28. Januar 2021

Ulrike Busch

Eine beständige Sehnsucht nach Meer und Weite verspürt Ulrike Busch seit ihrer Kindheit. Fasziniert von der grenzenlos erscheinenden Landschaft Norddeutschlands zog sie 1986 aus ihrer Geburtsstadt Essen nach Hamburg und fühlte sich im Norden vom ersten Tag an richtig zu Hause. Noch heute schlägt ihr Herz höher, wenn der Wind aus Nordwest ihr den Duft von Salz und Tang um die Nase weht.

Viele Jahre war die studierte Sprachwissenschaftlerin als selbständige Texterin und Technische Redakteurin tätig. 2013 entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: Das Schreiben von Romanen - die natürlich in Norddeutschland spielen.

Ulrike Busch: "Nord- und Ostfriesland, vor allem aber die Inseln und Halligen liegen vor der Haustür. Und die Menschen mit ihrer Geradlinigkeit, Bodenständigkeit und ihrem schnörkellosen Dialekt muss man einfach lieben. Klar, ab und zu geschehen hier unschöne Dinge, wie man in meinen Büchern nachlesen kann. Folgen Sie mir doch in diese landschaftlich reizvolle und menschlich spannende Welt!"

Weblink: www.ulrike-busch.de


Bücher im eBook-Sonar:

Reihe "Ein Fall für Molly Bleck"



Reihe "Kripo Wattenmeer ermittelt"



Reihe "Kripo Greetsiel ermittelt"



Reihe "Anders und Stern ermitteln"



Weitere Bücher




'Finstere Visionen' von Aileen O'Grian

Kindle | Tolino
Website | Autorenseite
24 überraschende, mysteriöse und erschreckende Geschichten.

Albträume werden wahr, die keiner erleben möchte, und Verdammte finden auch im Tod keine Ruhe.

Anleser:
Heimfahrt am Totensonntag

Wie jedes Jahr war ich zum Totensonntag zu meiner Mutter gefahren. Mal wieder war es ein kalter, regnerischer Tag. Statt spazieren zu gehen, saßen wir im Café, in dem vor Jahren die Trauerfeier stattgefunden hatte, tranken Schokolade und aßen Torte.
Mutter erzählte von früher, und ich antwortete wie üblich mit einem Kopfnicken oder „Ja, ja!“ Mehr brauchte sie nicht, um ununterbrochen mit den alten Geschichten, die ich schon tausendmal gehört hatte, fortzufahren.
Erst spät konnte ich mich loseisen. Normalerweise wäre ich erst am Morgen gefahren, doch am nächsten Vormittag hatte ich eine wichtige Besprechung, auf die ich mich noch vorbereiten musste.
Schon bald hörte ich im Verkehrsfunk von einem großen Stau. Das Navigationsgerät ließ mich aber unbeirrt auf der Autobahn fahren. Inzwischen war es nicht nur dunkel und regnerisch, sondern Nebel stieg auch noch aus den Feldern auf. Der Scheinwerfer leuchtete in eine weißliche Wand. Ich wurde immer langsamer, tastete mich vorwärts.
Schließlich wies das Navigationssystem mich von der Autobahn auf eine Bundesstraße. Zuerst fuhren noch eine Reihe Wagen vor mir und ich hängte mich an die Rücklichter eines LKWs. Doch leider bog der schon in der nächsten Stadt ab und ich orientierte mich nur noch von Begrenzungspfosten zu Begrenzungspfosten. Bei dem Tempo konnte ich froh sein, wenn ich kurz nach Mitternacht daheim ankommen würde.
Endlich klarte es ein bisschen auf und ich erhöhte mein Tempo auf 50 km/h. Plötzlich tauchte vor mir ein schwarzer Schemen auf. Ich machte eine Vollbremsung und geriet ins Schleudern. Bevor ich in den Seitenstreifen rutschte, lief eine zweite Person über die Fahrbahn. Abrupt blieb der Wagen stehen. Ich hatte mich am Lenkrad festgekrallt und brauchte eine Weile, um mich zu fassen. Ich lebte und erwischt hatte ich auch niemanden. Meine Gedanken arbeiteten erstaunlich klar.
Erst einmal befahl ich mir, tief durchzuatmen, dann löste ich langsam meine Hände vom Lenkrad. Der Motor war ausgegangen. Ich öffnete die Tür und schaute hinaus. Der Baum links von mir stand bestimmt einen halben Meter entfernt. Der konnte mich also nicht so plötzlich gestoppt haben. Ich stieg aus, meine Schuhe versanken im Matsch. Mit einer Hand hielt ich mich am Auto fest, als ich es umrundete. Nichts. Der weiche Boden musste mich gestoppt haben. Die Räder standen ziemlich tief im Morast. Aber das Auto war heil geblieben.
„Hallo! Hallo! Ist hier jemand?“
Niemand antwortete. Wer war bloß so plötzlich über die Straße gelaufen? Den Umrissen nach musste die erste Person eine Frau gewesen sein, gefolgt – oder gar verfolgt – von einem Mann. Doch warum waren sie weitergelaufen, ohne sich um mich zu kümmern?
Ich startete den Motor, konnte den Wagen aber nicht zum Rollen bringen. Seufzend stieg ich wieder aus und legte meine Fußmatten unter die Hinterräder. Langsam, ganz langsam gab ich Gas und hatte Glück. Die Räder griffen und ich rollte auf die Straße zurück.
Bevor ich meine Matten wieder einsammelte, rief ich erneut. Diesmal rechnete ich nicht wirklich mit einer Antwort. Im Licht der Kofferraumlampe sah ich meine verschmierte Hose und Jacke. Mit ein paar Taschentüchern versuchte ich, den schlimmsten Schaden zu beheben. Ohne allzu viel Erfolg.
Plötzlich lief mir ein Schauer über den Rücken. Langsam fing ich an zu spinnen. Der Unfall, diese einsame Gegend und der Nebel waren einfach zu viel für mich. Ich stieg wieder ein und stellte das Radio an. Dann fuhr ich los. In der Ferne tauchten Scheinwerfer auf. Als sie näher herankamen, blendete ich meinen Nebelscheinwerfer ab. Plötzlich sprangen ein paar Meter weiter erneut mehrere Schatten auf die Straße. Diesmal reagierte ich schneller und bremste kontrolliert ab. Aber das entgegenkommende Auto verlor die Kontrolle und schleuderte mir entgegen.

Blick ins Buch (Leseprobe)

27. Januar 2021

'Im Auge der Flammen' von Sabine Buxbaum

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Website | Autorenseite
Rebecca flieht im England des 16. Jahrhunderts vor der Vermählung mit Lord Haden, ohne ihn je getroffen zu haben. Sie will ihre Schwester Emma finden, die als Ketzerin ins Auge der Flammen geraten und auf der Flucht ist. Eine Reihe von Missverständnissen bringen die beiden Frauen in große Gefahr.

Sie ahnen nicht, dass ihnen Lord Haden unter falscher Identität folgt. Nicht nur sein gekränkter Stolz zwingt ihn zur Suche, sondern auch der Auftrag von Königin Maria Tudor. Sie will die Ketzer auf dem Scheiterhaufen brennen sehen. Doch Gefahr droht auch aus der eigenen Familie. Lord Jefferson hat durch den Ungehorsam seiner Töchter die Gunst der Königin eingebüßt. Um diese wieder zu erhalten, ist er bereit seine Töchter zu opfern.

Anleser:
Der Widerstand

Drei Monate später saß Rebecca in ihrem Zimmer neben dem Fenster, das ihr einen Blick zum Eingang des Hofes ermöglichte. Sie zappelte ein wenig unruhig auf dem Sessel hin und her, sodass dieser zu schwanken begann.
„Lady Rebecca!“, mahnte ihre Anstandsdame Angela, die sie schon seit ihrer Kindheit betreute und die gute Seele des Hauses war.
„Ach, Angela, wie soll ich hier stillsitzen. In wenigen Minuten trifft mein zukünftiger Ehemann hier ein. Ich weiß gar nichts über ihn, noch nicht einmal, wie er aussieht.“
Die Königin hatte rasch einen geeigneten Heiratskandidaten für Rebecca gefunden. Eigentlich hätte sich Rebecca glücklich schätzen können. Durch das Hochzeitsarrangement bekam sie die Möglichkeit, ihrem Vater zu entkommen. Aber sie wusste gar nichts über den ihr zugedachten Bräutigam und trotzte dem Arrangement, weil es von der Königin getroffen wurde. Außerdem hatte Rebecca die Befürchtung, ihr Zukünftiger könnte ebenso ein Tyrann sein wie ihr Vater. Wie würde sie sich verhalten, wenn er sich ihr gegenüber handgreiflich zeigen sollte? Würde sie sich wie ihre Mutter wimmernd und weinend in eine Ecke verkriechen und warten, bis er sich beruhigte? Hätte sie den Mut, sich zu wehren und ihre Kinder zu verteidigen? Es mochte gut sein, dass eine Ehe die Gelegenheit war, der Hölle ihres Elternhauses zu entfliehen, aber es konnte sich ebenso eine neue Hölle vor ihr auftun. Rebecca ahnte schon früh, dass sie nicht das Privileg ihrer Schwester haben würde, sich den Ehemann selbst aussuchen zu dürfen. Emmas umstrittene Partnerwahl hatte die Familie in arge Bedrängnis gebracht. Dennoch hoffte auch Rebecca bis zuletzt, einen Glückstreffer zu landen. Warum wollte ihr Zukünftiger sie nicht in Ruhe kennenlernen, sich ihr zumindest einmal persönlich vorstellen? Warum schickte er ihr kein Porträt oder schrieb ihr ein paar Zeilen, dass er sich auf sie freute. Sie hatte ihm ein kleines Porträt geschickt, für das sie stundenlang stillsitzen musste.
Vielleicht war er über dieses Hochzeitsarrangement ebenso unglücklich wie sie. Es half nichts, bald würde er hier eintreffen, und dann gab es kein Zurück mehr. In wenigen Tagen würde sie ihre Heimat für immer verlassen.
„Es ist nun einmal so, dass Ihr in einem heiratsfähigen Alter seid, es eigentlich sogar schon überschritten habt. Lord Haden hat keinen schlechten Ruf. Ich denke, diese Ehe könnte durchaus vorteilhaft für Euch sein. Seine Familie besitzt seit Generationen ein schönes Stück Land im Norden und sie steht in Verbindung mit dem Königshaus, was gut für den wirtschaftlichen Erfolg der Hadens ist“, beruhigte Angela, die nun auch für sich die Gelegenheit kommen sah, Lord Jeffersons Launen zu entfliehen.
„Könnte für mich vorteilhaft sein!“, rief Rebecca zornig. „Um mich geht es hier doch gar nicht! Vorteilhaft ist das alles nur für meinen Vater. Ich will nicht in den Norden, wo ich wie eine Gefangene an das Anwesen meines Mannes gekettet werde. Die Schuld, dass ich noch nicht verheiratet bin, liegt darin, dass mein Vater in den letzten Jahren keinen Mann auch nur annähernd in meine Nähe gelassen hat. Keiner war ihm gut genug. Ich komme mir vor wie ein Frachtgut, das darauf wartet, zum Transport abgeholt zu werden.“
„Jetzt lasst euren Bräutigam doch erst einmal kommen. Und was die Gegend im Norden angeht, so seht sie Euch doch erst einmal an. Ihr ward doch noch nie dort. Vielleicht gefällt Euch Lord Haden so gut, dass Ihr sogar gerne mit ihm abreist“, meinte Angela besänftigend. „Bedenkt doch, Ihr könnt dann den elterlichen Hof verlassen!“ Angela fürchtete Lord Jefferson und seinen Hang zur Gewalttätigkeit sehr und sah es als eine Wendung des Schicksals, dass Rebecca nun aus den Händen ihres tyrannischen Vaters befreit wurde. Ihr Schützling sah das freilich anders.
Eine Kutsche näherte sich dem Hof. Rebecca stellte sich ans Fenster und spähte hinaus. Sie achtete jedoch darauf, dass sie nicht gesehen wurde. Angela stellte sich neugierig hinter sie und blickte ihr über ihre Schultern.

