesem ersten Frühlingstag mit der Lederjacke vertauscht, die sie so sehr liebte. Graues, weiches Nappaleder umspielte schmalgewordene Hüften, eine überschlanke Taille und den Busen, welcher merklich an Umfang eingebüßt hatte. Zierlich war sie schon immer gewesen, doch jetzt bot sie einen geradezu mageren Anblick. Das Leid des vergangenen Jahres hatte nicht nur körperliche Spuren hinterlassen, auch ihr trauerndes Herz lechzte nach Sonne und wollte Frieden schließen mit der Qual, die so unverhofft und gnadenlos in ihr Leben getreten war.
Frohen Mutes lenkte sie ihr Auto durch die vertrauten Straßen, doch als sie wenig später vor ihrem Elternhaus parkte, kehrte ihr ganzes Elend zurück. Sie stellte den Motor ab, blieb einige Augenblicke ruhig im Wagen sitzen und blickte zum Fenster hinaus auf das Haus, in dem sie aufgewachsen war. Lange verharrte sie jedoch nicht hinter dem Lenkrad. Beherzt stieg sie aus dem Wagen um zu tun, was getan werden musste. Ihr blieb keine Wahl, nur der Blick nach vorn konnte ihr helfen.
Entschlossen schritt sie auf ihr Elternhaus zu. Zwanzig wundervolle Jahre hatte sie hier verbracht. Vor acht Jahren war sie ausgezogen, bei Freundinnen in einer Wohngemeinschaft untergekommen, und dann, nach Abschluss ihres Studiums, hatte sie sich eine eigene Wohnung eingerichtet. Zwei Jahre waren seitdem vergangen. Leise seufzte sie. Wie stolz war ihre Mutter damals auf sie gewesen. Später, als sie nicht in ihr Elternhaus zurückgekehrt war, hatte sich Mutters Stolz in Enttäuschung verwandelt. Doch nach ein paar schweigsamen Wochen war die Traurigkeit ihrer Mutter verflogen und seit jener Zeit konnte die junge Frau ihr neues Leben in den eigenen vier Wänden genießen.
Gedankenverloren öffnete sie das Gartentor. Sein Quietschen ließ sie trotz ihres Kummers lächeln. Oft hatte dieses Geräusch sie verraten, wenn sie zu spät nach Hause gekommen war. Immer hatte sie dann ihrer Mutter vorgehalten, sie fette die Scharniere nur deshalb nicht, um sie zu belauern.
Versonnen schaute sie zur Eingangstür. Vor kurzer Zeit war das Haus frisch gestrichen worden. Ein blasses Himmelblau zierte seither seine Front, die in einem dunklen Blau gehaltenen Fensterläden drängten sich in den Vordergrund.
Auf halben Weg hielt die junge Frau inne und schaute sich um. Wehmütig flog ihr Blick über Blumenbeete, Gartenweg und suchte das Windspiel über der Tür. Sein leises Klimpern erinnerte sie an die Zeit, als sie noch ein kleines Mädchen gewesen war. Ihre Mutter hatte ihr oft eine beschwingte Melodie zu den Tönen der bunten Glöckchen vorgesummt.
Entsetzt schaute sie jetzt zur Tür als sie ihre Mutter im Türrahmen erblickte, die ihr zuwinkte, so, wie sie es immer tat. Mit ausgebreiteten Armen rannte sie auf sie zu. An der ersten Treppenstufe, die zum Eingang hinaufführte, blieb sie stehen.
Das Bild ihrer Mutter war verschwunden, ihre verletzte Seele hatte ihr ein Trugbild vorgegaukelt: Der einzige Mensch, der für sie Familie gewesen war, hatte sich leise davongeschlichen.
Sie straffte die Schultern, holte tief Luft und drehte den Schlüssel im Schloss. Die Tür sprang auf, der vertraute Duft getrockneter Rosenblätter drang an ihre Sinne. Beklommen trat sie ein und wagte nicht, die Tür hinter sich zu schließen.
Die Räume lagen verwaist, Staub hatte sich in den letzten Monaten auf den Möbeln breit gemacht, doch die junge Frau kümmerte es nicht. Auf ihrem Weg durchs Haus erinnerte sie sich an behütete Kindertage. Später, in ihrer Jugendzeit, hatte sie oft mit ihrer Mutter gestritten. Heute kam ihr diese spannungsgeladene Zeit wie ein Sommerspaziergang vor. Bedeutungslos erschienen ihr die Wortgefechte von damals, im Gegensatz zu dem Kampf, den sie beide im letzten Jahr gekämpft und schließlich doch verloren hatten.
Im Zimmer ihrer Mutter streifte ihr Blick das alte Vertiko, das nicht zu den restlichen Möbeln im Haus passte.
Niemals hatte sie die Schübe allein öffnen dürfen. Selbst die Augenblicke, in denen ihre Mutter ein Schubfach in ihrem Beisein aufgezogen und ihm etwas entnommen hatte, konnte sie an einer Hand abzählen.