Lord Jefferson trat vor die Tür, noch ehe der Gast aus der Kutsche gestiegen war. Er rieb sich erwartungsvoll die Hände. Das Glück hatte sich endlich wieder auf seine Seite geschlagen. Bald würde er wieder bei Hofe ein- und ausgehen. Man würde ihn nach seiner Meinung fragen, und er könnte daran teilhaben, an den Veränderungen im Land mitzuwirken.
Rebecca beobachtete alles genau. Eine unangenehme Anspannung legte sich über sie. Verzweifelt versuchte sie, das Gesicht des Ankömmlings zu erspähen.
Der Mann, der aus der Kutsche stieg, war nicht sonderlich gut gekleidet, eine tief ins Gesicht gezogene Kappe ließ keinen Blick auf sein Gesicht zu. Lord Haden hielt es wohl nicht für notwendig, seiner zukünftigen Verlobten mit einer entsprechenden Aufwartung entgegenzutreten. Wozu auch, dachte Rebecca, sie war ihm bereits versprochen, und ihre Meinung zu ihm war nicht relevant.
Als der fremde Mann dann endlich seine Kappe herunternahm, erschrak Rebecca. Ein alter Mann mit grauen Haaren und eingefallenem Gesicht kam zum Vorschein.
Wollte ihr Vater sie tatsächlich mit diesem alten Herrn verheiraten, zweifelte Rebecca. Sie beobachtete, wie der alte Mann mit ihrem Vater sprach. Die Unterhaltung dauerte sehr lange und sie wunderte sich, warum man Lord Haden nicht ins Haus bat. Sie sah, wie die Kutsche näher zum Hauseingang gefahren wurde. Ein Diener der Jeffersons begann die ersten Kisten zu verladen, die Rebeccas Aussteuer beinhalteten.
Rebecca spürte Angst und Nervosität in sich. Sie war kaum in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen. Auch wenn sie den Tag herbeisehnte, ihren Vater verlassen zu können, war sie dennoch nicht bereit, mit einem fremden alten Mann zu gehen. „Geht und fragt, was da vor sich geht“, forderte sie Angela auf. „Sie verladen meine Aussteuer, aber meine Abreise war doch gar nicht für heute geplant. Sollte ich meinen Verlobten nicht erst einmal kennenlernen?“
Angela zuckte ratlos mit den Achseln.
Sie machte sich auf dem Weg vor das Anwesen und blieb nicht lange fort.
„Ihr sollt mit ihm mitkommen“, teilte sie Rebecca aufgeregt mit. „Noch heute. Jetzt gleich. Zieht Euch die Reisekleidung an“, forderte Angela sie auf, die vor Nervosität stotterte.
Rebecca verharrte einen Moment ganz regungslos. Das ging ihr im Moment viel zu schnell und überhaupt, der alte Mann sagte ihr als zukünftiger Ehemann gar nicht zu. Sie sträubte sich, mit ihm zu gehen und dachte angestrengt nach. Sie musste sich etwas einfallen lassen. Vielleicht sollte sie Unpässlichkeit vortäuschen, aber ihr Vater hatte sie heute schon gesund und munter gesehen.
„Sagt ihm, ich muss mich erst noch umziehen und frisch machen“, wies sie Angela an. „Lauft schon und sagt ihm Bescheid.“
Sie nickte und eilte davon.
Rebecca vergrub ihr Gesicht in den Händen und begann zu weinen, denn sie spürte plötzlich eine tiefe Verzweiflung in sich. Sie erinnerte sich an ihre Schwester und auf einmal kam ihr ein gefährlicher Gedanke: Sollte sie es womöglich ihrer Schwester gleichtun und fliehen? Es blieb keine Zeit, diese Entscheidung zu überdenken. Mit zitternden Händen packte sie schnell ein paar Sachen zusammen und verließ das Haus unbemerkt über einen Hinterausgang.
In den Stallungen schien sich im Moment niemand aufzuhalten. So nahm sich Rebecca ihr Pferd, sattelte es und entfernte sich leise vom Hof, ohne auch nur im Entferntesten zu wissen, welche Richtung sie einschlagen sollte. Einen Moment blieb sie stehen und zögerte. Einen Augenblick kam ihr ihre Handlung überstürzt und unüberlegt vor, aber mit dem alten Mann an der Haustürpforte sah sie keine Zukunft für sich. Außerdem war es nicht das erste Mal, dass sie darüber nachdachte, von zuhause zu fliehen. Schon oft hatte sie heimlich ihre Sachen gepackt, doch zum letzten Schritt hatte ihr immer der Mut gefehlt.

Blick ins Buch (Leseprobe)

26. Januar 2021

'Traum der Wahrheit' von Monika Zenker

Kindle | BoD (ePub) | Taschenbuch
Website | Autorenseite
Sie sah sich im Spiegel und antwortete diesem Bild: »Ja, dich meine ich, du packst das!«

Franziska Sommers geliebtes Zuhause mit Mann und Söhnen steckt voller Glück, ist aber gleichzeitig auch ihr selbstgewähltes Gefängnis, das sie seit vielen Jahren nicht mehr verlässt. Bereits der Versuch lässt Panik in ihr aufsteigen. Diese Furcht und ihre Angst vor Menschen bestimmen ihr Leben und schon die Gedanken an die Angst lähmen sie.

Nur in ihren Träumen ist sie frei und erfüllt sich einen langgehegten Wunsch, bis sie sich eines Tages entschließt, den Ausbruch zu wagen und diesen in die Tat umzusetzen. Wird es ihr gelingen den Kreislauf der Angst vor der Angst zu durchbrechen und ihren Traum zur Wahrheit werden zu lassen?

In ihrem neuesten Roman erzählt Monika Zenker berührend von einer aufregenden Reise und den Auswirkungen von Angststörungen. Dabei lässt sie auch eigene Erfahrungen einfließen, die Hoffnung machen.
Ihre wichtigste Erkenntnis: Ohne Angst kein Mut.


Anleser:
Jahrelang hatte sie darüber nachgedacht, was ihr so viel Mut und Kraft geben könnte, sich aus diesen Mauern zu befreien. Irgendwann hielt sie an dem Gedanken fest, es müsste die Sehnsucht sein – die Sehnsucht nach einem traumhaft schönen Land. Da hatte sie es endlich begriffen. Sie würde noch ein einziges Mal ihre Familie im Stich lassen, um dieses Land zu besuchen. Um zu zeigen, wie stark sie sein konnte, um sich selbst zu beweisen, dass die Angst sie nicht besaß, sondern dass sie diese Angst besiegen würde.

Blick ins Buch (Leseprobe)

25. Januar 2021

'Vollmondmädchen' von Livia Pipes

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Website | Autorenseite
Schütze dich und deine Kinder vor der Schattenwelt. Die Menschen, die dort herrschen, sind zu allem fähig!

Kati Lindbergs Chef Lenny erhält von seiner Schwester Lilly, die in Amsterdam lebt und Journalistik studiert, einen höchst beunruhigenden Videoanruf. Sie scheint auf der Flucht vor jemandem zu sein. Da ihre Freundin, die sie begleitet, anscheinend große Schmerzen erleidet, schlagen Kati und Lenny vor, den beiden ärztliche und polizeiliche Hilfe zu schicken. Doch das lehnt Lilly mehrfach strikt ab.

Ihre Gründe scheinen den beiden Kommissaren mehr als dubios, denn Lilly behauptet, diverse Polizeikräfte dort wären korrupt und sie wäre einer ›ganz großen Sache‹ auf der Spur. Katis Zweifel an der Story werden durch Lennys Eröffnung, Lilly leide unter einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung, nicht gerade entkräftet. Da sich Lenny aufgrund einer Verhandlung vor Gericht nicht sofort selbst auf den Weg machen kann, bittet er Kati um Hilfe.

In Lillys Haus macht Kati schließlich eine schreckliche Entdeckung und es stellt sich die Frage: Soll sie die niederländische Polizei einschalten oder auf eigene Faust undercover recherchieren? Und was haben der gemalte Kreis und die drei Buchstaben zu bedeuten, die mit Blut auf den Boden gemalt worden sind?

Kati Lindberg legt sich mit dunklen Mächten an, deren Netzwerk um die ganze Welt reicht. Was sie herausfindet ist erschreckend. Ein langer Weg liegt noch vor ihr.

Band 7 der Kati Lindberg-Reihe.

Anleser:
Es klingelte erneut. Lenny riss das Handy hoch. »Es ist Lilly. Ein Videochat.« Er drückte auf die grüne Taste und stellte sich direkt neben Kati, damit sie auch auf das Display sehen konnte.
»Lilly?«, fragte er. »Was ist los?«
Das Gesicht seiner Schwester erschien auf dem kleinen Bildschirm, doch sie war nur halb zu sehen und das Bild war dunkel und verwaschen.
»Wir haben es bis zu mir geschafft«, sagte sie mit zittriger Stimme. Das Bild wackelte und ihr Gesicht verschwand kurz aus dem Sichtfeld. »Aber die suchen uns sicher noch.«
»Wer sucht euch?«, rief Lenny. »Was ist da los bei dir?«
Ein lauter, markerschütternder Schrei ertönte im Hintergrund.
»Oh, Scheiße!«, hörten sie Lilly rufen. Das Bild zitterte, wurde ganz dunkel und sie konnten nichts mehr erkennen.
»Lilly?!«, rief Lenny.
»Halte durch! Hörst du!«, vernahmen sie nun. Lilly sprach anscheinend zu jemand anderem. »Oh Gott! So viel Blut!«
»Lilly!«, rief Kati. Ihre Gedanken ratterten. Was ging da vor sich?
Plötzlich erschien Lillys Gesicht wieder zum Teil auf dem Display. Auch wenn es nur ein winziger Moment war, der ihre Augen zeigte. Sie spiegelten pure Verzweiflung wider. »Ich weiß nicht, ob ich das allein schaffe«, keuchte sie.
Wieder ertönte ein Schrei. Auf Katis Armen stellten sich die feinen Härchen auf. Sie schluckte. Das Bild wurde wieder dunkler, wackelte.
»Scheiße!«, rief Lenny und wischte sich mit der freien Hand über Mund und Kinn. »Was ist da los?«
»Hilf mir!«, hörten sie nun eine andere Frauenstimme. »Es tut so weh!« Ein lautes Keuchen folgte.
»Du musst dich zusammenreißen!«, hörten sie Lillys Stimme. Dann wurde das Display schwarz. Anscheinend hatte sie das Handy auf den Boden abgelegt. »Ich weiß nicht, was ich machen soll!«, rief Lilly. »Sag mir, was soll ich tun?«
Kati atmete aus. Das Handy war noch an. Die Verbindung stand noch. »Ist jemand verletzt? Sollen wir dir einen Krankenwagen und Polizei schicken«, versuchte Lenny zu ihr durchzudringen.
»Nein! Bloß nicht!«, rief seine Schwester. Das Smartphone wurde angehoben und das Bild wieder heller. Eine Frau, vermutlich die, mit der Lilly die ganze Zeit gesprochen hatte, schrie wie ein Schwein, das abgestochen wurde. Lilly wendete sich ab. »Oh Gott! Nein!« Dann drehte sie sich wieder ihnen zu. Panische Augen blickten sie an. Das Bild zitterte. »Keine Polizei! Hörst du?! Ich habe einen starken Korruptionsverdacht! Da stecken viele unter einer Decke! Versprich es mir! Auch keinen Krankenwagen. Die sind hier alle vernetzt!«
»Aber wen hast du da bei dir?«, rief Lenny. »Die Frau bei dir braucht doch Hilfe! Dringend sogar.«
»Ich glaube, ich schaffe das irgendwie … Aber komm bitte her. Das, was hier läuft, ist der Wahnsinn! Ich habe da was ganz Großes aufgedeckt!«
Wieder schrie die Frau und es hörte sich an, als käme der Schrei direkt aus der Hölle. Lillys Gesicht war nicht mehr zu sehen, der Hintergrund unscharf. »Maribel! Wir kriegen das hin! Hörst du?« Das Bild zitterte erneut. Der Bildschirm wurde schwarz. Ein lautes Ping verkündete, dass der Videochat beendet worden war.
Lenny ließ das Handy sinken. »What the Fuck!«, rief er laut. »Was geht da ab?«
Kati zog die Augenbrauen zusammen. »Du musst da hin. Sie steckt in massiven Schwierigkeiten. Und sie werden verfolgt«, sagte Kati.

Blick ins Buch (Leseprobe)

22. Januar 2021

'Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus' von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Website | Autorenseite
„Diese Frauen machen mich noch wahnsinnig“, stöhnt Bürgermeister Ludwig Paffler.

Als das alte Gutshaus zu einem Seniorenheim umgebaut werden soll, muss sich Ludwig nicht nur mit seiner Schwester Traudl, sondern auch noch mit der neuen Amtskollegin von Stettenkirchen auseinandersetzen. Beide Damen sind ziemlich eigenwillig und verfolgen höchst unterschiedliche Ziele.

Traudl ist Anfang fünfzig und nicht gerade ein Ausbund an guter Laune. Da sie mit ihrem Leben reichlich unzufrieden ist, sieht die ehemalige Architekturstudentin in dem Bauvorhaben eine Chance, ihren Jugendtraum zu verwirklichen. Wesentlich undurchsichtiger sind die Ziele, die Irma Duscher verfolgt. Will die Bürgermeisterin das Projekt Seniorenheim zu Fall bringen? Und warum versucht sie, ausgerechnet Ludwig zu umgarnen?

Ein heiterer Gesellschaftsroman mit kriminalistischem Touch.

Anleser:
Bürgermeister Ludwig Paffler betrachtete kopfschüttelnd den vor ihm liegenden Brief. Er war bei Gott kein Genie der deutschen Sprache, nie gewesen, aber das, was Tini hier zu Papier brachte, war ja noch schlechter als alles, was er selbst je abgeliefert hatte.

Wehrte Kolegin,

las er da. Das fing ja gut an. Selbst wenn er jetzt die ärgsten Fehler ausbesserte, hieß das noch lange nicht, dass er den Brief abschicken konnte. Es würde ihm nichts anderes übrig bleiben, als die Gemeindekorrespondenz in nächster Zeit in seiner Baufirma schreiben zu lassen. Seine Sekretärin war es gewohnt, seine stichwortartig hingeworfenen Inhalte in wohlklingende Sätze zu kleiden. Das konnte natürlich nur eine Übergangslösung sein. Er musste sich wohl oder übel eine neue Sekretärin fürs Gemeindeamt suchen.
Schade. Tini war ein liebes Mädel, stets bemüht, es allen recht zu machen. Leider gelang ihr das höchst selten – zumindest nicht auf dem Gemeindeamt.
Dieser Brief war besonders heikel. Er richtete sich an die neue Bürgermeisterin der Großgemeinde Stettenkirchen, Irma Duscher.
Bisher kannte er sie nur flüchtig von dem Telefonat, in dem er ihr die Sache mit dem Seniorenheim hatte schmackhaft machen wollen. Er hätte ihr die Details dazu zwar lieber persönlich erklärt, aber die Gnädigste bestand auf einem Schreiben, das sie dem Gemeinderat vorlegen konnte.
Offenbar versuchte sie, dem ihr vorauseilenden Ruf gerecht zu werden. Es hieß, sie sei überheblich und ihrem Vater nicht unähnlich. Ulrich Duscher war in der Gegend nicht sonderlich beliebt, angeblich war er ein Schlitzohr, jedenfalls ein beinharter Geschäftsmann. Ihm gehörten der Steinbruch, einige Schotterteiche und ein Fuhrwerksunternehmen. Ludwig hatte schon öfter mit dieser Firma zu tun gehabt. Dabei war immer alles korrekt abgelaufen, also hatte er bisher nicht viel auf das Geschwätz gegeben.
Sein Schwager Anton meinte allerdings auch, die neue Frau Bürgermeisterin sei zwar eine Hübsche, aber auch eine Hantige, mit der nicht gut Kirschen essen sei. Auf Antons Meinung gab Ludwig schon mehr, schließlich hatte der seine Schwester Traudl geheiratet. Mit den Hantigen kannte er sich also bestens aus.
Ludwig besserte die gravierendsten Rechtschreibfehler aus und überflog das Schreiben noch einmal. Er fand, es stand alles drin, was drinstehen sollte, aber sicher fehlten wieder ein paar Blümchen rundherum, wie er das gerne nannte. Seine Frau Liesl hatte neulich gesagt, er fiele immer mit der Tür ins Haus. Möglich. Er redete ja sonst auch nicht um den heißen Brei. Also würde er Liesl das Schreiben vorab lesen lassen. Während er es in seiner Aktentasche verstaute, spielte sein Smartphone die Elisabeth-Serenade.
Er hob ab und sagte launig: „Geliebtes Eheweib, was gibt’s Neues zur Mittagsstunde?“
„Leider keine frohe Kunde. Ich habe soeben Tante Wetti ins Krankenhaus einweisen lassen müssen. Lungenentzündung.“
„War sie etwa bei dir in der Praxis?“ Seine Tante war bekannt dafür, dass sie um Ärzte einen weiten Bogen machte.
„Dazu wäre sie gar nicht mehr in der Lage gewesen. Traudl hat mich verständigt. Sie hat mit ihr telefoniert und war etwas beunruhigt, weil eure Tante so kurzatmig war und auch stark hustete. Da niemand von uns einen Schlüssel hat, haben wir Steffi, ihre Nachbarin, angerufen. Die hat mich ins Haus gelassen. Ich kann nur sagen, es war höchste Zeit.“
„Aber warum hat Tante Wetti nicht wenigstens Traudl angerufen?“
„Gute Frage, ich kann sie nur leider nicht beantworten. Sagst du deinen Eltern Bescheid?“
„Kann ich machen, aber ich glaube, du als Ärztin …“
„Schon gut. Ich fahr nachher vorbei. Also dann, bis später.“
„Was gibt’s denn heute zum Abendessen?“
„Das musst du Anna fragen, sie hat heute den Küchendienst übernommen.“
Das war keine schlechte Nachricht. Seine Stieftochter Anna war in der Küche recht talentiert und tauschte alle möglichen Verpflichtungen gerne gegen Küchendienste ein.
„Na wunderbar, dann hast du vielleicht noch Zeit, den Brief an die Kollegin aus Stettenkirchen durchzulesen.“
„Geht’s um das Projekt Seniorenhaus?“
„Ganz genau.“
„Dann mach ich es besonders gerne. Ich kenne mehr als einen Waldstettener, der darin besser aufgehoben wäre als allein daheim.“
„Du meinst jetzt aber nicht meine Eltern?“
„Zumindest nicht ausschließlich, aber darüber reden wir am Abend. Mach’s gut.“
„Du auch“, murmelte Ludwig. Er wusste Liesls Sorge um seine Eltern durchaus zu schätzen, doch in diesem Fall übertrieb sie einfach. Es mochte ja sein, dass seine Mutter manchmal etwas zerstreut wirkte, aber so schlimm war es nun wirklich nicht. Erst gestern Mittag hatte er bei ihr ein erstklassiges Gulasch gegessen. Und Vater war schließlich auch noch da.

Blick ins Buch (Leseprobe)

21. Januar 2021

'Mathias: und andere Erzählungen vom Leben' von Bettina Dyes

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Bettina Dyes bei LovelyBooks
Einmal entweicht ein Leben unwiederbringlich. In einer anderen Erzählung ist es ein Sprung, der alles verändert. Eine einzige Nacht wandelt das Leben: einmal sofort, das andere Mal erst viele Jahre später, dafür umso drastischer.

Wir alle kennen die Lebensdaten unserer Mütter, Väter, Großeltern, geprägt durch die beiden Weltkriege. Die Zurückgebliebenen erwähnen oft nur wenig mehr als die Daten, die bewegenden Geschichten dahinter werden selten hervorgeholt. Aber auch eigene Erlebnisse und Beobachtungen der Autorin bildeten Samen, die beim Schreiben aufgingen.

Die Erzählungen kreisen um Momente im Leben, die alles verändern, tief im Inneren und auch tragisch im Äußeren. Wie erleben das die Menschen? Was machen sie daraus? Wohin führt sie das Geschehen?

Anleser:
Das entwichene Leben

Sie ist so freundlich, für jeden hat sie ein strahlendes Lächeln, ein liebes Wort. Und sie ist immer auf den Beinen. Aufmerksam packt sie überall mit an, wo eine helfende Hand gebraucht wird und kümmert sich um andere, um die, die noch schlechter dran sind als sie.
Sie ist anders als die übrigen, die mit ihr hier wohnen, in diesem großen Haus, in dem alles so wohlüberlegt, funktional ist und so bemüht freundlich, hier in der vermutlich letzten Wohnstätte ihres Lebens.

Das ist nun das, was übrig ist von ihrem Leben, aber das ist der Frau vermutlich nicht bewusst. Dabei ist sie weit jünger als die meisten anderen hier. 76 Jahre war sie, als ihr Mann sie vor zwei Jahren hierher gebracht hatte. Über 50 Jahre, so lange sind sie schon miteinander verheiratet.
Kinder hatten nie einen Platz zwischen ihnen gefunden, nie in ihrem Bauch ihr Wachstum begonnen. Ihre Beziehung zueinander war für die beiden immer etwas Besonderes geblieben. Sie waren ein gutes Team. Und der Mann war auch dankbares Kind genug für die Frau. In ihrem Herzen war so viel Liebe gewesen, wenn sie alles tat, damit es ihrem »Günthchen« gut ging, wenn sie ihn im Alltag unterstützte mit ihrer unerschütterlichen Kraft und ihrem Optimismus. »Ist er nicht wieder fantastisch gefahren?«. Solche Begeisterungsstürme kamen ihr ganz natürlich über die Lippen, sie empfand das genauso. Die Bestätigung seiner Großartigkeit war Teil des besonderen Bands ihrer Beziehung.

Er war nicht so aufgewachsen, dafür hatte es in den Kriegsjahren keinen Raum und keine Person gegeben. Niemand wusste, was mit seinen Eltern geschehen war und er war 1945 zu klein gewesen, es zu erzählen. Und vielleicht hatte das Grauen auch sein Herz und seine Zunge verschlossen über das, was er seit seiner Geburt 1941 erlebt hatte.
Die Frau war ihm sofort ins Auge gefallen, damals in den noch zaghaft wilden Zeiten auf der Uni in den 60er Jahren. Klein und etwas füllig, keine langbeinige Schönheit wie manch andere, hätte man sie glatt übersehen können, wenn sie nicht mit ihrem strahlenden Optimismus sofort der Mittelpunkt einer jeden Unterhaltung gewesen wäre. Aber sie hatte schließlich ihn gewählt. Weil sie sich bald immer öfter geistreich über die Bücher, die sie beide lasen, austauschten? Weil er sie begleitete ins Museum oder zu all den kulturellen Veranstaltungen, die sie gerne besuchen wollte? Vielleicht aber auch, weil er so reizend hilflos war und sie ihn bemuttern konnte, er den perfekten Rahmen bildete für ihr Leben, in dem sie die Hauptrolle spielte und den ganzen Raum ausfüllte, den das Leben ihr bot.
Es war ein perfektes Leben wie sie beide fanden: sie hatten eine schöne, große Wohnung, ergänzt durch ein Ferienhäuschen im Allgäu. Die vielen Besuche von Theatervorstellungen, all die Reisen, die Treffen mit gleichfalls kulturell Interessierten füllten ihrer beider Leben bis zum Rand aus. Sie waren ein perfektes Team gewesen mit so viel Liebe füreinander, wie es ihren Vorstellungen entsprochen hatte.