Oft schlich sie sich ins Zimmer, um die verbotenen Dinge unter die Lupe zu nehmen, von denen sie glaubte, dass sie in diesem Schrank schlummerten. Immer, wenn sie die Hände auf das warme Holz legte, stieg Angst in ihr auf ertappt zu werden, und Zweifel an der Richtigkeit ihres Tuns machten sich breit. Nur ein einziges Mal wagte sie es den oberen Kasten ein kleines Stück herauszuziehen. Von dessen Inhalt war sie enttäuscht: Nichts als alte Wäsche, in die Jahre gekommen und vergilbt. Leise schob sie das Schubfach wieder zu und stahl sich auf Zehenspitzen aus dem Zimmer. Ihre Mutter bedachte sie später an diesem Tag mit einem strengen Blick. Dann erzählte sie ihr eine Geschichte aus der Zeit, als sie selbst noch ein Kind gewesen war. Sie ging zum Vertiko und holte zwei auserlesene Stücke hervor, welche sie damals bekommen hatte, an denen wundervolle Erinnerungen und ihr ganzes Herz hingen. Kein Wort hatte sie über den Ungehorsam der Tochter verloren, doch die junge Frau glaubte seit jenem Tag, ihre Mutter enttäuscht zu haben.
Schnell schob sie die düsteren Gedanken beiseite und lief die Treppe hinab. Sie atmete tief die frische Luft ein, die zur offenen Eingangstür hereinströmte. Ein paar Schritte, dann öffnete sie die Kofferraumklappe ihres Autos und nahm die leeren Umzugskartons heraus, die sie gestern im Baumarkt gekauft hatte. Ein paar Erinnerungsstücke würde sie hineinpacken, mehr nicht. Um einen Käufer für das Haus hatte sie sich noch nicht gekümmert, doch sie wusste, dass sie ihr Elternhaus verkaufen musste. Sie hatte es ihrer Mutter versprochen und sie würde ihr diesen letzten, wenn auch seltsamen Wunsch, erfüllen. Dennoch trauerte sie schon jetzt um dieses Haus, welches das einzig Vertraute war, dass sie noch besaß.
Sie hatte keine Geschwister, ihren Vater kannte sie nicht. Nie hatte ihre Mutter von Verwandten gesprochen und sie hatte sie auch nicht danach gefragt. Beide hatten sie nichts vermisst, ihre Zweisamkeit war ihnen genug gewesen.
Gedankenverloren ging sie zum Haus zurück, stieg die Stufen wieder hinauf und begann auszuräumen. Sie öffnete das alte Vertiko und packte eilig dessen Inhalt in die Kartons. Sie überlegte nicht lange, zögerte nicht, betrachtete nur oberflächlich, was sie den Schüben entnahm. Sie würde diese Dinge erst später genauer betrachten, noch waren die Erinnerungen zu schmerzlich.
Als alles eingepackt war, trug sie die wenigen Kartons die Treppe hinunter und stapelte sie neben der Eingangstür übereinander auf. Dann lief sie noch einmal die Stufen hinauf und legte einen großen Zettel, mit der Aufschrift „Bleibt hier!“, auf das Vertiko. Der Unternehmer, den sie beauftragt hatte die Wohnung aufzulösen, würde in der nächsten Woche mit seiner Arbeit beginnen und sie musste sicher gehen, dass er das alte Möbelstück nicht entsorgte.
Versonnen strich sie über die feine Politur und überlegte, wie sie es anstellen sollte, das gute Stück in ihre Wohnung am anderen Ende der Stadt zu transportieren. Als sie es ein Stück von der Wand abrückte um sein Gewicht zu prüfen, ertastete sie einen Gegenstand an der Rückwand. Noch einmal zog und schob sie, dann ertasteten ihre Hände, was sich ihren Augen noch verbarg. Vorsichtig zog die junge Frau ein Bild hervor, das nicht gerahmt war. Sie trat damit näher zum Fenster, durch das die Sonne jetzt hell ins Zimmer schien. Eine Weile betrachtete sie das Bild, das genau wie das Vertiko in die Jahre gekommen war. Es zeigte ein Haus, das sie nicht kannte. Selbst die Umgebung, in der dieses imposante Haus stand, war ihr unbekannt. Das mit Ölfarbe gemalte Bild gefiel ihr und so gesellte es sich zu den Kartons neben der Tür.
Leise, nicht ohne schmerzvolle Blicke, streifte sie dann ein letztes Mal allein durch die Räume.
„Lebewohl.“ Mit Tränen in den Augen, die sie nicht mehr zurückhalten konnte, zog sie die Tür hinter sich ins Schloss. Sie atmete tief durch und kämpfte gegen ihren Schmerz an.
Tapfer marschierte sie zu ihrem Auto, ließ die glücklichen Tage in diesem Haus zurück und machte sich auf den Weg in eine Zukunft, von der sie nicht wusste, wo sie lag.

Im Kindle-Shop: Leilani - Die Blume des Himmels (Blütenträume 2)

Mehr über und von Annette Hennig auf ihrer Website.