Die Frau hatte den Mangel, den es in ihrem Herzen gab, nie gespürt, es hatte ja auch keinen Raum, keine Zeit gegeben, ihn zu spüren. Sie hatte dagegen angelacht und auch angetrunken, immer vergnügt und strahlend optimistisch. In ihren Augen gehörte der Wein dazu, gehörte zu ihrer Vorstellung eines schönen Lebens voller Genuss und Freude. Man konnte dann noch strahlender optimistisch sein, noch herzlicher lachen und alles erschien noch viel leichter. Wirklich schwer war es ja nie. Gegen das Komplizierte arbeitet man an und gönnt sich ein schönes Glas danach …

Eigentlich hätte sie es wissen können, dass dies nicht endlos weitergehen kann, dass man für alles bezahlen muss, wenn man sich etwas nimmt, in ihrem Fall die erzwungene Leichtigkeit. Den Blick auf das eigene Leid ...

Blick ins Buch (Leseprobe)

20. Januar 2021

'Biografische Elemente in Alfred Hitchcocks Filmen' von Regina Wall

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Website | Autorenseite
Blonde Frauen in seinen Filmen waren Hitchcocks Markenzeichen – und seine geheime Leidenschaft. Doch wie viele persönliche Vorlieben, Ängste, Abneigungen und Neurosen der Master of Suspense tatsächlich in sein Filmwerk eingebaut hat, wissen nicht viele.

Diese Diplomarbeit hat genau das zum Thema: Sie untersucht Hitchcocks filmische Umsetzung vieler Elemente, die in seinem Leben eine für ihn sehr wichtige Rolle spielten. Dazu gehörten seine tief sitzenden Ängste z.B. vor Vögeln, dem Tod, körperlicher Nähe, staatlichen Autoritäten und davor, Schuld auf sich zu laden. Weiterhin waren in Hitchcocks Leben die Themen Essen und Trinken alltagsbeherrschend, was er als Motiv in jeden seiner Filme mal mehr, mal weniger stark integrierte. Auch die Ehe als Thema und der zwischenmenschliche Verrat sind für seine Filme charakteristisch. Außerdem unter-sucht diese Arbeit natürlich die Rolle des Voyeurismus und die der dominanten Mutter in Hitchcocks Leben – und natürlich deren filmische Umsetzungen, die in Psycho ihren Höhepunkt erreichten.

Wer Hitchcocks Lebenswerk aus einer neuen Sichtweise erleben will, wird in dieser Arbeit unzählige neue Denkanstöße finden und Hitchcocks Filme in einem aufschlussreichen und fesselnden „Kopfkino“ neu erleben: Denn sie werden dadurch noch amüsanter, noch sehenswerter und tiefgründiger, als sie ohnehin schon sind.

Anleser:
Dieses häufige Auftreten von (meistens alkoholischen) Getränken spricht sehr für Hitchcocks filmi-sche Auseinandersetzung mit seinen Alkoholproblemen. Hitchcock, der an den Drehbuchentwürfen aktiv beteiligt war (Spoto, 1993, S. 362), ließ so manche vergiftete Drinks nachträglich in die Geschichte einbauen. Je später die Filme entstanden, desto eher versuchte er, den Alkohol als Droge zu verharmlosen (wie in Mr. and Mrs. Smith, Stage Fright, Rear Window, Vertigo oder North by Northwest) und Entschuldigungen für den häufigen Gebrauch zu finden, indem irgendwelche Probleme, Ängste oder Erinnerungen verdrängt werden müssen (wie u. a. in Notorious, Stage Fright, Rear Window oder Vertigo).

Blick ins Buch (Leseprobe)

19. Januar 2021

'Motivation fürs Leben' von Tracy Summers

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Website Tracy Summers
Wie du durch Persönlichkeitsentwicklung in deine Zufriedenheit kommst und ein selbstbestimmtes Leben führst

Du fragst dich: „wer bin ich eigentlich“, fühlst dich in deinem Leben gefangen, unzufrieden und fehl am Platz? Du bist demotiviert, vom Leben überrumpelt und ständig auf der Suche nach dem Mehr, ohne zu wissen, was das ist?

Glück ist subjektiv. In meinem Buch zeige ich dir, Schritt für Schritt, wie du Sinnkrisen bewältigst, deinen Wünschen und Träumen auf den Grund gehst und herausfindest, was du wirklich willst.

Verwandle deine Selbstzweifel in Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen und komme durch Persönlichkeitsentwicklung endlich in deine Zufriedenheit. Bestimme dein Leben selbst!

Anleser:
Wie viele Dinge tust du nur, weil du dich verpflichtet fühlst oder jemand anderes es von dir erwartet?

Blick ins Buch (Leseprobe)

18. Januar 2021

'DER TOD KOMMT AUF BESTELLUNG: Gordon Rabes fünfter Fall' von H.C. Scherf

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Website | Autorenseite
„Gib und es wird dir gegeben“

Dem Bibel-Spruch folgend erhält Lisbeth Schöning ein lebensrettendes Organ. Gerne hätte sie der Spenderin dafür gedankt. Zu spät erfährt sie, dass brutale Händler im Bereich des weltweiten Organhandels die Finger im Spiel haben. Ein todbringender Fall, der dem Team um Gordon Rabe alles an Recherche abverlangt.

Damit nicht genug. Drohbriefe der Russenmafia gegen seine Familie führen den Hauptkommissar an die Grenze des Ertragbaren. Er muss seine Liebsten schützen und gleichzeitig den Verräter in den eigenen Reihen entlarven. Ein Katz- und Maus-Spiel beginnt.

Der vierte Band der Thriller-Reihe um den Ermittler Gordon Rabe.

Anleser:
Der Himmel über dem Essener Baldeneysee hatte sich bedrohlich zugezogen und kündigte ein Unwetter an. Aus der Ferne schallte das erste Grollen herüber, was Mia Richter unwillkürlich zum Mantelkragen greifen ließ, den sie mit einem Ruck hochschlug. Kommissarin Leonie Felten, die versuchte, neben der Kollegin Schritt zu halten, war diese Geste nicht entgangen. Mehr zu sich selbst beschrieb sie ihr augenblickliches Unwohlsein: »Dreckswetter, verdammtes!«
In einiger Entfernung tauchten die ersten Gruppen auf, die darauf hindeuteten, dass sie sich nicht mehr weit vom Fundort der Leiche entfernt befinden konnten. Automatisch beschleunigte Mia noch einmal ihr Tempo. Leonie hielt sie am Ärmel des Mantels zurück.
»Hoppla, junge Frau, jetzt mach mal halblang. Ich bin auch nicht mehr die Jüngste und wollte meine Trainingseinheit eigentlich auf den Abend verlegen. Stehst du etwa auf Wasserleichen? Also, ich werde mich niemals an den Anblick gewöhnen. Die haben etwas an sich, das mich immer wieder erschauern lässt. Hoffentlich ist Dr. Lieken schon da. Seinen alten Taunus habe ich zumindest nicht auf dem Parkplatz gesehen.«
»Da kann ich dich beruhigen, Leonie. Ganz rechts steht Dr. Lieken doch zwischen den Kollegen von der Spurensicherung. Also bitte keine Panik.«
Die beiden Kommissarinnen befanden sich nur noch zehn Meter vom Fundort entfernt, als sich Lieken aus der Gruppe löste und ihnen entgegenkam.
»Wollte mir Gordon heute mal eine Freude bereiten, indem er mir den attraktiveren Teil des Morddezernates schickte? Das tut meinen alten Augen gut. Allerdings werden Sie beide das nicht behaupten können, wenn Sie das Opfer gesehen haben. Kommen Sie mit, ich zeige Ihnen das, was der Täter uns serviert hat.«
Beide Frauen glaubten, diesen besonderen Unterton in der Stimme des Rechtsmediziners herausgehört zu haben, der erfahrungsgemäß auf ein beeindruckendes Erlebnis vorbereitete. Es kam jedoch schlimmer, als sie es sich vorgestellt hatten. Dr. Lieken zögerte noch einen Moment, bevor er die Plane endgültig zurückzog und den Blick auf das freigab, was einmal eine lebenslustige Frau gewesen sein musste. Mia schlug beide Hände vor das Gesicht und krallte dieselben danach in Leonies Jackenaufschläge. Die versuchte zumindest, tapfer dem Schock zu begegnen, der sich rasend schnell in ihr ausbreitete. Fast hilfesuchend wechselte ihr Blick zu Lieken, der nur die Schultern hochzog und das Gummiband neu richtete, das seine langen grauen Haare im Nacken als Pferdeschwanz zusammenhielt.
»Tut mir leid, Ladys, aber das konnte ich euch leider nicht ersparen. Das Wasser kann gnadenloser sein, als der Täter selbst – wie man sieht. Derjenige, der diese Frau ins Jenseits beförderte, war schon grausam genug, doch so schlimm wird die Frau vor dem Aufenthalt im See nicht ausgesehen haben. Doch lasst mich erklären, was mir das Opfer bisher andeuten kann.«
»Einen Moment noch, Dr. Lieken. Ich glaube, meiner Kollegin Richter geht es momentan nicht so gut.«
Leonie löste sanft Mias Hände von ihrem Revers und schob sie etwas zurück. In ihren Augen war die Sorge um die Kollegin deutlich zu erkennen. Dankbar griff sie zu, als Dr. Lieken ihnen eine kleine Schachtel entgegenhielt, in der er ständig seine Lieblingsdrops mitführte. Einen davon steckte sie Mia zwischen die Lippen und legte die Hand darüber, um zu vermeiden, dass sie den wieder ausspuckte.
»Lutsch darauf herum. Das hilft und beruhigt, glaube mir.«
Mias stummes Nicken sorgte dafür, dass sowohl Leonie als auch Lieken erleichtert aufatmeten. Es wirkte wie eine Trotzreaktion, als sich Mia der toten Frau zuwandte, deren Pupillen direkt auf die Besucher gerichtet schienen. Es hatte den Anschein, als wollten sie Klage erheben gegen die Menschen, die eigentlich nur um die Aufklärung der Todesursache bemüht waren. Einen Moment zögerte Mia noch, bevor sie sich endgültig bückte und das Laken komplett zurückzog. Auch Leonie bemerkte die Besonderheit an dem Opfer, bevor Dr. Lieken eine Erklärung dazu abgab.
»Ich sagte ja bereits, dass der Täter gnadenlos war. Aber die Wunden an den Beinen und im Gesicht stammen nicht von ihm. Da bin ich mir ziemlich sicher. Das sieht mir danach aus, dass der Leichnam über eine lange Strecke der Strömung ausgesetzt war und des Öfteren an der Böschung und an Steinen anschlug. Zusätzlich muss die Frau in die Schraube eines Motorbootes geraten sein. Seht ihr diese Wunden, die ein Wellenmuster zeigen?«
Beide Kommissarinnen nickten und warteten auf weitere Erklärungen.

Blick ins Buch (Leseprobe)

15. Januar 2021

'Dein Schatten auf meiner Haut' von Lola Lingus

Kindle (unlimited) | Taschenbuch
Lola Lingus auf Facebook
Mitreißendes Abenteuer voll prickelnder Erotik

Als Lea sich von ihrem Alltag als Mutter und Hausfrau eine kleine Auszeit nimmt, um in ihrem Lieblingslokal mit ihren Freundinnen Cocktails zu trinken, ahnt sie noch nicht, was der Abend für sie bereithält. Vlad, die Liebe ihres Lebens und obendrein ein verurteilter Straftäter, steht nach vielen Jahren der Trennung plötzlich vor ihr. Er ist nicht gerade ein Mann, dem man als Frau alleine in einer dunklen Gasse begegnen möchte, geschweige denn auf der Damentoilette.

Lea gibt ihr Bestes, um der atemberaubenden Anziehung, die von ihm ausgeht, zu widerstehen. Doch es dauert nicht lange, bis ihre eigenen Gefühle sie in die Knie zwingen und damit nicht nur ihre Ehe, sondern auch ihr Leben in große Gefahr bringen.

Lola Lingus‘ Kurzroman bietet nicht nur knisternde Spannung und heiße Liebesszenen, er ist auch eine Erinnerung daran, dass wir selbst unsere schlimmsten Kerkermeister sind ... oder unsere strahlendsten Befreier.
Eine Geschichte für all jene, die Dark Romance und erotische Liebesgeschichten mögen und nicht allzu lange warten wollen, bis es so richtig zur Sache geht.

Anleser:
„Hallo, Lea.“
Ich fahre herum. Er steht so nah vor mir, dass ich in der Drehung seine Brust streife.
Er lächelt nicht.
Er sieht mich einfach an.
Das Neonlicht wirft Schatten in seinem markant geschnittenen Gesicht.
Sein Geruch steigt in meine Nase, und gleichzeitig kriecht seine Wärme unter meine Haut, bis in meine Knochen, bringt sie zum Schmelzen.
„Vlad“, hauche ich, außerstande mehr zu sagen, außerstande einen klaren Gedanken zu fassen. Seine Augen bohren sich in meine.
Er verschlingt mich mit seinem Blick und trotzdem liegt nichts Anzügliches darin. Nur rohe Ehrlichkeit.
Ich will fragen, wie er rausgekommen ist und wann. Seine Zeit war nicht um, noch lange nicht. Aber ich kann nichts sagen. Wenn ich den Mund öffne, wird er mich küssen, wenn –
Langsam hebt er die Hand, streicht mit der Rückseite seiner Finger mein Kinn entlang und hinterlässt Gänsehaut auf meinem gesamten Körper.
Die Berührung weckt Erinnerungen. Wie heißkalte Nadeln fahren sie durch meine Nervenbahnen, machen meine Knie weich und bringen meine Lippen zum Zittern.

Blick ins Buch (Leseprobe)

14. Januar 2021

'Bruna-Brunhilde' von Uschi Meinhold

E-Book | Taschenbuch | handsigniertes TB
Website
Bruna-Brunhilde: Westgotische Prinzessin - Merowingische Königin - Nibelungentochter

Eine vermeintlich zeitlich ferne Geschichte - die auch im spanischen Westgotenreich mit der Hauptstadt Toledo spielt - wird im Roman über Bruna-Brunhilde als Kind, Herangewachsene, Liebhaberin, Leidende, Mutter und Herrscherin erzählt. So steht eine Frau des 6. Jahrhunderts, eine westgotische Prinzessin, eine merowingische Königin, eine Nibelungentochter im Mittelpunkt. Das Leben Bruna-Brunhildes ist zwar zeitlich fern, in manchem uns aber ganz nah.

Warum? Das Buch findet Antworten.
Außer dieser westgotischen, gebildeten Prinzessin Bruna, die fern ihrer Heimat - die sie nie wiedersehen wird - im Frankenreich ihres merowingischen Mannes nach dessen Ermordung als Herrscher in seiner Nachfolge versucht, gerecht zu handeln, wird die politische Geschichte dieser Zeit erzählt. Dies am Beispiel handelnder Menschen, die, wie Bruna-Brunhilde, im Mittelpunkt im Roman stehen. Denn Menschen machen Geschichte.

Wir können von Ereignissen im spanischen Westgotenreich – in Toledo, in Valencia -,im Merowingerreich der Franken: in Renève sur Vingeanne, in Chalon, in Metz, in Worms und Lorsch lesen. Das Nibelungenlied basiert auf dem glücklich-unglücklichen Leben dieser mächtigen Frau. Ähnlichkeiten zwischen dieser fernen Welt und unserer heute lassen sich entdecken. Aber auch das Andere, das Ferne, macht das Lesen ebenfalls interessant.

Über Frauen in der Geschichte sprechen - jetzt den Newsletter abonnieren - und einen Kurz-Krimi aus römischer Zeit als Geschenk erhalten.

Leseprobe bei Amazon (Blick ins Buch)

'Der Filmstar meiner Träume' von Regina Wall

Kindle (unlimited) | Taschenbuch | Web-Shop
Website | Autorenseite
Kino, Wortwitz und Schwärmerei – eine Liebeskomödie voll amüsanter Irrungen und Wirrungen

Kino, Kino, Kino – und der Schauspieler Keanu Reeves – sind Julias große Leidenschaft. Denn ihre Erfahrungen mit echten Männern sind bisher mehr als enttäuschend verlaufen.

Doch dann kreuzt Frauenschwarm Alex ihren Weg, der aussieht wie ein Filmstar und nicht nur wegen seines charmanten Lächelns schnell zum Mann ihrer Träume avanciert. Aber sind sein aufrichtiges Benehmen und sein unerwartetes Interesse an ihr echt? Oder ist er bloß ein Don Juan, der leicht zu genießen weiß – ganz wie sein Aussehen es vermuten lässt? Julia ist hin- und hergerissen, denn sie fühlt sich durch sein offenherziges Wesen und sein Filmwissen unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Soll sie den nächsten Schritt wagen?

Dass sie in der Zeit noch den warmherzigen und bodenständigen Frank kennenlernt, der vielleicht besser in Julias Alltag passt, hilft ihr bei der Entscheidung nicht wirklich. Auch wenn Frank sich nicht mit Kinofilmen auskennt, hat er andere Qualitäten, die ihr Herz ansprechen. Doch als kurz darauf ihre Welt in Scherben vor ihr liegt, stellt sie bestürzt fest: Nicht nur im Kino gibt es Hollywood-Dramen, sondern auch im echten Leben. Dennoch bleibt die Frage: Welcher von den beiden Männern ist für sie nun der Richtige?

Überraschenderweise hilft ihr Keanu Reeves bei der Entscheidung – selbst wenn er gar nichts davon weiß …

Anleser:
Plötzlich sah ich ein Paar jeansblaue Augen, die mich direkt anblickten und überrascht zu lächeln begannen. Ich spürte, wie mein Herz zwei Schläge aussetzte. Na, das war aber ein Zufall. Alex war wieder von seiner Dienstreise zurück.
Wir begrüßten uns herzlich und fingen an, nett zu plaudern. Ich hatte schon völlig vergessen, wie unverschämt gut er aussah und wie blau seine Augen waren – und welch aufgeregtes Kribbeln sein charmantes Lächeln ganz tief in meinem Bauch erzeugte!
Er erzählte, dass er seit dem gestrigen Abend wieder zurück sei und nun ein paar Dinge in der Stadt erledigt habe. „Aber ich bin jetzt Gott sei Dank fertig damit. Das Wetter ist heute unerträglich. Nur der Gedanke daran, mich zu bewegen, bringt mich schon ins Schwitzen.“
„Mir geht es genauso. Am liebsten würde ich mich zum Erfrischen in ein kühles Nass stürzen.“
Alex sah aus, als hätte er eine Eingebung. „Wie wäre es denn stattdessen, ein kühles Nass hinunterzustürzen und dich innerlich zu erfrischen? Will heißen, hast du Lust, mit mir in einen Biergarten zu gehen?“
„Gute Idee.“ Ich war begeistert. „Das ist zwar nicht ganz so erfrischend wie Freibad, aber immer noch besser als in der muffigen Hitze der S-Bahn nach Hause zu fahren.“
Nachdem wir uns in einem nahe gelegenen Biergarten unter großen Bäumen niedergelassen hatten, bestellten wir etwas zum Trinken und eine Kleinigkeit zu essen.
„Und, wie hat dir Hamburg gefallen?“
„Toll. Ich hatte zwar wirklich mehr als genug zu tun, habe mir aber zwischendurch Zeit genommen, durch die Innenstadt und am Hafen entlang zu bummeln. An einem Abend war ich sogar im Musical DER KÖNIG DER LÖWEN. Da hatte ich Glück, noch eine Karte zu bekommen. Doch ich bin auch froh, wieder zu Hause zu sein.“ Ein aufgekratztes Lächeln umspielte seine Mundwinkel, als er mich anblickte. „Knapp drei Wochen Dienstreise reichen für die nächste Zeit.“
[...]
„Und jetzt noch etwas, was mich seit drei Wochen beschäftigt.“ Ich beugte mich leicht zu Alex vor und blickte ihm tief in diese faszinierenden Augen, die so attraktiv von schwarzen Wimpern umrandet waren. „Waren die richtig geratenen Filmzitate bei Vanessas Abendessen Zufallstreffer oder kennst du dich wirklich aus?“
„Das hat dich tatsächlich drei Wochen lang beschäftigt? Interessant …“
Ich versuchte, lässig abzuwinken und Alex' intensivem Blick standzuhalten.
„Die Antwort ist ganz simpel: Ich kann hören, was Frauen denken. (50) Ich habe dich schlichtweg ausgetrickst.“ Er begann zu grinsen. „Nein, ich mache nur Witze. Wirklich gut kenne ich mich nicht aus. Aber manche Formulierungen bleiben einfach bei mir hängen – wenigstens sinngemäß, wenn mir der Film gefallen hat.“
„Welche zum Beispiel?“, fragte ich neugierig.
Alex begann nach kurzem Überlegen mit unterdrückt panischer Stimme zu rufen: „Bitte erschießt mich nicht, ich bin Halbitaliener! (51)
Ich lachte. „Mr. Simon in IS' WAS, DOC. Das ist auch einer meiner Lieblingsfilme.“
„Und das?“ Er ahmte einen arroganten Tonfall nach: „Wir streichen ab sofort einen Stern von CHEZ AUGUSTE. Ich habe nach dem Dinner gestern dort mehr Gas erzeugt als die ganze Sowjetunion in einem Monat. (52)
„Oh, der ist klasse. Das war Robert Morley in DIE SCHLEMMERORGIE.“
„Du bist wirklich gut“, strahlte Alex mich an und vergaß völlig, von seinem Flammkuchen zu essen. „Und jetzt teste mich. Aber sei gnädig und frage was Leichtes.“ Er schaute mich erwartungsvoll an.
Ich überlegte kurz, nahm eine gerade Haltung an und blickte überheblich nach unten. „Chleudert den Purchen zu Poden. (53)
Er begann zu lachen. „Ganz klar. DAS LEBEN DES BRIAN, was sonst … Aber jetzt fällt mir eben noch ein Zitat aus einem ziemlich unbekannten Film ein, den ich erst letzte Woche zufällig im Fernsehen gesehen habe. Ich fand den Spruch so klasse, weil er kurz und prägnant den Charakter der Filmfigur beschreibt.“ Er machte eine siegesgewisse Miene. „Ich bin mir sicher, dass du das nie im Leben rätst.“
Nun war ich mal gespannt.
Ich gebe zu, in der Vergangenheit war ich gegen die Schwäche nicht ganz gefeit. Ich hab' alles gefickt, was 'nen Pulsschlag und zwei Beine hatte. (54)
Ich gluckste kurz auf vor Lachen. Dann drehte ich die Augen nach oben und überlegte. Aber es wollte mir kein Film einfallen, der zu diesem Ausspruch passte.
„Du weißt es nicht?“
Ich schüttelte bedauernd den Kopf.
Alex verzog sein Gesicht zu einem breiten Grinsen. „Der Film heißt LOVER ODER LOSER.“
„Nein, den kenne ich wirklich nicht. Wenn wir aber schon beim Thema Sex sind …“ U-oh, wie doppeldeutig war das denn? Alex schürzte süffisant seine sinnlichen Lippen, was ihn ziemlich un-widerstehlich aussehen ließ und die Atmosphäre zwischen uns elektrisch auflud. „Da hätte ich noch ein aller-allerletztes Filmrätsel. In welchem Film sagt ein Mann zu einem anderen: Ich schenk' dir eine von diesen Blas-mich-auf-blas-mir-einen-bums-mich-Puppen? (55)
„Das hört sich aber nach einem begehrenswerten Geschenk an.“ Er hatte sichtlich gute Laune bei diesem Thema, denn seine dunkelblauen Augen blitzen nur so vor Vergnügen.
„Wieso, Alex? Hast du es so nötig?!“, konnte ich mir nicht verkneifen zu erwidern und spürte, wie sein Blick hitziger wurde und mein Inneres zum Brodeln brachte.
Er enthielt sich jedoch breit grinsend einer Antwort und meinte nur bedauernd: „Mir fällt gerade kein Film ein, der dazu passt.“
„Willst du die Lösung wissen?“
„Klar.“
„Das war in EINSAM, ZWEISAM, DREISAM. Kennst du die Liebeskomödie?“ Er schüttelte den Kopf. „Nein?! Die würdest du sicher mögen. Sie ist wie eine Sommerbrise: luftig, leicht und sehr erotisch.“ Dabei blickte ich ihm lächelnd in seine tiefblauen Augen und fragte mich, was ich hier eigentlich tat.
Ich flirtete heftig mit Alex – und es schien ihm zu gefallen.

***

(50) Mel Gibson: Ich kann hören, was Frauen denken. / WAS FRAUEN WOLLEN

(51) Kenneth Mars: Bitte erschießt mich nicht, ich bin Halbitaliener! / IS' WAS, DOC?

(52) Robert Morley: Wir streichen ab sofort einen Stern von CHEZ AUGUSTE. Ich habe nach dem Dinner gestern dort mehr Gas erzeugt als die ganze Sowjetunion in einem Monat. / DIE SCHLEMMER-ORGIE.

(53) Michael Palin: Chleudert den Purchen zu Poden. / DAS LEBEN DES BRIAN

(54) Dougray Scott: Ich gebe zu, in der Vergangenheit war ich gegen die Schwäche nicht ganz gefeit. Ich hab' alles gefickt, was 'nen Pulsschlag und zwei Beine hatte. Aber jetzt nicht mehr. / LOVER ODER LOSER

(55) Stephen Baldwin: Ich schenk' dir eine von diesen Blas-mich-auf-blas-mir-einen-bums-mich-Puppen. / EINSAM, ZWEISAM, DREISAM

Blick ins Buch (Leseprobe)

13. Januar 2021

'Gefährten der Hoffnung: Eriks Suche' von Jörg Krämer

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Website | Autorenseite
In einer zerstörten Welt, bewohnt von Mutanten und erwachten Wesen, findet Erik seine große Liebe: Irinskat. Alles scheint perfekt. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Irinskat und ihre Tochter Nanuk werden von Plünderern entführt.

Kann Eriks vierbeiniger Gefährte Odin, ein riesiger Bärenhund, helfen, Irinskat zu retten? Und welche Rolle spielt Giada, die italienische Kriegerin, der sie unterwegs begegnen? Während der Suche tritt immer häufiger Eriks Geheimnis zutage. Wird das seine Familie retten oder seine Gefährten in den Untergang reißen?

Zach, der Waldkauz, ist Nanuks Freund. Er unterstützt die Gefährten als Kundschafter und erzählt ihre Geschichte auf seine ganz eigene Art und Weise.

Anleser:
Die Entführung
Seit nur noch wenige Menschen in diesem Gebiet lebten, war die Luft viel klarer und das Grün der Pflanzen viel intensiver geworden. Ich konnte daran nichts Schlimmes finden.
Wenn man genau hinsah, erkannte man meine Silhouette unter dem silbern schimmernden Mond.
Es war eine laue Sommernacht.
Die warme Luft unter meinen Flügeln ließ mich mein knappes Pfund Gewicht kaum spüren. Ich genoss die Freiheit. Nichts störte meinen Flug. Langsam glitt ich über Wittens größtes zusammenhängendes Waldgebiet; mein Revier.
In der Ferne hörte ich eine Maus fiepen. Lautlos näherte ich mich meiner Beute. Nur ein Waldkauz wie ich konnte sich derart leise bewegen. Die Maus hatte keine Chance.
Meine messerscharfen Krallen schlugen in ihr Genick. Mit dem Kopf im Nacken schluckte ich den noch warmen, blutigen Körper in einem Stück herunter.
Befriedigt bewegte ich mich wieder in die Luft.
Nahrung gab es für mich in Hülle und Fülle …

Blick ins Buch (Leseprobe)

12. Januar 2021

'Versprochenes Land' von Catelyn Fischer

Kindle | Tolino | Taschenbuch
tredition Autorenseite
Die junge Elfendruidin Lilith wird zusammen mit den Jägern Fjangal, Ijago und Tahira vom Rat der Ältesten ausgesandt, um für ihre Dorfgemeinschaft eine neue Heimat zu suchen, die dem Druiden Karjan in einer Vision offenbart wurde. Sie begeben sich auf eine gefahrvolle Reise nach Norden.

Die unerfahrene Lilith, die sich vom Glauben an die großen Geister leiten lässt, gerät in einen unheilvollen Konflikt mit Ijago und Tahira, der ihre kleine Gruppe zu zerreißen droht. Ihre Mission steht auf Messers Schneide.

Im verborgenen Hain wächst die junge Wölfin Feyvir heran, deren Vater Kryndall als König der mythischen Winterwölfe des hohen Nordens Frieden unter allen Wolfrudeln geschaffen hat. Sein Herrschaftsgebiet wird jedoch zunehmend bedroht durch vordringende Elfen. Als Kryndalls Gefährtin und Feyvirs drei Brüder umgebracht werden, sinnt er auf Vergeltung. Er sucht Rat beim Orakel des Nebelmeeres, Zhur’Ghun Ashai. Kann Kryndall für sein Volk eine friedliche Zukunft schaffen?

Anleser:
„Solltest du dich nicht auch für unser großes Abenteuer bereit machen, anstatt wieder in deinen Gedanken zu versinken?“, fragte Tahira neckisch, während sie ihre wenige Habe in einen ledernen Rucksack stopfte. Sie beide besaßen nicht viel und ihre Hütte war weitestgehend leer, da sie den Großteil des Jahres außerhalb des Dorfes in den Wäldern verbrachten. Was sie auf diese Expedition mitnähmen, unterschied sich somit kaum von ihren langen Streifzügen und er hatte die Zeit nach seinem Aufstehen bereits genutzt, alles Nötige zu packen, daher deutete er auf seinen Rucksack, der neben ihm an der Wand lehnte. „Hab‘ ich schon, also kann ich es mir erlauben, in Gedanken zu versinken.“
„Dann lohnen sie sich hoffentlich“, bemerkte sie und er nickte stumm, während er sie dabei beobachtete, wie sie ihre Habe zusammensuchte. Tahira neigte dazu, sie in ihrem Haus unordentlich zu verstreuen, wann immer sie da waren. Nur ihren Tigerfellmantel hatte sie stets in ihrer Nähe und er war ihr wirklich wie eine zweite Haut, denn einerseits trug sie nie etwas unter ihm, andererseits schmiegte er sich sosehr an ihren Körper, dass Ijago kaum glauben konnte, dass er diesen Mantel gefertigt hatte. „So, nun habe ich alles. Von mir aus können wir jetzt gehen, wenn du willst.“
„Ja“, antwortete er knapp, ergriff ihre ausgestreckte Hand und ließ sich von ihr hochziehen. In ihren Augen loderte ein wildes Feuer und mit jeder Faser ihres Seins schien sie voll Freude der Expedition entgegenzublicken, aber Ijago fürchtete, dass es für sie beide nicht gut ausgehen würde. Irgendetwas sagte ihm, dass Tahira sich zunehmend verändern würde, sollte sie noch weiter nach Norden ziehen, als sie es schon ohnehin taten. Doch er verdrängte er seine Sorgen, ergriff ihre Hand und zog Tahira dicht an sich heran. „Die Ältesten mögen vielleicht sagen, dass die kleine Flusshexe die Wichtigste ist und wir sie, komme was wolle, schützen sollen, aber für mich gibt es nur dich, Tahira.“
Sie legte ihre Hände um seine Hüfte, schmiegte sich an ihn, legte den Kopf auf seine linke Schulter und flüsterte ihm leise ins Ohr. „Ich weiß. Du bist mein und ich bin dein, wo immer unser Weg auch hinführen mag - wir werden zusammen sein. Ich denke, du verstehst es nicht, aber etwas zwingt mich dazu. Ich muss dorthin. Immer, wenn wir zum Jagen in die Wälder im Norden ziehen, dann fühle ich mich so frei und es drängt mich, immer weiter zu laufen und jedes Mal, wenn wir dann umdrehen, um in diese Hütte zurückzukehren, fühle ich mich erneut gefangen. Also bitte vergib mir und mach dir keine Sorgen, denn es wird gut sein.“
Tahira klang unsicher und es war ihm, als beunruhige ihr Drang stets weiter nach Norden zu ziehen sie selbst ebenso wie ihn. Als sie sich ein wenig von ihm löste und er sie anblickte, sah sie so verwundbar aus, dass er sie nur widerwillig freigab. Es gab nur wenige Augenblicke wie diese, aber er kannte Tahira lange genug, um zu wissen, dass auch ihre Stärke Grenzen hatte, selbst wenn sie versuchte, ihre Verletzlichkeit zu verbergen. Umso mehr ärgerte es ihn, dass ausgerechnet sie, die doch schon so viel verloren hatte, auch die Last für das Dorf tragen sollte. Die Entscheidung war jedoch bereits getroffen und nichts, was er hätte tun oder sagen können, würde jetzt noch etwas daran ändern. „Ganz gleich was kommen mag, ich werde bei dir sein. Bis ans bittere Ende.“
„Sehr pathetisch. Da bin ich aber froh, dass du da bist“, erwiderte sie mit einem Lächeln auf den Lippen, tänzelte einige Schritte weg von ihm und schwang sich den Rucksack über die Schulter. „Dann komm, mein hehrer Beschützer, wir wollen doch nicht die Letzten sein, oder?“
„Nein, werden wir auch nicht“, stellte er klar, nahm sich seinerseits sein Gepäck, ging zur Tür hinüber und wandte sich, nachdem er sich hineingestellt hatte, zu Tahira um. „Wollen wir sehen, wer von uns zuerst da ist? Oh, vergiss nicht, die Tür zu schließen!“
Aus dem Augenwinkel noch sah er ihr überraschtes Gesicht, bevor er hinter sich die Tür zufallen hörte und sie ihm hinterhersprintete. Sie liebte die Herausforderung und den Wettstreit, aber er konnte sich kaum mit ihr messen, daher genehmigte er sich einen kleinen Vorsprung. Während er zum nördlichen Waldrand über den festgetretenen Pfad rannte, verabschiedete er sich innerlich vom Dorf. Sein Gefühl sagte ihm, dass er nicht wieder zurückkehren würde ...

Blick ins Buch (Leseprobe)

11. Januar 2021

'Nomads: Die Invasoren' von Allan J. Stark

Kindle (unlimited)
Website Allan J. Stark
Die Invasoren
Am 21. Februar des Jahres 4589 erfolgt der Kontakt mit den Außerirdischen. Doch statt Frieden und Freiheit zu bringen, führen die rivalisierenden Keymon und Akkato ihren eigenen Krieg auf dem Schlachtfeld Erde. Doch die Akkato wissen die Ausdauer und Zähigkeit der Menschen zu schätzen und für sich zu nutzen. So beginnt auch die Geschichte von Dominic Porter, der mit etwas Glück auf einem der Schiffe der Akkato anheuern kann.

NOMADS
So werden die Menschen von den vielen Rassen der Milchstrasse genannt. Als Überlebende und Flüchtlinge, versuchen sie sich zwischen den Kulturen der Galaxis, die von ihren Bewohnern ASGAROON genannt wird, zu behaupten. Etliche von ihnen haben es geschafft, sich in der feudalen Gesellschaft ASGAROONS einen Namen zu machen. Andere fristen ein Dasein als heimatlose Wanderer. Doch ungeachtet ihres Status, begegnet man den neuen Bewohnern ASGAROONS mit Mistrauen und Verachtung...

Ausgabe 1 der NOMADS-Reihe, einem Science-Fiction-Abenteuer in zehn Bänden.

Anleser:
September 4603
Dominic Porter saß vor einem ovalen, gepanzerten Fenster an Bord des Akkatoschiffes Skitra und blickte auf seine Heimat hinunter. Er würde in einem Monat sechsundzwanzig Jahre alt sein und gehörte zu einer Generation von jungen Menschen, die für ihr Alter schon zu viel erlebt und durchgemacht hatte. Immerhin war er nicht vor seiner Zeit in die Jahre gekommen, wie manche seiner Altersgenossen und hatte sich eine gewisse jugendliche Sorglosigkeit bewahrt. Manche hätten es vielleicht als Leichtfertigkeit angesehen, aber Dominic gehörte durchaus nicht zu der Sorte von Menschen, die ohne Mitgefühl und ohne Verantwortung durch das Leben gingen. Er versuchte lediglich, am Leben zu bleiben und dafür war ein weitgehend unversehrter Geist unverzichtbar.
Sein schmales Gesicht, mit den hellen grünblauen Augen, hatte keine Sorgenfalten und das kastanienbraune Haar zeigte noch keinerlei graue Stellen, wie bei vielen anderen, bei denen die Angst bereits weiße Strähnen hinterlassen hatte. Er sah die Lichter der Städte Fargo, Willmar, Mineapolis und der Dörfer, welche die verödeten Landstriche sprenkelten, die zwischen ihnen lagen. Nach und nach schrumpften sie zu winzigen, glimmenden Punkten zusammen, je höher das Schiff stieg, bis sie kaum noch zu erkennen waren. Selbst die riesigen, kantigen Säulen der Stützpunkte, die die Akkato errichtet hatten, wurden winziger und winziger. Dominic konnte von hier oben etwa zehn dieser Türme ausmachen, die sich in einer Reihe bis zum Horizont erstreckten und lange Schatten über das Land warfen, während die Morgenröte heraufzog.
Mächtige Schiffe der Akkato hatten an den Gebäuden festgemacht. Zahllose winzige Zubringerboote umschwirrten sie mit leuchtenden Triebwerken, wie Schwärme von Glühwürmchen, die um die Stämme riesiger Bäume kreisten. Im Schimmer der Morgendämmerung begannen sich die Umrisse der großen Seen abzuzeichnen, die wie Bruchstücke polierter Spiegel glänzten. In ihren Formen waren sie jedoch nicht mehr als jene Seen zu erkennen, wie Dominic sie im Schulunterricht kennengelernt hatte. Während des Krieges waren ihre Konturen erheblich verändert worden. Überall hatten Geschosse mit ihrer immensen Zerstörungskraft kreisrunde Krater in den Boden gestanzt und die natürlichen Strukturen der Landschaft so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass nichts mehr an ihre ursprüngliche Gestalt erinnerte. Viele Krater waren inzwischen mit Wasser gefüllt und überzogen den Erdboden in einem sonderbar anmutenden Muster, als wären Tropfen aus Quecksilber zu Boden gefallen. Im Glanz des neuen Tages sahen sie wie das Werk eines Künstlers aus, der sein Können an ganzen Planeten erprobt und dabei in Kauf genommen hatte, Zivilisationen und Völker zu vernichten.
Über die Verluste an Menschenleben, die seit dem ersten Kontakt zu den Akkato und den Keymon zu beklagen waren, gab es nur Spekulationen. Und weder die eine, noch die andere Partei, schien Interesse daran zu haben, herauszufinden, welchen Schaden sie bisher angerichtet hatte. Die Erdbewohner und ihr Leid waren zwar für den Krieg, den sie schon seit Jahrtausenden gegeneinander führten, von geringer Bedeutung. Doch immerhin hatte es sich herausgestellt, dass die Akkato den Menschen etwas weniger Missachtung entgegenbrachten, als die insektoiden Keymon.
Während in den Gebieten, die von den Käfern beherrscht wurden, jede Infrastruktur zusammengebrochen war, konnte man in den Territorien, in denen die Akkato das Sagen hatten, noch relativ gut zurechtkommen. Viele, die diese Gebiete bewohnten, glaubten an die Rückkehr zu einem normalen Leben, sobald die Eindringlinge abgezogen waren. Aber Dominic zweifelte daran, dass die Akkato oder Keymon jemals wieder von diesem Planeten verschwinden würden. Und selbst wenn, dann könnte das Leben auf der Erde nie wieder dasselbe sein.
Dominic war nicht der Erste, der das erkannt und sich den Akkato im Kampf angeschlossen hatte, um sein Glück in den Weiten des Weltraums zu suchen. Allerdings führten die Akkato ihren Krieg an vielen Fronten, und die Wahrscheinlichkeit vorher zu sterben, war beinahe gewiss.
Die Skitra, was übersetzt »Schwert« bedeutete und die unter dem Kommando von Ulan Mestray stand, war für ihn vielmehr das geeignete Mittel, ihn zu den Sternen zu bringen. Und Mestray war ein ruhmreicher Akkatokrieger, der den Keymon mächtig eingeheizt und sie beinahe von der Erde vertrieben hatte. Beinahe – denn ein paar Wochen zuvor war bei den Käfern der Nachschub eingetroffen, weswegen sie ihre verbliebenen Stellungen hatten halten können. Warum man Ulan Mestray gerade in diesem Moment von der Erde abzog, konnte sich Dominic nicht erklären. Aber es war unnötig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Die Akkatos würden ihn nicht in ihre unergründlichen Absichten einweihen und auf der Erde gab es nichts mehr, das ihn dort halten konnte. Nachdem eines der riesigen Keymon Schiffe über seiner Heimat abgestürzt war und nichts weiter als eine verkohlte Einöde hinterlassen hatte, in der seine Familie verbrannte, wollte er allem den Rücken kehren, was ihn an sein verlorenes Zuhause erinnerte.
Schließlich schwenkte die Skitra auf einen Kurs ein, der sie aus dem Sonnensystem tragen sollte, und die Erde verschwand aus seinem Blickfeld.
Dominic sprang von der Sitzbank vor dem Fenster und betrachtete den Raum, in dem er sich befand. Er war nicht besonders groß, schon gar nicht für Akkatoverhältnisse, da die ausgewachsenen Akkato die Menschen gewöhnlich um eine Armlänge überragten. Er strahlte die ruhige Feierlichkeit einer Kirche aus. In mehreren Öffnungen der Wände flackerte Licht, als ob Kerzen darin brannten. Ein herber Duft von Kräutern und aromatischen Harzen hing in der Luft. Es musste sich um einen Meditationsraum oder eine Art Kapelle handeln. Dominics Nase wurde von sonderbaren, süßen Düften erfüllt, die seinen Sinnen schmeichelten und für göttlichen Trost empfänglich machen sollten. Aber es waren auch die Formen, die ihn in seinen Bann zogen und die angenehm auf seine Augen wirkten. Formen, die so ganz anders waren als alles, was Menschen konstruieren konnten. Sämtliche Strukturen flossen ineinander, als befände man sich im Inneren einer Pflanze. Es gab keine Kanten, keine Ecken oder rechte Winkel. Alles erschien fließend und organisch. Und das war auch kein Wunder, dachte sich Dominic, denn jedes Schiff der Akkato war aus Holz gefertigt und bildete allein dadurch einen deutlichen Gegensatz zu den Fahrzeugen der Menschen oder Keymon.
Die Schiffe und Bauwerke der Keymon schimmerten silber- und kupferfarben, hatten hier und da kantige Formen und waren von Ornamenten überzogen, von denen Dominic nicht sagen konnte, ob sie einfach nur zur Zierde dienten oder eine Funktion erfüllten. Die Schiffe der Akkato hingegen sahen wie fliegende Baumstämme aus und erweckten den Anschein, als wären sie von einer groben Axt einigermaßen stromlinienförmig zugehauen worden. Erst bei näherer Betrachtung konnte man die feine Konstruktionsweise erkennen.
Zuvor hatte Dominic noch nie eines von innen betrachten können und seine Faszination wuchs von Minute zu Minute.
Die Skitra strahlte eine kraftvolle Würde aus. Alles war größer, als auf den wenigen Schiffen, die die hünenhaften Akkato den Menschen zur Verfügung gestellt hatten und die aufwendig an menschliche Größenverhältnisse angepasst worden waren. Hier hatte man sich diese Mühe jedoch nicht gemacht. Konsolen, Quartiere und Gefechtsstände hatten Akkatokonstrukteure ausschließlich für ihre Artgenossen konstruiert. Die Schalter, Knöpfe und Regler waren groß und für die kleinen Menschenhände ungeeignet.
Dominic verließ den Meditationsraum, schlenderte durch die Korridore und erreichte schließlich die Kantine des Schiffes. Hier waren ein paar Tische und Stühle aufgestellt worden, die aus den Beständen der Menschenflotte stammten. Alle Menschenwesen an Bord der Skitra hatten sich hier versammelt und nahmen ihr Essen ein. Einige mit offensichtlichem Appetit und andere, die lustlos in ihren Tellern und Schüsseln herumstocherten. Es mussten etwa fünfzig, sechzig Menschen sein, schätzte Dominic. Männer und Frauen, im Alter zwischen Anfang zwanzig, bis Ende vierzig. Sie waren einander noch nicht vorgestellt worden. Dominic kannte weder ihre Namen noch ihre Ränge. Das Shuttle hatte sie vom Sammelpunkt bei Dallas abgeholt, sie im Hangar der Skitra abgesetzt und war kurz darauf wieder abgeflogen.
Der Akkatooffizier, der sie empfangen hatte, sah davon ab, die komplizierten Namen der Menschen herunterzuleiern, um zu überprüfen, ob alle angeforderten menschlichen Soldaten an Bord waren. Er hatte lediglich in sein Datenpad geblickt und die Gesichter der Neuankömmlinge mit den Informationen abgeglichen, die er darauf ablesen konnte. Anschließend hatte die mürrische Kreatur die Menschen in diese Kantine gebracht und war abgezogen, ohne ihnen weitere Anweisungen zu erteilen. Jetzt harrten sie darauf, dass man ihnen ihre Quartiere zuwies. Man ließ sie warten und Dominic nutzte die Gelegenheit, sich seine künftigen Kampfgefährten näher anzusehen.
Es war kein Gesicht darunter, dass Dominic kannte, aber Einige von ihnen, schienen schon Zeit miteinander verbracht zu haben. An der Art und Weise, wie sie miteinander umgingen, schloss Dominic, dass sie gemeinsam in etlichen Gefechten gewesen waren. Sie plauderten unbekümmert und schienen sich über vergangene Einsätze und Erlebnisse zu unterhalten. Manchmal lachten sie, oder kommentierten irgendeine Begebenheit mit spaßigen Bemerkungen, kehrten aber schnell zum gewohnten Ernst zurück. Andere hingegen saßen einsam und alleine vor ihrem Essen und musterten schweigend ihre Umgebung – distanziert, nachdenklich, misstrauisch. Ein paar wirkten so, als seien sie Verluste gewöhnt und daher nicht darauf aus, neue Freundschaften zu schließen. Viele der jungen Rekruten blicken angespannt und unsicher drein, weil ihnen die ganze Situation neu und ungewohnt war. Alle schienen sich jedoch klar darüber zu sein, dass sie sich an einem äußerst gefährlichen Ort befanden und jeden Augenblick die Hölle über sie hereinbrechen konnte.
Dominic erinnerte sich noch genau an den ersten Tag auf dem Zerstörer, dem er zugeteilt worden war – die Zora, unter dem Kommando von Daniel Perk. Auch er war sich damals einsam und verloren vorgekommen. Unsicher, angesichts der Abenteuer und Gefahren, die ihn noch erwarten würden. Er konnte die Jungen und Mädchen sehr gut verstehen. Dominic hatte sich mit achtzehn dazu entschlossen, sich der Heimatflotte anzuschließen, und war jetzt seit acht Jahren dabei. »Ich dachte, ich komme mal zu Euch«, sagte er etwas unbeholfen, als er sich zu den Rekruten setzte.

Blick ins Buch (Leseprobe)

8. Januar 2021

'Was wirklich zählt: Koloniewelten 05' von Galax Acheronian

Kindle | Tolino | Taschenbuch
Website Galax Acheronian
Nach über einhundert Jahren im All hat die irdische Navy ihren Platz gefunden; aus den Grenzpatrouillen entwickelten sich Verteidiger von Gesetz und Recht. Die Menschheit muss sich jedoch damit arrangieren, nicht allein im Universum zu sein. Die UTS Nessa erhält den Auftrag, ein verschwundenes Frachtschiff ausfindig zu machen - eine nahezu unlösbare Aufgabe, die an Commander William Boltemore weitergeleitet wird.

Schon bald stellt sich heraus, dass die Suche die geringste Herausforderung ist. Zwar gilt in der Navy nichts mehr als Wahrheit und Ehre, dennoch gab es schon immer einzelne, die nur die eigenen Regeln vertreten. An Bord des Schiffes ballt sich ein Schwelbrand zusammen, der die Frage nach Gesetz und Recht eröffnet - Partei oder Wahrheit.

Während all dem erkennt niemand die wahre Gefahr für Schiff, Mission und Mannschaft.

Anleser:
Captain Musa wandte sich an die Sensorenstation. »Mr. Canis, scannen Sie die Region, aus der das Signal kommt.«
»Sir?« Der Petty Officer sah sich ratlos zu seinem Captain um und runzelte die Stirn.
»Captain«, stieg Boltemore dazwischen, »wir sind noch zu weit entfernt, um etwas Klares zu erkennen. Das Signal hat uns erreicht, nicht wir das Signal.«
Musa funkelte seinen Ersten einen Moment lang an und schielte kurz auf die Brückencrew. Niemand sah in seine Richtung, aber offenbar begriff er, dass er einmal mehr etwas völlig Dummes gesagt hatte.

Blick ins Buch (Leseprobe)

7. Januar 2021

'Schlafen - Die Nacht und das Andere' von Esther Grünig-Schöni

Kindle | neobooks | Taschenbuch
Website | Autorenseite
Nur ein kleines Dorf - gleich um die Ecke
Geheimnisvoll und gleichzeitig provokativ - wirbelt ein Fremder in Schlafen alles durcheinander.

„Alles begann mit einem Mann, der vom Waldweg herkam. Er schritt aufs Dorf zu. Er war nicht mehr jung; einer mit einem lustigen schwarzen Béret auf dem dichten dunkelbraunen Haarschopf (dem ein Haarschnitt nichts geschadet hätte), ein Mann mit aufmerksamen Augen. Seine schlanke Gestalt passte nicht recht zu der leicht schleppenden Gangart; und immer wieder hielt er kurz ein, um sich zu orientieren, um einen Ausblick in sich aufzunehmen. ‚Ach, da ist es ja!‘ ….“

Keiner weiß, was er ist und wer er ist und auch nicht, was er will. Was wird geschehen?

Anleser:
Anmerkung:
Entstanden ist diese Geschichte aus einer Meldung in der Zeitung, wonach ein Mann in einem Dorf auftauchte, eine Weile da lebte und spurlos verschwand. Keiner wusste, woher und wohin. Dann begann es in den Gedanken zu rotieren, es entwickelte sich das Porträt eines Dorfes, die Gedanken wanderten weiter ...

1. Kapitel
Es war Mitte Juli in einem kleinen Dorf, wo sich jede und jeder kennt, jeder alles vom Nachbarn zu wissen glaubt. Ein Bach schlängelt sich an den Häusern vorbei, durch Wiesen voller wilder Blumen. Hier, ausgerechnet hier in Schlafen, dem ziemlich abgelegenen Bauerndorf, ereignete sich etwas, von dem die Menschen noch Jahre später ab und zu sprachen und woran viele oft denken mussten. Eigentlich war's nichts Weltbewegendes: keine ungestüme Naturge-walt, keine Sensation, kein politisch fragwürdiger Schachzug; und doch störte dieses Vorkommnis eine bürgerlich festgefahrene Idylle. Alles begann mit einem Mann, der vom Waldweg herkam. Er schritt aufs Dorf zu. Er war nicht mehr jung; einer mit einem lustigen schwarzen Béret auf dem dichten dunkelbraunen Haarschopf (dem ein Haarschnitt nichts geschadet hätte), ein Mann mit aufmerksamen Augen. Seine schlanke Gestalt passte nicht recht zu der leicht schleppenden Gangart; und immer wieder hielt er kurz ein, um sich zu orientieren, um einen Ausblick in sich aufzunehmen.
"Ach, da ist es ja!"

Eine bauchige, abgewetzte Reisetasche aus Jeansstoff mit bunten Flicken darauf trug er bei sich. Dunkelblaue Jeans sassen straff an seinem Körper. Ein bequemer rostroter Pullover und eine abgeschabte braune Lederjacke hingen darüber. Seine Füsse steckten sockenlos in ausgetretenen Lederschuhen von undefinierbarer Farbe.

Schweiss perlte dem Wanderer über die Stirne. In der Ferne hinter den Baumwipfeln auf den Hügeln zuckten schnelle Blitze, gleissende Sekundenlichter. Dann klang es, als würde über den Wolken gekegelt. Es rollte und grollte. Er fuhr sich mehrmals mit dem Handrücken übers Gesicht, rieb die Hand an der Hose trocken.

Es - das Dorf lag vor ihm, friedlich und wie ohne Leben: Schlafen. Er hatte von ihm gehört, es gesehen, kannte es, obwohl es sich in der Senke zwischen Hügelzügen gut versteckte. Gross war es nicht; die meisten Häuser umstanden steinwurfweit eine mächtige weisse Kirche. Still war's. Als er näher kam, war es aus mit der Ruhe. Eine Meute Hunde kam ihm entgegen, angeführt von einem Schäfermischling wedelnd, hechelnd, mit aufgerissenen Schnauzen und triefenden Lefzen. Sie kläfften ihn an, beschnupperten ihn und seine Tasche mit kühlen Nasen, satzten um ihn herum und standen an ihm hoch. War das nun Abwehr und Verteidigung des Dorfes oder freudige Begrüssung? Der Mann lächelte nur, sprach hier und dort ein lustiges Wort und marschierte weiter, begleitet von dem Rudel Vierbeiner.

Kinder, grossäugig, versteckten sich tuschelnd und kichernd hinter einer ausladenden Baumgruppe. Einige der Grösseren drückten sich um die Ecken der Häuser und Ställe, verfolgten ihn mit neugierigen Blicken. Eine alte Frau stützte sich auf ihren Fenstersims mit Geranienkästen; der Grossvater hielt sich an seinem mit Schnitzwerk verzierten Stock. Eine Gruppe von Frauen drehte sich nach dem Fremden um, musterte ihn vom Kopf bis zu den Füssen und fand, hinter vorgehaltener Hand, zu einem Urteil. Zwei Männer unterbrachen ihren Feierabendschwatz und starrten ihn an. Eine junge Frau lächelte ihm freundlich zu, stupfte ihre Freundin. "Wer ist denn das?"
"Ein Wanderer. Irgendein Wanderer."
"So sieht er nicht aus."
Ich bin ich. Einfach ich! dachte der Mann schmunzelnd, denn er mochte unbeantwortete Fragen zu seiner Person. Schon fielen die ersten Regentropfen, bildeten sofort Flecken auf dem Boden. Sie zischten leise drohend, wenn sie auf heisses Blech trafen. Sie netzten die Dächer und Strassen, kühlten die schweissige Haut. Ich lösch' dich, Feuer, lösch' dich, Wärme und dich, Durst! Ich deck' dich zu, Leidenschaft, mit meiner Nässe. Ich bin sanft, aber stark. Und wir sind viele... flüsterten die Wassertropfen, wurden lauter und lauter im Rhythmus. Wind kam auf, bauschte Röcke, entführte Hüte, klappte Schirmdächer um, zerrte an Hemden und Vorhängen in noch offenen Fenstern. Die Bäume rauschten. Die Stille, noch eben auf allem lastend, war nur ein Atemholen vor dem Aufruhr gewesen. Alles schien in Bewegung geraten, die Landschaft drohte im Lärm zu versinken. Die Flaggenstangen liess der Wind gespenstisch singen, peitschte das Schild - den Goldlöwen an seinen Ketten - des stattlichen Gasthauses hin und her und machte es schmerzhaft quietschen. Der Mann blieb stehen. Ein solches Gasthaus war oft der Nabel eines Ortes, und sein Name sagte viel über den Charakter der Gemeinde aus. Wie war dieser Name entstanden? Durch ein Ereignis? Eine Sage? Durch einen Geistesblitz, eine Tradition? Oder einfach aus der Phantasie? Überall war er auf Hirsche, Bären, Rössli und Löwen gestossen, aber noch auf keinen goldenen. Wie dem auch sei - der "Goldene Löwe" kam ihm gelegen. Der Regen verstärkte sich. Er drückte auf die Eisenklinke der Holztüre, die mit üppigen Schnitzereien versehen war, wie er sie auf dem Land oft gesehen hatte. Die Türe knarrte. Dahinter tat sich ein kahler Gang auf, von dem verschiedene Türen abgingen. Ganz am Ende stand ein Zigaretten-Automat. Es roch süsslich und nach Bratenfett. Auf einer der Türen stand "Gaststube". Die öffnete er und trat in einen rauchgeschwängerten Raum. "Guten Abend."
Susanne, die Wirtsfrau, hatte ihn kommen sehen. Von hinter dem Tresen aus hatte sie einen guten Überblick auf die Dorfstrasse. Sie kannte jede und jeden; denn kaum je kam ein Fremder hier vorbei.

Fast unheimlich wirkte es, als er genau während eines Krachers aus den Wolken eintrat.

Blick ins Buch (Leseprobe)